Sensation in La Bresse: Maes stiehlt den Worldcup-Sieg Sensation in La Bresse: Maes stiehlt den Worldcup-Sieg Sensation in La Bresse: Maes stiehlt den Worldcup-Sieg

UCI MTB DH Worldcup 2018 #7 La Bresse: Rennbericht

Sensation in La Bresse: Maes stiehlt den Worldcup-Sieg

  • Adrian Kaether
 • Publiziert vor 3 Jahren

Der Downhill-Worldcup in La Bresse war eins der größten Highlights des Jahres. Das Wetter war zwar mäßig, dafür konnte einer überzeugen, dem es niemand zugetraut hatte: Enduro-Racer Martin Maes.

La Bresse sollte eigentlich ein ganz normales Worldcup-Finale werden. Wobei „normal“ ohnehin ein schwieriges Wort im Zusammenhang mit dem Downhill-Worldcup ist, aber sei es drum. Siegt vielleicht mit Pierron oder Vergier ein Franzose, oder endlich einmal von Luca Shaw? Bei den Damen stand das Duell Atherton gegen Seagrave auf dem Plan. Aber schon die Qualifikation brachte alles gehörig durcheinander. Bei den Damen war Seagrave ganze acht Sekunden schneller als Atherton, bei den Männern gewann ausgerechnet Gee Atherton. Der Brite kämpft seit Jahren mit langwierigen Verletzungen und versuchte schon lange, an die Spitze des Sports zurückzukehren. Bisher aber vergeblich, so dass fast niemand ein Comeback für möglich hielt.

Red Bull Content Pool,Bartek Wolinski Das Wetter zeigte sich in La Bresse ziemlich durchwachsen.

Maes mit phänomenalem Run


Für das Rennen am Samstag war dann auch noch ständiger Regen vorhergesagt, nur um das Ganze noch etwas komplizierter zu machen. Schon einer der ersten Fahrer am Berg war Martin Maes. Der Belgier fährt eigentlich in der Enduro-Königsklasse, der EWS, und hat dort gerade vor einer guten Woche den Sieg in Whistler geholt. Schon vor einigen Monaten war er endgültig aus einer Verletzungspause zurückgekehrt und liefert sich seitdem heftige Gefechte mit Sam Hill um den Titel in der Enduro-Rennserie. Auf dem Downhill-Bike saß er aber bisher selten, nur einmal dieses Jahr in Fort William, als er Rang zehn holte.

Red Bull Content Pool,Bartek Wolinski Valentina Höll fuhr ein phänomenales Rennen. Ihre Zeit hätte dieses Mal in der Elite sogar für Platz drei gereicht! Da dürften Atherton und Co. für die nächsten Jahre ganz schön das Zittern kriegen.


Würde er wieder überzeugen können? Sein zehnter Platz beim Worldcup in Fort William war eigentlich ein kleines Wunder, das als kaum reproduzierbar galt. Egal. Martin Maes interessierte das alles überhaupt nicht. Er schoss über die glitschige Strecke, als wenn es kein Morgen gäbe und seine Racer-Konkurrenten sowie die Kommentatoren zollten ihm großen Respekt: Ein wirklich starker Run!

Red Bull Content Pool,Bartek Wolinski Martin Maes checkt die Strecke im Training aus. Schon da muss er irgendetwas sehr richtig gemacht haben.

Atherton und Thirion verfehlen Maes' Zeit


Martin Maes sollte also für eine längere Zeit im Hot Seat sitzen, doch wie lang genau, das ahnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand. Remi Thirion war der nächste schnelle Fahrer, doch der Local musste sich trotz eines guten Laufs mit fast vier Sekunden Rückstand geschlagen geben. Auch im Fall von Gee Atherton hatte die Qualifikation nicht zu viel versprochen. Ein Wahnsinns-Run, trotzdem verlor Atherton im unteren Teil der Strecke auf wenigen Metern fast zwei Sekunden. Er konnte damit die Zeit von Maes ebenfalls nicht einmal ankratzen.

Red Bull Content Pool,Bartek Wolinski Respekt! Ein starker Run von Maes.

Red Bull Content Pool,Bartek Wolinski Die französischen Fans sorgen trotz Mistwetter für ordentlich Stimmung.


Reihenweise landeten die Fahrer nun im Dreck. Greg Minnaar, Eddie Masters und Luca Shaw – um nur einige wenige zu nennen. Aber auch diejenigen, die auf dem Bike blieben, hatten absolut keine Chance gegen Maes. Wenige waren im oberen Teil der Strecke etwas schneller, doch unten verloren selbst Größen wie Loris Vergier in zwei Sektoren mehr als zwei Sekunden. Eine Welt im Downhill-Worldcup! Unglaublich, was Maes hier geleistet haben muss. Vielleicht ein Fall von zu wenig Risikobereitschaft bei den anderen Fahrern? Auch das nicht: Selbst Minnaar oder Shaw waren vor ihren Stürzen nicht schneller.

Red Bull Content Pool,Bartek Wolinski Martin Maes auf den letzten, rutschigen Graskurven, die am Ende das Rennen entscheiden sollten.

