BIKE Header Campaign
190519_32878_by_Sigel_GER_Albstadt_XCO_WE_CourtneyK 190519_32878_by_Sigel_GER_Albstadt_XCO_WE_CourtneyK

XC Worldcup 2019 #1 Albstadt (GER): Rennbericht

Courtney und Flückiger gewinnen Worldcup in Albstadt

Sebastian Brust am 20.05.2019

Während Weltmeisterin Kate Courtney ihren ersten Worldcup-Sieg nahezu ungefährdet einstreicht, erleben wir bei den Herren ein an Spannung kaum zu überbietendes Regenrennen. Mit überraschendem Ausgang.

Streckenentschärfungen sorgten im Vorfeld des Worldcup-Auftakts in Albstadt noch für Diskussionen. Im Nachhinein muss man wohl sagen: alles richtig gemacht. Denn der Regen, der in der Nacht vor dem Rennen und während Teilen des Rennens noch vom Himmel stürze, verwandelte die Strecke in eine schmierige Rutschbahn. Die Änderungen an der Strecke kamen also der Sicherheit aller Teilnehmenden zugute.

Das Herrenrennen startete am Sonntag zunächst nach gewohnter Manier: Mathieu van der Poel hatte am Freitagabend das Short-Track-Rennen gewonnen und bog auch jetzt vor allen anderen in die erste Kurve. Nino Schurter, der sich zunächst noch hinter van der Poel und Henrique Avancini einreihte, zog im ersten Anstieg im Bullentäle vorbei an die Spitze.

Hier zündete Schurter bereits den Turbo, nur sein Team-Kamerad und Landsmann Lars Forster ging das extrem hohe Anfangstempo mit. Nach der verkürzten Startrunde überquerten sie gleichzeitig die Ziellinie, und Forster wechselte in die Führung. Ihr Vorsprung auf die nächsten Verfolger: 18 Sekunden.

190519_04128_by_Kuestenbrueck_GER_Albstadt_XCO_ME_FlueckigerM

Gegen Ende der ersten offiziellen Rennrunde beginnt es zu schütten. Mathias Flückiger (SUI) übernimmt die Führung. Hier noch auf Rang drei und in Schlagdistanz: Nino Schurter.

Was zu diesem Zeitpunkt schon klar war: Die Wettervorhersage hatte sich bestätigt, es begann zunehmend stärker zu regnen. Ganz schön turbulent also schon zu Beginn, denn erst jetzt begann die ersten offizielle Rennrunde. In dieser musste Forster wiederholt vom Rad und fiel aus der Spitzengruppe heraus nach hinten, während der inzwischen zweitplatzierte Mathias Flückiger zusammen mit dem Franzosen Jordan Sarrou die Lücke zum scheinbar aus dem Rhythmus geratenen Schurter schließen konnte. Gut 20 Minuten alt war das Rennen zu diesem Zeitpunkt, als es aus allen Schleusen zu schütten begann.

Nach 45 Minuten Renndauer schien schon wieder die Sonne, als Flückiger und Sarrou im Sekundenabstand in die vierte von sechs Rennrunden flogen. Gleichzeitig hatten Mathieu van der Poel und Florian Vogel Nino Schurter auf Rang vier eingekeilt und jagten mit knapp 20 Sekunden hinter den beiden Führenden her.

190519_34495_by_Sigel_GER_Albstadt_XCO_ME_FlueckigerM

Der Franzose Jordan Sarrou (im Bild links mit Startnummer 15) bildete lange Zeit mit Mathias Flückiger das Führungsduo, bevor er sich dem hinterherstürmenden Mathieu van der Poel beugen musste. 

Van der Poel konnte sich in der vierten Runde gar noch von Schurter absetzen, während Lars Forster nach einem weiteren Sturz endgültig aus dem Rennen schied. Ab der fünften Runde fuhr Flückiger alleine an der Spitze seinem zweiten Worldcup-Sieg entgegen.

Van der Poel sprintete nach sechs Runden noch auf Rang zwei vor Jordan Sarrou. Schurter hingegen musste auch den Franzosen Titouan Carod und Florian Vogel ziehen lassen und verpasst auf Rang sechs sogar das Podium. So spannend war ein Worldcup schon lange nicht mehr.

