Georg Egger kämpfte sich während des Rennens immer weiter nach vorne – dahinter Max Brandl mit der Startnummer 48.

zum Artikel