XC Worldcup Nove Mesto 2018: Rennbericht Damen

Damen: Langvad sprintet Neff nieder – Brandau Elfte

  • Stefan Loibl
 • Publiziert vor 2 Jahren

Damenrennen beim XC Worldcup in Nove Mesto: Annika Langvad und Jolanda Neff liefern sich ein Duell der Extraklasse, die Dänin siegt im Zielsprint. Sabine Spitz steigt aus, Elisabeth Brandau wird 11.

Elisabeth Brandau (EBE-Racing) stand erstmals bei einem XC Worldcup in der ersten Startreihe, in der zweiten Reihe fast dahinter startete Sabine Spitz (Wiawis). Wie schon in Albstadt fehlte Helen Grobert (Cannondale) auch in Nove Mesto.

Volle Hütte in den Pits vor dem Start des Damenrennens.

Irina Kalentyeva bei den Vorbereitungen.

Großer Andrang am Truck von Kross, wo sich Jolanda Neff auf Betriebstemperatur bringt.

Bei BMC: Damit jeder Fahrer das gewünschte Setup bekommt.

Flaschen vorbereiten bei Cannondale: Mit Maxime Marotte, Manuel Fumic und Henrique Avancini sind drei Fahrer bei den Herren am Start.

Annie Last von KMC-Ekoi-SR Suntour.

Rockstar im Frauenfeld: die Brasilianerin Raiza Goulao Henrique.

Altmeister Julien Absalon gibt seiner Freundin Pauline Ferrand-Prevot letzte Tipps vor dem Start.

Anne Terpstra lenkt sich mit Musik ab.

Als der Fanclub von Jaroslav Kulhavy einzieht, wird es laut im Fahrerlager.

Jaros Fanclub vor dem Specialized-Truck.

Emily Batty: Kühlung für den Körper ist bei den warmen Temperaturen essenziell.

Jolanda Neff wenige Minuten vor dem Startschuss.

Durfte erstmals im Worldcup von der ersten Startreihe ins Rennen gehen: Elisabeth Brandau.

Auf die Plätze…

Elisabeth Brandau startet furios

Bereits in der Startrunde prescht Jolanda Neff vorneweg und zeigt, dass mit ihr nicht zu spaßen ist. Direkt dahinter reiht sich bereits Brandau zusammen mit Annika Langvad ein – ein guter Start für die Deutsche. Am Ende der ersten Runde bilden sich Zweier-Pärchen: Langvad mit Neff vorneweg, Brandau mit der Französin Pauline Ferrand-Prevot dahinter, wiederum dahinter Gunn-Rita Dahle-Flesjaa mit der Kanadierin Emily Batty. In Runde zwei kristalliert sich bei den drei Damen-Duos jeweils eine stärkere Klettererin heraus. Langvad zieht in den Anstiegen Neff einige Meter davon, Prevot lässt Brandau hinter sich und Batty setzt sich von Dahle-Flesjaa ab. Dann schließt Batty zu Brandau auf und geht vorbei. Als in der dritten Runde Neff und Langvad wieder gemeinsam ihre Runden drehen, sind die Fahrerinnen dahinter wieder als Einzelkämpferinnen unterwegs. In der dritten Runde muss Brandau den fünften Platz an die Norwegerin abgeben und anfangs der letzten Runde liegt Brandau noch auf Rang 7, doch von hinten machen Maja Wlosczcowska, Allesandra Keller und Co. mächtig Dampf.

…und los!

Jolanda Neff bestimmte auf der Startrunde das Tempo.

Annika Langvad für das Spitzenduo in den Rockgarden.

Langvad musste bergab die Zähne zusammenbeißen, um an Neff dranzubleiben.

Fuhr einen Fully-Prototypen von Kross und die neue Shimano XTR: Jolanda Neff.

Bergab zählt die Schweizerin zu den besten im Damenfeld.

Die Ukrainerin Yana Belomoina wurde am Ende 15.

Sieht unspektakulär aus, ist aber fies steil: der markanteste Anstieg des Kurses.

