Hannah und Vergier gewinnen Quali - Seagrave stürzt Hannah und Vergier gewinnen Quali - Seagrave stürzt Hannah und Vergier gewinnen Quali - Seagrave stürzt

UCI MTB DH Worldcup 2019 #2 Fort William: Vorschau

Hannah und Vergier gewinnen Quali - Seagrave stürzt

  • Adrian Kaether
 • Publiziert vor 3 Jahren

Fort William sorgte im Downhill-Worldcup für jede Menge Drama mit drei Stürzen bei den Favoriten. 2018 wie auch 2019. Seagrave stürzte im Training und kann nun nicht mehr am Finale teilnehmen.


Update: Training und Qualifikation sind bereits Geschichte, nur noch das Finale steht aus. Und die Rennvorbereitungen haben doch einiges durcheinander geworfen. Tahnée Seagrave stürzte im Training schwer auf ihre Schulter und wird deswegen im Finale am Sonntag überhaupt nicht antreten können. Die schnellen Herren blieben weitgehend von Stürzen verschont, doch auch hier sorgte die Qualifikation für eine Überraschung. Loris Vergier wird am Sonntag in der Pole Position an den Start gehen, gefolgt von Amaury Pierron und dann mit fast vier Sekunden Abstand Troy Brosnan mit Reece Wilson und Danny Hart auf den Plätzen vier und fünf.


Nach dem Trainingsunfall von Tahnée Seagrave dachten wir ja eigentlich, Rachel Atherton hätte jetzt leichtes Spiel, doch es sieht nicht danach aus. Die Britin liegt in der Qualifikation lediglich auf Rang drei hinter der fitten Australierin Tracey Hannah und Marine Cabirou aus Frankreich. Und auf Rang vier? Die deutsche Downhill-Hoffnung Nina Hoffmann, kaum eine Zehntelsekunde hinter Rachel Atherton. Könnte also auch aus deutscher Sicht ein spannendes Rennen werden, dieses Finale in Fort William.

Vorschau Fort William – Aaron Gwin und Rachel Atherton mit offenen Rechnungen

Red Bull Content Pool Für Aaron Gwin beginnt die Saison nicht optimal. Der Amerikanier hatte in Maribor keine Chancen auf das Podium, kämpfte aber wohl auch noch mit der Wahl zwischen einem L und einem XL Rahmen. Jetzt könnte er wieder schnell sein.

Fort William hat irgendwie alles. Wurzeln, Steinfelder, flache Kurven, Steilkurven, enge und weite Kurven, Drops, Sprünge, alles dabei. Kein Wunder, schließlich zählt die schottische Strecke im UCI Mountain Bike Worldcup zu den längsten Prüfungen im gesamten Worldcup. Hier will wirklich jeder gewinnen und die Fans tun ihr Übriges, um die Atmosphäre auf und neben der Strecke selbst bei schlechtestem Wetter zum Kochen zu bringen.

Revanche für Aaron Gwin


Könnte das das Comeback von Aaron Gwin sein? Schon seit ungewöhnlich vielen Rennen stand der Amerikaner nicht mehr ganz oben auf dem Podium. In Maribor nicht, bei der WM in Lenzerheide nicht, auch in den Worldcups davor nicht. Tatsächlich liegt der letzte Sieg von Gwin schon über ein Jahr zurück – Losinj in Kroatien Anfang letzten Jahres.

Red Bull Content Pool Im Schlamm Fort Williams verloren 2017 viele die Kontrolle. Greg Minnaar nicht. Das könnte ihm auch dieses Jahr wieder zu Gute kommen.


In Fort William allerdings ist Gwin vor genau einem Jahr nur um Haaresbreite am Sieg vorbeigeschrammt. In einer der letzten Kurven verlor er den Grip am Vorderrad und sein Sieg war dahin. Gut möglich also, dass der Amerikaner sich dieses Jahr in Schottland die Revanche holen will. Doch das Rennen wird alles andere als leicht. Erstens sollte Aaron Gwin auf jeden Fall eine Regenjacke einpacken (aufhalten wird ihn das schlechte Wetter kaum – siehe Monte-Sainte-Anne 2017 ) und zweitens wurde ihm in Schottland sein Intense-Race-Bike geklaut.

