Der letzte Kreuzzug Der letzte Kreuzzug Der letzte Kreuzzug

Titan Desert 2016 Blog #8

Der letzte Kreuzzug

  • Alexander Brempel Ballester
 • Publiziert vor 5 Jahren

Um 6:00 Uhr morgens schallt schlechter Pop aus den Zeltlager-Lautsprechern. „Buenos dias titanes! Good morning titans!“ Die Betonung auf dem Wort Titanes klingt wie eine Drohung für die finale Etappe.

Das Aufstehen fällt mir jeden Tag schwieriger, da hilft auch die Titanen-Begrüßung nicht. Nach den zehn Stunden des vierten Tages und der verrückten fünften Etappe, bei der ich auch die Zehn-Stunden-Marke geknackt habe, ist die Stimmung beim Frühstück noch gedämpfter als sonst. Die Schlange vor dem LKW, der die Taschen zum letzten Standort nach Maadid bringt, ist aber um 6:20 Uhr schon hundert Mann lang.

Privatfoto Mein Schlafplatz in der Nacht vor der letzten Etappe des Titan Desert.

Auf dem Weg zum von einer Million Fliegen bewohnten WC-Zelt treffe ich Abdassamad Abdou, ein gutmütiger, marokkanischer Riese. Stolz zeigt er mir sein 2010er Alu-Rockhopper. Den Hinterradreifen, der schon ordentlich Profil gelassen hat, haben sie ihm gestern Abend frisch aufgezogen. Er platzt vor Stolz und berührt sich beim Verabschieden die Brust auf Höhe des Herzen als Zeichen der Freundschaft. Das so ein Kerl, der Stunden hinter mir im Klassement rumbummelt und wahrscheinlich in den letzten beiden Tagen auch tausend Tote gestorben ist auf seinem 14-Kilo-Bike, so eine prächtige Laune hat, lässt mich tief in mich gehen. Seit gestern Abend hat mich der Frieden der Wüste eingeholt. An hundert barfüßigen Kindern pro Etappe vorbeizurasen und sich danach im Ziel darüber zu ärgern, kein Fully mitgenommen zu haben oder eine anders abstufte Kurbel, kommt mir auf einmal total dämlich vor. Die Musik ist verstummt und alle treffen die letzten Vorbereitungen für die Etappe. Gegenwind ist angekündigt und 27-prozentige Rampen mit der einzigen technischen Abfahrt der gesamten Rundfahrt. Ich freue mich schon darauf beim Schieben Zeit dafür zu haben, mir die Landschaft besser anzugucken. An eine Leistungsexplosion ist mit meinen verprügelten Beinen nicht mehr zu denken. Im Startblock neben mir stehen die vier letzten übriggebliebenen der Titan Contact. Eine Aktion des Titan Desert, das die 30 Startplätze für wenig Geld angeboten hat, um die letzten beiden Etappen zu fahren, um mal reinzuschnuppern um vielleicht nächstes Jahr das komplette Rennen zu bestreiten.

Gegelte Haare und auffällig helle Haut

Bei ihrer Ankunft im Camp hab ich mich an einen von diesen Kriegsfilmen erinnert, bei denen die frischen Soldaten mit sauberen Uniformen ins Lager kommen und die abgekämpften, unrasierten Veteranen ihnen verächtliche Blicke zuwerfen. Die Titan Contact-Jungs haben frisch gegelte Haare und auffällig helle Haut. Sie sehen erholt aus und voller Vorfreude. Für nichts hätte einer von uns mit ihnen getauscht. Die Dünen-Etappe von gestern hatte sie hart getroffen und nur 20 Prozent von ihnen haben es bis ins Ziel geschafft.

Es durfte, das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen, sogar mit E-Mountainbikes gestartet werden und bei Kilometer 45 wartete sogar ein Reserve-Akku auf die großen Krieger. Ein 22 Kilo schweres Bike ohne Akklimatisierung an die Hitze über haushohe Dünen zu schieben, hatte aber auch seine Tucken, wie die Jungs verstellen mussten. Der Start wahr gemächlich und die Stimmung ab Kilometer 25 wirklich gut. Der unfassbare Gegenwind ließ den meisten keine andere Wahl als auf komplett ebener Fläche das kleine Kettenblatt einzulegen und bloß nicht mehr als eine Laufradlänge zum Vordermann aufkommen zu lassen.

Der in Spanien berühmte Blogger "Valentin San Juan" fuhr ein Stück mit mir, um sich nach meinem Blackout von gestern zu erkundigen, bei dem seine grinsende Visage das erste war, was ich gesehen hatte als wieder genug Sauerstoff vorhanden war. Die sechste Etappe war ohne Frage die landschaftlich schönste der ganzen Woche. Wahnsinnig schöne Canyons, Kamele auf weißen Dünen, fliegende Teppiche, zahnlose Beduinen mit Tuareg um den Hals beim Teetrinken vor der Hayma: das volle Marokko-Panorama-Programm.