Neff bergab stärker, Langvad in den Anstiegen

Bereits vor der letzten Runde beginnen bei Langvad und Neff die taktischen Spielereien. Neff will die Dänin auf der Zielgeraden an der Spitze sehen, doch die pustet nur ihre Backen auf und bleibt dahinter. Dann tritt die Schweizer Weltmeisterin nach der 180-Grad-Kurve scharf an und will Langvad abschütteln. Klappt nicht! In den Anstiegen der letzten Runde beißt sich Neff am Hinterrad von Langvad – die die stärkere Klettererin zu sein scheint – fest. Erst im letzten Uphill der Runde attackiert Neff dann und kann im Downhill einige Meter zwischen sich und die Specialized-Pilotin bringen. Doch auf dem Asphaltstück vor dem Stadion sprintet Langvad die Lücke zu. Es läuft auf einen Zielsprint hinaus. Denn gewinnt Langvad in überlegener Manier und sichert sich ihren zweiten Erfolg nach dem Sieg beim Short Track Race am Freitag. Dritte wird Ferrand-Prevot auf einem Prototypen des neuen Canyon Lux-Racefullys, Vierte Emily Batty (Trek) und auf dem fünften Rang landet die Polin Maja Wlosczcowska. Rang sechs geht an Gunn-Rita Dahle-Flesjaa, Elisabeth Brandau wird am Ende Elfte. „Ich habe die Anspannung nicht abschütteln können und bin deshalb verkrampft gefahren. Ich war nonstop am Limit und konnte mich in den Abfahrten nicht erholen. Ich war mental voll am Limit“, sagte Brandau im Ziel. „Ich muss mich erst daran gewöhnen, in der ersten Startreihe zu stehen.“

Viele Zuschauer auf den Tribünen im Wald bei bester Sicht auf den Rockgarden.

In der letzten Runde biss sich Neff in den langen Anstiegen am Hinterrad von Langvad fest.

Ferrad-Prevot scheint wieder zu alter Stärke zurückzufinden.

Elisabeth Brandau war voll am Limit, am Ende sprang ein elfter Platz heraus.

In der letzten Runde konnte sich Brandau kaum mehr auf dem Bike halten, wie sie sagte. 

Kühlung bei Jolanda Neff in der Feed Zone.

Ziemlich deutlich distanzierte Langvad die Schweizer Weltmeisterin beim Zielsprint.

Alles gegeben, mit dem Sieg belohnt: Annika Langvad.

Sabine Spitz steigt nach zwei Runden aus

Für Sabine Spitz war das Rennen nach zwei Runden beendet. Nach der ersten Runde kam sie auf Platz 52 durch, bereits mit 3:28 Minuten Rückstand. Ende der zweiten Runde schüttelte sie dann auf der Zielgerade den Kopf und stieg aus. „Die Beine waren nicht gut, dann kam wahrscheinlich der Kopf dazu. Dann geht gar nichts mehr“, sagte Spitz' Teammanager Ralf Schäuble zum Ausscheiden. „Das ist super frustrierend aber unter den Umständen weiter zu fahren konnte ich auch nicht. Ich brauche jetzt erst mal eine Pause und muss schauen, was los ist“, erklärte die Olympiasiegerin nach dem Rennen.

Der Fully-Prototyp von Wiawis, den Sabine Spitz in Nove Mesto fuhr, bringt rennfertig 8,6 Kilo auf die Waage. Gespickt mit feinsten Tune-Teilen.

Der Tritt wirkte bei Sabine Spitz von Beginn an nicht rund und der Gesichtsausdruck verhieß nichts Gutes. "Ich habe von Anfang an keinen Druck auf das Pedal bekommen, ganz anders noch am Freitag. Ich habe dann erst einmal versucht meinen Rhythmus zu finden. Leider ohne Erfolg", sagte Spitz später.

Schlagwörter: Annika Langvad Damen Elisabeth Brandau Jolanda Neff Nove Mesto Rennbericht Sabine Spitz UCI Worldcup Worldcup 2018


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Marathon-Blog 2017: Vorbereitung
    Anschlag auf die Kilometer-Bier-Balance

    20.02.2017

  • BIKE Junior Team bei Grand Prix Banja Luka
    Pirmin Sigel startet bei Etappenrennen in Bosnien

    28.03.2019

  • UCI Mountainbike Worldcup Albstadt: U23 Damen
    U23 Damen: Jenny Rissveds nicht zu schlagen

    31.05.2015

  • UCI MTB XC Worldcup 2019 #2 Nové Město: Rennbericht
    (Fast) ein Doppelsieg für die Niederlande

    28.05.2019

  • Marathon-WM 2020: Rennbericht
    Marathon-WM: Titel für Páez (COL) und Schweizerin Forchini

    26.10.2020

  • Rio 2016: Interview Sabine Spitz
    Sabine Spitz: „Ich bin froh, dass ich gestartet bin.“

    21.08.2016

  • Die schnellsten Worldcup-Bikes im Vergleichstest
    Super-Test: Die schnellsten Bikes der Welt

    14.12.2018

  • BIKE Transalp 2016: Leser-Blog
    So erlebte ein Leser-Team die BIKE Transalp

    28.07.2016

  • Rennbericht Marathon-EM Singen 2015
    Marathon-EM: Spitz und Kulhavy holen die Titel

    11.05.2015