„Verdammt Mann! Du könntest das wirklich gewinnen“


Und so ging es weiter. Maes saß im Hot Seat und konnte, flankiert von seinen bisher stärksten Konkurrenten Thirion und Atherton, mit ansehen, wie sich nach und nach die gesamte Downhill-Elite an seiner Zeit die Zähne ausbiss. Schlammspezialist Danny Hart konnte nichts ausrichten, Gwin rutschte mit seinem neuen 29er-Bike an einer untypisch flachen Stelle weg. Loic Bruni war erst schneller, verlor dann aber wieder im letzten Sektor mehrere Sekunden. Brook MacDonald war schnell und spektakulär. Aber nicht schnell genug. Als vorletzter Fahrer erreichte er das Ziel und verkündete dem ehemaligen Teamkollegen nur noch ungläubig: „Verdammt Mann! Du könntest das wirklich gewinnen.“

Red Bull Content Pool,Bartek Wolinski Brook MacDonalds Matschreifen graben sich tief in den Untergrund.


Damit verblieb nur noch Amaury Pierron im Startgate. Der junge Franzose gab alles. Ein leichter Vorsprung in der Sprung-Sektion, im flachen Mittelteil wuchs der Vorsprung, dann schrumpfte er wieder in den letzten Sektionen. Absolut auf Augenhöhe mit Maes schoss Pierron auf die letzten Kurven zu und verlor plötzlich den Halt. Er rutschte bei Highspeed im Gras aus der Kurve. Das Rennen war gelaufen und Martin Maes war der neue Sieger von La Bresse! Absolut unglaublich. Selbst wenn Nino Schurter in einer Last-Minute Entscheidung am Samstag auf ein Scott Gambler gestiegen wäre und den Sieg im Downhill geholt hätte, die Sensation hätte nicht größer sein können.

Red Bull Content Pool,Bartek Wolinski Amaury Pierron war der einzige Fahrer, der Maes hätte gefährlich werden können. Doch er stürzte in einer der letzten Kurven, wie man hier schon an der dreckigen linken Hand sehen kann.

Atherton siegt über Seagrave und schreibt Geschichte


Das eigentlich spannende Duell der Damen geriet dabei völlig in den Hintergrund. Rachel Atherton und Tahnée Seagrave würden im Rennen Kopf an Kopf gehen und nicht nur über den Tagessieg, sondern auch über den Gesamtsieg in der Worldcup-Serie entscheiden. In der Qualifikation hatte Seagrave die Nase noch deutlich vorne gehabt, im Rennlauf begegneten sie sich dann auf Augenhöhe.

Red Bull Content Pool,Bartek Wolinski Tahnée Seagrave konnte auf den Sprüngen und im oberen Streckenabschnitt punkten.


Schon der erste Sektor von Athertons Run zeigte, die beiden würden wahrscheinlich wieder in ihrer eigenen Liga fahren. Atherton leistete sich keine Fehler und fand einen guten Mittelweg zwischen Risikofreudigkeit und Zurückhaltung, sie wurde mit einer Wahnsinnszeit belohnt. 2:51,4 Minuten, mehr als zehn Sekunden schneller als die im Hot Seat sitzende Myriam Nicole.

Red Bull Content Pool,Bartek Wolinski Rachel Atherton leistete sich einfach keine echten Fehler. Da war für die Konkurrenz nichts zu machen.


Aber auch Tahnée Seagrave konnte sich sehen lassen. Im ersten Sektor war sie leicht schneller als Rachel Atherton, auf den Sprüngen ging sie teilweise etwas zu weit – das kostete sie jedoch kaum Zeit. Im Flachstück verlor sie den leichten Vorsprung wieder, bis zum Ziel war es ein ewiges Hin- und Her, doch die Zeitmessung lügt nicht. 2:52,059 Minuten standen am Ende auf der Anzeigetafel, ein knapper Sieg für Rachel Atherton, die damit Geschichte schreibt. Sie ist die erste Frau, die sechs Worldcup-Gesamtwertungen gewonnen hat, seit es Mountainbikes gibt. Selbst die legendäre Anne-Caroline Chausson bringt es „nur“ auf fünf.

Red Bull Content Pool,Bartek Wolinski Rachel Atherton schreibt Geschichte: Sechs Gesamtweltcup-Siege! Das hat noch niemand geschafft.


Alle Ergebnisse zum UCI MTB Worldcup in La Bresse findet ihr auf der Website der UCI . Die Wiederholungen gibt es noch auf Redbull.tv zu sehen.

Red Bull Content Pool,Bartek Wolinski Martin Maes hat allen Grund zum Feiern. Die Downhiller im eigenen Feld geschlagen. Besser wird es nicht. Auch ein großer moralischer Sieg für die von offizieller Seite noch immer vernachlässigte Disziplin Enduro.

