Downhill Worldcup Leogang: Gwin und Atherton siegen Downhill Worldcup Leogang: Gwin und Atherton siegen Downhill Worldcup Leogang: Gwin und Atherton siegen

UCI Downhill Worldcup 2016 #4 Leogang

Downhill Worldcup Leogang: Gwin und Atherton siegen

  • Stefan Loibl
  • Adrian Kaether
 • Publiziert vor 6 Jahren

Die neue Downhill-Strecke in Leogang trocknete bis zum Rennen immer weiter ab. Am Ende waren es Aaron Gwin und Rachel Atherton, die die vierte Worldcup-Station für sich entschieden.

Aaron Gwin (YT Industries) hat erneut zugeschlagen! Der Kalifornier gewinnt in Leogang vor Loris Vergier (Specialized) und Troy Brosnan (Specialized). Damit holt Gwin seinen 16. Worldcup-Sieg – ganz ohne technische Probleme dieses Jahr. Johannes Fischbach hatte Pech und konnte mit seinem Platten am Hinterrad nicht an den guten achten Rang in der Qualifikation anknüpfen und wurde 76. Bei den Damen holt Rachel Atherton, die "Unschlagbare", beim UCI Mountain Bike World Cup Leogang ihren zehnten Worldcup-Sieg in Folge. Mehr als fünf Sekunden dahinter Tahnee Seagrave als Zweite. Dritte wurde Miranda Miller.

Rachel Atherton holt zehnten Sieg in Folge

Red Bull Content Pool Tracey Hannah wurde in Leogang Vierte.

Rachel Atherton (Trek) wird das Rennen beim vierten Downhill-Worldcup 2016 in Leogang sicher lange im Gedächtnis bleiben. Für die Britin ist der Gang auf die höchste Stufe des Siegertreppchens zwar mittlerweile fast zur Routine geworden, doch Leogang war für Rachel Atherton kein "gewöhnlicher" Worldcup-Sieg. Nicht nur, dass das Rennen als der bereits 30. Worldcup-Triumph der Britin in die Geschichte eingehen wird, sie hat damit auch der legendären Anne-Caroline Chausson den Rekord für die meisten Worldcup-Erfolge in Folge abgenommen.

Der erste Downhill-Worldcup vor über einem Jahr in Lourdes, den Emmeline Ragot für sich entscheiden konnte, war das letzte Mal, dass Rachel bei den Damen nicht ganz oben auf dem Podest stand. Ganze zehn Mal hat sie seitdem ganz oben auf dem Siegertreppchen gestanden und so den Rekord von Anne-Caroline Chausson von neun Siegen in Folge übertroffen. Und eine ebenbürtige Gegnerin für Rachel Atherton ist seit dem Rückzug von Emmeline Ragot noch immer nicht in Sicht. Dabei kann man der aktuellen Konkurrenz nichts vorwerfen. Insbesondere die 20-jährige Tahnee Seagrave (Transition) schlägt sich gut. Nach Einschätzung von Ex-Weltmeisterin Emmeline Ragot fehlt ihr aber noch die Erfahrung, um Atherton wirklich in die Schranken weisen zu können.

Red Bull Content Pool Rachel Atherton feiert ihren 30. Worldcup-Sieg: Auch Miranda Miller (ganz rechts) kann sich freuen. Es ist ihr bestes WC-Ergebniss überhaupt.

Brosnan, Hart und Minnaar weiter stark

Etwas weniger eindeutig, wenn auch nicht viel, war das Rennen der Männer. Auch hier haben die Briten weiterhin eine starke Präsenz in den Top 10 vorzuweisen. Greg Williamson (Cube) konnte wie auch schon in Fort William und Lourdes überzeugen, ebenso Joseph Smith (Chain Reaction Cyles) und Bernard Kerr (Pivot). Doch allen voran ging Danny Hart (Mondraker), der trotz der zunehmend trockenen Bedingungen in Leogang einen soliden Run ins Tal brachte und auf den vierten Platz – noch vor Greg Minaar (Santa Cruz), dem Sieger von Fort William – fuhr.

Die Runs mit echten Siegchancen kamen jedoch nicht aus England, sondern von zwei alten Bekannten und einem echten Newcomer. Schon der Run vom Konstanzkünstler Troy Brosnan schien nahezu perfekt. Unaufgeregt, präzise und zielsicher bahnte sich Brosnan seinen Weg durch die Wurzel- und Steinfelder von Leogang, ließ auch in den flachen Passagen nichts anbrennen und leistete sich nur einen kleinen Fehler im oberen Teil. Mit mehr als vier Sekunden Vorsprung kletterte er so in den Hot Seat. Eine Zeit, die bis zu den letzten beiden Fahrern Bestand hatte.

Red Bull Content Pool Danny Hart in einer der tiefen Rillen, die sich während des Finales bildeten.

Keith Valentine Die meisten Fans standen im Zielbereich und am Zielsprung.