XCO Worldcup Albstadt 2019 Podium Men

Das erweiterte Herren-Podium, mal ohne Nino Schurter (v. l. n. r.): Titouan Carod (FRA), Mathieu van der Poel (NED), Mathias Flückiger (SUI), Jordan Sarrou (FRA) und Florian Vogel (SUI).

Manuel Fumic enttäuschte dagegen mit Platz 39. Bester Deutscher bei den Elite-Herren wurde der ehemalige BIKE-Junior-Team-Fahrer Georg Egger. Lange hielt er sich in den Top 20, landete letztendlich aber auf Rang 27 – immerhin sein bisher zweitbestes Worldcup-Resultat.

Weltmeisterin fährt ungefährdet zum Sieg

Bei den Damen gewann die Amerikanerin Kate Courtney nach dem Shorttrack-Rennen zwei Tage später auch noch ziemlich ungefährdet ihren ersten Cross-Country-Worldcup. In der kurzen Startrunde stritten sich Courtney und die Schweizerin Jolanda Neff anfangs noch um die Führung. Ein Ausrutscher warf Neff jedoch zurück und sie musste sich lange hinter Anne Tauber aus den Niederlanden einreihen.

In der Zwischenzeit fuhr die 24-jährige Amerikanerin alleine an der Spitze. Selbst ein Sturz in der vielleicht kniffligsten Kurve der teilweise sehr steilen Holzkonstruktionen gefährdete ihre Führung nicht mehr. Erst als Tauber in der vierten von fünf Rennrunden an exakt derselben Stelle zu Boden ging, brachte dies Neff und die dahinter kämpfende Yana Belomoina aus der Ukraine wieder ins Spiel: Beide konnten die Niederländerin noch passieren und aus den Medaillenrängen drängen.

190519_02918_by_Kuestenbrueck_GER_Albstadt_XCO_WE_CourtneyK

Die amtierende Weltmeisterin Kate Courtney setzte sich schon in der ersten Runde vom Feld ab. Ihren ersten Worldcup-Sieg hätten nur noch eine Verletzung oder ein kapitaler Defekt gefährden können.

Aus deutscher Sicht war in Albstadt vor allem das U23-Rennen der Damen spannend. Mit Ronja Eibl (2) und Nina Benz (4) konnten sich dort gleich zwei deutsche Damen auf dem erweiterten Worldcup-Podium platzieren. Ex-Junior-Team-Fahrer Simon Schneller wurde bei den U23-Herren 16ter. Die zweifache Mutter Elisabeth Brandau überzeugte bei den Elite-Damen mit einem starken siebten Rang, nachdem sie zwischenzeitlich auf Rang vier die Verfolgung der drei Vorausfahrenden anführte.

XCO Worldcup Albstadt 2019 Podium Women

Die fünf schnellsten Frauen in Albstadt (v. l. n. r.): Anne Tauber (NED), Jolanda Neff (SUI), Kate Courtney (USA), Yana Belomoina (UKR) und Anne Terpstra (NED).

Die Ergebnisse im Überblick

Herren Elite
1. Mathias Flückiger (SUI)
2. Mathieu van der Poel (NED)
3. Jordan Sarrou (FRA)
27. Georg Egger (GER)

Damen Elite
1. Kate Courtney (USA)
2. Jolanda Neff (SUI)
3. Yana Belomoina (UKR)
7. Elisabeth Brandau (GER)

Herren U23
1. Filippo Colombo (SUI)
2. Vlad Dascalu (ROU)
3. Antoine Philipp (FRA)
16. Simon Schneller (GER)

Damen U23
1. Laura Stigger (AUT)
2. Ronja Eibl (GER)
3. Haley Batten (USA)
4. Nina Benz (GER)

Übertragen wurde der Worldcup wie immer auf Redbull.tv – die Wiederholung anzusehen lohnt sich. 

Sebastian Brust am 20.05.2019

  • Das könnte Sie auch interessieren