Red Bull Content Pool Amaury Pierron in voller Konzentration. Der Franzose leistete sich kaum Fehler und fuhr 2018 in Fort William zu seinem ersten Worldcup-Sieg. Viele weitere sollten folgen.

Drei Starts, drei Siege – „Mister Fort William“ als Topfavorit?


Danny Hart ist ebenfalls schon länger ohne Worldcup-Sieg und ein absoluter Schlechtwetter-Spezialist, Amaury Pierron konnte zwar in Maribor Anfang des Jahres nicht wirklich in einen Rhythmus finden, sein Sieg in Fort William vor einem Jahr wird aber gute Erinnerungen heraufbeschwören.

Red Bull Content Pool Für einen Sieg reichte es in Maribor zwar noch nicht, aber das neue Bike trug Rachel Atherton bei seinem ersten Rennen aber immerhin auf Rang zwei.


Und dann ist da natürlich noch „Mister Fort William“ auch genannt „The Goat“, Greg Minnaar. Der Südafrikaner ist zwar mit 37 Jahren eindeutig der älteste aktive Fahrer im Downhill-Worldcup, aufhalten wird ihn das aber kaum. Drei Starts im Worldcup in Fort William seit 2015 endeten für Greg Minnaar mit drei Siegen , ein Hattrick der ganz besonderen Sorte. Nur 2018 wurde es nichts, da musste er wegen eines Trainingsunfalls aussetzen.

Worldcup-Erfolg Nr. 1 für Atherton-Bikes?


Bei den Damen wird es relativ sicher ein britisches Doppel geben. Schon in Maribor, Anfang des Jahres waren Rachel Atherton und Tahnée Seagrave in einer eigenen Liga unterwegs. In Abwesenheit von Myriam Nicole konnte keine andere Fahrerin ihnen ernsthaft Konkurrenz machen. Seagrave hat die Titelverteidigung in Fort William als Ass im Ärmel, aber auf der langen schottischen Strecke rechnen wir eher mit Rachel Atherton.


Im Übrigen hat die Waliserin noch eine Rechnung mit Fort William offen: 2017 kugelte sie sich hier im Training den Arm aus, 2018 verlor sie direkt nach dem Start ihre Kette, stürzte in einem Rock-Garden und wurde trotzdem noch Dritte. Ohne Kette wäre sie wohl nicht aufzuhalten gewesen, lautete damals unser Fazit und daran wird sich auch in diesem Jahr wahrscheinlich nichts ändern.

Live-Übertragung auf Red Bull TV

Wie immer wird der UCI MTB Worldcup live und als Replay auf Redbull.tv zu sehen sein. Los geht’s mit dem Rennen der Damen am Sonntag den 2. Juni um 13:30 Uhr, die Herren starten um 14:45 Uhr.

Themen: Aaron GwinDownhillfort williamGreg MinnaarRachel AthertonRennsportSchottlandUCI WorldcupVorschauWorldcup 2019


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Downhill Worldcup 2016 #3 Fort William: Rennbericht
    Minnaar feiert zweites Comeback

    06.06.2016Der Downhill-Worldcup in Fort William war 2016 wieder für einige Überraschungen gut. Altmeister Greg Minnaar gelang der Sprung zurück an die Spitze, auch die Locals von der Insel ...

  • Downhill Worldcup 2017 #2: Fort William
    29 Zoll ist Trumpf

    05.06.2017Während Rachel Atherton verletzt aussetzen muss, machen die anderen Damen das Rennen unter sich aus. Bei den Herren gewinnt der größte Downhill-Racer aller Zeiten. Schon zum 20. ...

  • Downhill-Worldcup 2017 Mont-Sainte-Anne: Rennbericht
    Gwin macht das Unmögliche möglich

    08.08.2017Im Damenrennen gab es eine überraschende Siegerin und einen spektakulären Moment von Rachel Atherton. Bei den Herren fing es an zu regnen, Aaron Gwin gewann trotz eigentlich ...