Themen: Amaury PierronDownhillLa BresseMartin MaesRachel AthertonRennberichtUCI WorldcupWorldcup 2018


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • DH Worldcup 2018 #1 Losinj: Rennbericht
    Gwin gewinnt Generationenduell in Kroatien

    23.04.2018Im Vorfeld viel belächelt erwies sich die Downhill-Worldcup-Strecke in Kroatien als echtes Biest. Im Rennen der Männer gab es ein Generationenduell, im Damen-Finale brillierte ...

  • Downhill Worldcup 2018 #3 Fort William: Rennbericht
    Machtvakuum in Schottland – kein Sieg für Amerika

    04.06.2018Großes Drama beim Worldcup in Schottland: Aaron Gwin stürzte schwer, Rachel Atherton und Myriam Nicole ebenfalls. Der Sieg ging an eine Britin und einen Franzosen.

  • Downhill Worldcup 2018 #4 Leogang: Rennbericht
    Kein Sieg für Gwin in Leogang

    11.06.2018Aaron Gwin lieferte in Leogang, für den Sieg reichte es aber am Ende nicht. Mit dem Commençal/Vallnord Team steigt außerdem eine neue Macht im Downhill-Worldcup an die Spitze.

  • Downhill Worldcup 2018 #5 Val di Sole: Rennbericht
    Hattrick: Pierron gewinnt Thriller in Val di Sole

    09.07.2018Der Downhill-Worldcup in Val di Sole hat es immer in sich. Allein schon der Strecke wegen. Dieses Jahr gab es aber noch mehrere packende Duelle obendrauf. Am Ende siegten Pierron ...

  • DH Worldcup 2018 #6 Vallnord: Rennbericht
    Keine Sensation für Pierron

    16.07.2018Überraschung beim Downhill-Worldcup in Vallnord: Rachel Atherton patzte, im Feld der Herren konnte Loris Vergier eine erstaunlich gute Leistung abliefern. Genug für den Sieg?

  • Downhill-Worldcup 2018 #6: Rennbericht
    Vive la France!

    14.08.2018Beim Downhill-Worldcup in MSA fiel die Entscheidung: Loic Bruni und Troy Brosnan kämpften um den Sieg, Pierron holt frühzeitig die Gesamtwertung. Bei den Damen gab es ein ...

  • Siegi Zellner: neues Video auf YouTube
    #quertreiber: schrullig, schräg, spektakulär

    01.10.2020Mit #quertreiber setzt Siegie Zellner seine Saga "Straight outta Bavaria" auf YouTube fort und erhellt die Mountainbike-Szene wieder einmal mit einem schrullig-spektakulären ...

  • Doppel-Worldcup Leogang 2021 – Vorschau
    Doppel-Worldcup in Leogang steht an

    11.06.2021Nach dem ersten Training scheint es, als ob die Worldcup-Rennen in Leogang ähnlich nass und fordernd werden könnten wie die WM 2020. Hier unsere Vorschau mit Favoriten und ...

  • Teamwechsel bei der schnellsten Downhill-Familie der Welt
    Die Athertons wechseln zu Trek

    16.11.2015Nach Commencal und GT wechseln die Athertons für die kommende Saison zusammen mit Taylor Vernon zu Trek. Aber können die Athertons mit dem Session überhaupt noch schneller werden?

  • Maxxis Minion DHR II: Weiterentwicklung eines Klassikers

    16.06.2012Maxxis zeigt beim BIKE Festival in Willingen die Modellüberabeitung des Downhill-Klassikers Minion für das Hinterrad: der Maxxis Minion DHR II soll insbesondere durch eine neue ...

  • Absalon und Dahle-Flesjaa siegen in La Bresse

    21.05.2012Gunn-Rita Dahle-Flesjaa und Julien Absalon haben im französischen La Bresse den Weltcup gewonnen. Die Norwegerin feierte ihren 27. Weltcupsieg und ist damit bis auf einen Sieg an ...

  • Jolanda Neff: Teamwechsel von Kross zu Trek
    Jolanda Neff wechselt zu Trek

    24.10.2018Nach zwei Jahren in Diensten von Kross Factory Racing wird Jolanda Neff in der Saison 2019 nicht mehr für das polnische Team fahren. Sie wechselt zu Trek Factory Racing an die ...

  • Mennens Marathon-Blog #2: BIKE Four Peaks

    10.06.2014Mit der BIKE Four Peaks startete der Deutsche Meister Robert Mennen (Topeak Ergon) in die zweite Saisonhälfte. Hier seine Marathon-Erlebnisse der vier Renntage.

  • Interview Jürgen Beneke
    Kennen Sie noch Jürgen Beneke?

    27.08.2004Wenn es steil bergab ging, ging es für Jürgen Beneke steil bergauf. 1993 gewann der Freiburger die Gesamtwertung des Downhill-Worldcups. Heute lebt er mit seiner Frau in der Nähe ...

  • Rennbericht Marathon-EM Singen 2015
    Marathon-EM: Spitz und Kulhavy holen die Titel

    11.05.2015Mit 43 Jahren nutzt Sabine Spitz ihren Heimvorteil und kürt sich in Singen zur Marathon-Europameisterin. Bei den Herren lässt Jaroslav Kulhavy nichts anbrennen, Sascha Weber holt ...