Loris Vergier tritt in Loic Brunis Fußstapfen

Loris Vergier, Teamkamerad des verletzten Weltmeisters Loic Bruni, war der vorletzte Starter. Zwar ist der Junioren-Weltmeister noch ein Newcomer und fährt erst die zweite Saison in der Elite-Kategorie, doch schon jetzt gilt Vergier als der Star der Zukunft. In Leogang machte er ernst und stieg damit auch gleichzeitig in die Fußstapfen seines verletzten Teamkameraden. Selbst auf Troy Brosnan konnte Vergier noch eine knappe Sekunde herausfahren.

Red Bull Content Pool Loris Vergier konnte in Leogang überzeugen. Wird er der nächste Downhill-Superstar?

Selbst das war allerdings nicht genug, um den amtierenden Worldcup-Gesamtsieger auszubooten. Nach drei Jahren mit technischen Defekten blieb dieses Jahr das Bike von Aaron Gwin komplett. Kein Wunder also, dass der Amerikaner, der in Leogang schon letztes Jahr ohne Kette zum Sieg gefahren war, jetzt mit Kette, nicht mehr zu Bremsen war. Mit mehr als drei Sekunden Abstand holte er souverän den Sieg, dabei war Gwin bei der ersten Zwischenzeit noch 1,5 Sekunden zurückgelegen.

Keith Valentine Bei der ersten Zwischenzeit noch 1,7 Sekunden zurück, dann nach dem Flachstück plötzlich vorne: Aaron Gwin hat gezeigt, dass man nicht viel treten muss, um schnell zu sein.

Red Bull Content Pool Das Podium der Herren: Danny Hart, Loris Vergier, Aaron Gwin, Troy Brosnan, Greg Minnaar (von links).

Ergebnisse Downhill Worldcup Leogang 2016

Screenshot Die Ergebnisse der Herren beim DH-Worldcup in Leogang 2016

Screenshot Die Ergebnisse der Damen beim Downhill-Worldcup in Leogang 2016

Themen: Aaron GwinDownhillErgebnisseLeogangRachel AthertonRennenUCI Worldcup


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Mountainbike-Weltmeisterschaft 2015: Vorschau
    Wer trägt die Regenbogen-Jerseys 2016?

    03.09.2015Bei der Weltmeisterschaft in Andorra stehen die wichtigsten Rennen noch bevor. Wer wird 2015 den Titel im Cross Country und im Downhill mit nach Hause nehmen? Alle Favoriten hier ...

  • DM Cross Country 2016 Wombach: Vorschau
    Fumcis CC-Tagebuch: Will DM-Titel in Wombach holen!

    16.07.2016Die Hälfte der Saison mit dem ersten großen Highlight ist vorbei. Doch leider konnte Manuel Fumic bisher nicht um die Podiumsplätze mitfahren. Seinen DM-Titel will er aber ...

  • Test 2021: Specialized Kenevo SL Expert
    Edel-Hiller: Specialized Kenevo SL Expert

    20.10.2021Light-E-MTBs zeigen, wie zukünftige E-Bikes aussehen könnten – nämlich wie herkömmliche Bikes. Nachteil: weniger E-Leistung. Und unanständig teuer sind sie auch.

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #05
    Deutsche Meisterschaft Enduro: Döhls falsches Gefühl

    10.06.20152015 wurde die Deutsche Enduro-Meisterschaft im Harz ausgetragen. Cube-Pilot Ludwig Döhl hatte sich viel vorgenommen und kam gut durch. Doch am Ende fehlten 40 Sekunden auf Sieger ...

  • Fahrerwechsel-Karussell 2019
    Athertons gründen eigene Bike-Marke - Fontana auf E-MTB

    06.02.2019Immer wieder haben wir den Artikel über die MTB-Fahrerwechsel im Profi-Zirkus aktualisiert. Hier jetzt die wichtigsten Infos für den schnellen Überblick – die Zusammenfassung: ...

  • Downhill-Worldcup-Finale in Vallnord (AND) 2016
    Danny Hart schafft den Hattrick

    06.09.2016Erst staubte es, dann regnete es beim Worldcup-Finale der Downhiller in Vallnord. Rachel Atherton ließ sich nicht irritieren und Regenspezialist Danny Hart kam das schlechte ...

  • Maxxis BIKE Transalp 2019 – Lisas Blog
    Teil 1: Achterbahn der Emotionen

    26.07.2019Einmal die legendäre BIKE Transalp fahren – Lisa Gärtitz durfte sich im Zuge unserer Leseraktion "Wünsch’ Dir was" diesen Traum erfüllen. Die Berge waren dabei nicht die einzige ...

  • Abenteuer mit dem Mountainbike
    Die 10 besten Mountainbike-Abenteuer

    12.10.2015Das Verlangen nach Abenteuer liegt in der Natur des Menschen. Wir haben zehn Mountainbike-Rennen und MTB-Touren zusammengestellt, auf denen Sie ihre Grenzen ausloten können.

  • 24-Stunden-WM: Schlaflos in Canmore

    22.02.2012Obwohl Jahr für Jahr weltweit zehntausende Biker bei 24-Stunden-Marathons starten, ist die Rund-um-die-Uhr-Hatz keine offizielle WM-Disziplin. Titelkämpfe gibt es trotzdem.