  • UCI MTB DH Worldcup 2018 #7 La Bresse: Rennbericht
    Sensation in La Bresse: Maes stiehlt den Worldcup-Sieg

    27.08.2018Der Downhill-Worldcup in La Bresse war eins der größten Highlights des Jahres. Das Wetter war zwar mäßig, dafür konnte einer überzeugen, dem es niemand zugetraut hatte: ...

  • DH MTB WM Lenzerheide 2018: Rennbericht
    Bruni und Atherton holen WM-Titel

    10.09.2018Vor den tobenden Fans lieferten sich die schnellsten Downhiller des Planeten bei der WM in Lenzerheide einen Kampf bis aufs Messer. Fast wäre es ein zweites „La Bresse“ geworden.

  • Downhill Worldcup 2019 #1 Maribor: Rennbericht
    Fluch gebrochen: Seagrave und Bruni gewinnen in Maribor

    29.04.2019Der erste Downhill-Worldcup des Jahres erwartete die Fahrer mit Wurzeln, Steinen und wechselhaftem Wetter. Tahnee Seagrave und Loic Bruni verwiesen die Top-Favoriten auf die ...

  • Downhill-Mountainbikes: damals und heute
    Zeitmaschine: Weltmeister-DH-Bikes 1990 vs. 2021

    25.03.20221990 fanden in Colorado die ersten offiziellen MTB-Weltmeisterschaften im Downhill statt. 31 Jahre liegen zwischen dem ersten und dem letzten Weltmeister-Bike.

  • Teamwechsel für 2022
    Wechselkarussell im Worldcup-Zirkus

    11.01.2022Pünktlich zum Jahresbeginn 2022 wechseln einige der weltbesten Fahrer und Fahrerinnen ihre Teams. Um im Wechselkarussell nicht den Überblick zu verlieren: Hier die wichtigsten ...

  • Danny MacAskill: Wee Day Out
    Wenn Danny MacAskill einen Tag frei hat

    11.10.2016Danny MacAskill ist wieder da. In seinem neuen Video beweist er Sensibilität für die schottische Fauna, geht auf Tauchstation und erfindet den Rücken-Bump-Backflip trotz Fully. ...

  • Worldcup-Finale Val di Sole 2015: Vorschau
    Showdown beim Finale im Val di Sole

    20.08.2015Am Wochenende findet im Val di Sole das Finale im Mountainbike-Worldcup statt. Können Schurter und Neff den Sieg nach Hause fahren? Ist Aaron Gwin zu stoppen? Alle Favoriten hier ...

  • BIKE 8/2012

    09.07.2012ab 10. Juli am Kiosk – die Top-Themen dieser Ausgabe: erste neue Bikes für 2013 – Tests: 29er All Mountains, Helmkameras, Funktionsshirts – Urlaubstipps: die besten Bike-Reviere – ...

  • Mountainbike-Legende Missy Giove
    Missy Giove: cool, direkt, gnadenlos

    07.04.2006Coolste Frau im Worldcup, Star in der Männerwelt Downhill – und für eine ganze Generation von Bikern der Teenie-Schwarm schlechthin: Missy Giove.

  • BIKE 02/2013

    08.01.2013Jetzt im Handel - die Top-Themen dieser Ausgabe: HARDTAILS: 1000 Euro richtig investiert - 10 Bikes im Test – TREND CARBON: Fluch oder Segen? So behandeln Sie Carbon richtig – ...

  • UCI MTB Downhill Worldcup #5 2019 Val di Sole: Rennbericht
    Debut-Siege für Greenland und Cabirou in Italien

    06.08.2019Auf der schwierigsten Strecke des Jahres schlug die Stunde der Wachablösung. Während die etablierten Fahrer zum Teil in Schwierigkeiten gerieten, konnten Greenland und Cabirou ...

  • BIKE Race-Offensive: Manuel Fumics CC-Tagebuch #3

    19.08.2014Die beiden Übersee-Worldcups sind gelaufen, Manuel Fumic wurde in Kanada Elfter und in den USA Sechster, die Formkurve zeigt wieder nach oben. Hier erzählt Fumic, wie die Saison ...