UCI MTB Worldcup Albstadt 2016: U23 Damen

U23 Damen: Zwei Youngster ganz vorne – Deutsche stark

  • Stefan Loibl
 • Publiziert vor 5 Jahren

Europameisterin Sina Frei (SUI) hat den U23-Worldcup der Damen in Albstadt vor Evie Richards (GBR) gewonnen. Beide fahren das erste Jahr U23. Sofia Wiedenroth und Antonia Daubermann fahren in Top 20.

Bundestrainer Peter Schaupp spricht vor dem Start mit Antonia Daubermann, hinten Theresia Schwenk.

Fünf Runden standen für die U23 Damen beim MTB-Worldcup in Albstadt auf der Programm. Vom Start weg setzte sich die WC-Gesamtführende Courtney Kate (USA) zusammen mit Chiara Teocchi (ITA) mit einem kleinem Vorsprung an die Spitze. Die deutsche Theresia Schwenk (Jahrgang 1995) katapultierte sich in der Startrunde von Startplatz 62 auf Rang 17. Hannah Grobert, die jüngere Schwester von Helen Grobert, startete von Position sieben, wurde aber schon in der ersten Runde nach hinten durchgereicht. Die Deutsche Meisterin Sofia Wiedenroth erwischte keinen guten Start und reihte sich gleich zu Beginn im Mittelfeld um Rang 27 ein. Doch dann zündete sie den Turbo. „Am Ende der Startrunde und in der folgenden Runde habe ich nur überholt. Das war wie auf der Autobahn“, sagte die Rotwild-AMG-Fahrerin im Ziel. Antonia Daubermann, die ihre Debütsaison in der U23-Klasse fährt, folgte knapp hinter Wiedenroth, obwohl sie von Position 58 – also fast vom Ende des Feldes – gestartet war.

Das U23-Damenfeld auf der Startrunde. Die neue Streckenführung soll Stau im ersten Trail vermeiden.

Anfangs vorne: US-Amerikanerin Kate Courtney (vorne) und Chiara Teocchi (ITA). Sie kamen auf Rang vier und fünf ins Ziel.

Runde 2: Frei und Richards setzen sich ab

Sina Frei aus der Schweiz und Evie Richards (GBR) übernahmen in der zweiten Runde die Führung. Dahinter folgten die Schnellstarterinnen Courtney und Teocchi auf drei und vier mit einem geringen Abstand. Theresia Schwenk, die auf einem Radon-Prototyp unterwegs war, kam auf Position 20 durch und machte einen starken Eindruck. Sofia Wiedenroth setzte ihre Aufholjagd fort und kämpfte sich im Laufe der zweiten Runde noch auf Rang 17 nach vorne.
Weiter hinten formierte sich später ein deutsches Trio mit Dauberman, Schwenk und Clarissa Mai. Insgesamt war das Feld noch dicht zusammen, die Abstände noch nicht zu groß. Der Tag von Hannah Grobert dürfte es dagegen nicht gewesen sein, denn sie wirkte im langen, steilen Anstieg bereits völlig entkräftet.

Theresia Schwenk am Hinterrad von Antonia Daubermann

In der dritten Runde zog sich das Feld weiter auseinander, vorne blieb alles unverändert. Und die deutschen Damen? Wiedenroth stabil auf Position 15, Dauberman und Mai kämpften sich weiter nach vorne. Theresia Schwenk zog es ein wenig den Stecker. Insgesamt war auf der Worldcup-Strecke im Bullentäle zu beobachten: Die deutschen Damen waren vor allem in den Abfahrten stark, nahmen kaum „Chicken-Lines“ und überholten regelmäßig in den Downhills.

Ab der vierten Runde schien das Rennen vorne entschieden. Die Abstände der ersten Drei wurden immer größer. Dauberman blieb weiter stark, distanzierte Clarissa Mai und kämpfte sich weiter nach vorne.

Sofia Wiedenroth riskierte in den Abfahrten nicht zu viel, da die Strecke teilweise noch feucht und rutschig war.

Jessica Benz bei einem Überholmanöver im Downhill 

Erster Worldcup-Sieg für Sina Frei

Mit 34 Sekunden Vorsprung holt sich die Schweizerin Sina Frei am Ende ihren ersten Worldcup-Sieg und macht da weiter, wo sie bei der EM in Schweden aufgehört hat. Und das in ihrem ersten U23-Jahr. Aber auch die Zweitplatzierte Britin Evie Richards tritt 2016 erstmals in dieser Altersklasse an. Beide sind Jahrgang 1997. Dritte mit 3:37 Minuten Rückstand wird die Niederländerin Anne Tauber. Als beste Deutsche überquert Sofia Wiedenroth als 14. die Ziellinie und sagt danach zufrieden: „Das ist meine beste U23-Platzierung soweit. Ich habe mich gut gefühlt und konnte gut Druck aufs Pedal bringen. In den Abfahrten war ich ein wenig vorsichtig, weil ich gestern viele Stürze gesehen habe.“ Auch Bundestrainer Peter Schaupp war mit Wiedenroths Leistung zufrieden: „Schon sehr gut, aber Sofia wäre eigentlich eine Kandidatin für die Top 10.“

Antonia Daubermann auf dem Weg zu Rang 17

Von zwei anderen Fahrerinnen war der Bundestrainer dagegen begeistert: Antonia Daubermann und Clarissa Mai. Daubermann kämpfte sich in ihrem ersten U23-Worldcup von Startposition 58 auf Rang 17, Mai wurde 20. „Mit den zwei in den Top 20 bin ich sehr zufrieden, da sie gerade erst Abitur gemacht haben“, sagte Schaupp. Daubermann sagte selbst zu ihrem Rennen: „Ich bin heute morgen noch gestürzt und habe mir eine Fleischwunde zugezogen. Trotzdem ging es mir vom Start weg gut und ich konnte Runde für Runde Plätze gutmachen.“ Theresia Schwenk kam auf Rang 29 ins Ziel, Jessica Benz wurde 37. und bei Hannah Grobert wurde es der 45. Platz.

Die Ergebnisse der 25 schnellsten U23-Damen beim Worldcup-Rennen in Albstadt 2016.

Sofia Wiedenroth im Ziel: Mit dem 14. Platz zeigte sie sich zufrieden. Mit dieser Platzierung war sie beste Deutsche im U23-Worldcup in Albstadt.

Schlagwörter: Albstadt Cross Country Deutschland Rennen schwäbische Alb UCI Worldcup Worldcup


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • UCI XC World Cup Mont Sainte Anne: Absalon und Nash gewinnen

    13.08.2013

  • Specialized-Sram Enduro Series 2016 Willingen
    Enduro: Raphaela Richter in überlegener Manier

    29.05.2016

  • Supertrail: MTB-Trail an der Nürburgring-Nordschleife
    Deutschland: Trail an der Nürburgring-Nordschleife

    08.09.2011

  • BIKE Race-Offensive: Fumics Cross-Country-Tagebuch #4

    29.08.2014

  • Nino Schurter zum dritten Mal Weltmeister - Fumic sensationell Zweiter!

    04.09.2013

  • MTB Bundesliga 2017: Termine
    MTB-Bundesliga 2017 mit fünf Rennen

    23.01.2017

  • UCI MTB Worldcup 2019 Les Gets: Vorschau
    Doppelworldcup in Frankreich - Wer gewinnt in Les Gets?

    12.07.2019

  • BIKE Race Offensive: Marcus Klausmanns Downhill Tagebuch #1

    13.06.2014

  • Bulls Cup 2019
    Bulls Cup: Winter-Rennserie in der Eifel

    22.02.2019