Die angekündigte Abfahrt war haarsträubend, aber nicht besonders lang und der zweite und letzte Anstieg des Tages mit seinen schwarzen, von der unfassbaren Hitze aufgesprengten Steinplatten mit guter Laune sogar komplett fahrbar.

Der Titan Desert Finisher-Stein und das 100. Powerade

Kurz vorm Hotel ging es noch einmal über eine Müllhalde mit allen möglichen langsam dahinrostenden Fahrzeugen. Im Ziel nach 680 Kilometer Trompeten, der hart erarbeitete Finisher-Stein und das gefühlt 100. blaue Powerade-Isogetränk. Ich hatte mir einen lauten Schrei der Erleichterung vorgenommen. Doch mehr als den rechten Arm leicht Richtung Himmel heben war nach neun Tagen Strapazen einfach nicht drin. Dann ab ins Hotel zum Duschen und Rad einpacken. Der Titan Desert-Tross war schon voll mit dem Abbauen beschäftigt. Der Mythos Titan Desert verpackt in Kisten bis zum nächsten Jahr.

Privatfoto Nach harten, ungemütlichen Nächten auf der Luftmatratze endlich ein richtiges Bett und eine Dusche im Hotel.

Die Zeit im klimatisierten Hotel habe ich sehr genossen. Das kalte Bier, die Kameradschaft und das Austauschen von Heldengeschichten. Nach der Passkontrolle sitze ich nun wieder in einer altersschwachen Privilige Airlines-Maschine – der einzigen auf dem ganzen Rollfeld von Errachidia. Wenigstens die Bodenluft-Raketenwerfer am Rande der Startbahn sind gut bestückt und zielen bedrohlich Richtung Himmel. Links aus den Fenstern sieht man den Hohen Atlas mit weißer Schneespitze.

Privatfoto Unsere Maschine zurück in die Zivilisation

Ich hab die Stewardess gefragt, in welche Richtung wir denn starten, um noch ein paar Bilder zu schießen, aber sie meinte nur, dass sie und die komplette Crew inklusive Cockpit hier noch nie gewesen sind.

Ich lehne mich zurück und schließe die Augen, müde vom Erlebten der vergangenen Woche. Wie Peter O'Toole in Lawrence von Arabien schon sagt: „Man muss es mit eigenen Augen sehen, nichts steht geschrieben.“


Danke fürs Verfolgen des Blogs und 
Recuerdos!


Alexander

Privatfoto Geschafft! Abgekämpft mit dem Finisher-Stein in der Hand.

Gehört zur Artikelstrecke:

Blog Titan Desert 2016


  • Titan Desert 2016 Blog: Vorschau
    Durch die Wüste auf einem Bike ohne Namen

    20.04.2016Unser Cape Epic-Blog und Henri Lesewitz' Abenteuer-Odysseen haben unseren Leser Alexander angestachelt, beim Titan Desert mitzufahren. Er wird für BIKE vom Etappenrennen durch die ...

  • Titan Desert 2016 Blog #4
    Sonntagmorgen halb fünf in Nordafrika

    25.04.2016Die erste Etappe des 6-tägigen Etappenrennens Titan Desert unseren Blogger Alexander. Mit 17 Minuten Verspätung ging es auf die Rüttelpisten und eine verlassene Autobahn durch den ...

  • Titan Desert 2016 Blog #7
    144 Kilometer durch Mordor

    01.05.2016Der Wüsten-Wahnsinn hat uns voll im Griff. Die heutige Titan Desert-Etappe hat mich dahin gebracht, wo ich als Radfahrer noch nie war. 10,5 Stunden sitzt man nicht mal eben so auf ...

  • Titan Desert 2016 Blog #2
    Überlegungen eines Titanen vor dem Abflug

    21.04.2016Unser Leser Alexander startet beim Titan Desert 2016. In seinem zweiten Blog-Eintrag steigt die Nervosität, denn in wenigen Tagen geht ab nach Marokko.

  • Titan Desert 2016 Blog #3
    Titan Desert Blog: Ab nach Marokko

    24.04.2016Das Abenteuer Titan Desert 2016 startet für unseren Leser Alexander. Per gecharterter Maschine ging es von Madrid nach Marokko, wo sich alle „Titanen“ das erste Mal beschnuppern.

  • Titan Desert 2016 Blog #5
    Affentheater im Hohen Atlas

    27.04.20169 Stunden, 7 Minuten und 43 Sekunden: Mehr braucht man eigentlich nicht zu sagen. 135 Kilometer über 2560 hm sind schon eine Ansage für einen friedlichen Montagmorgen in einem ...

  • Titan Desert 2016 Blog #6
    Die Wüste lebt! Und ich lebe auch noch.

    29.04.2016Wahnsinns-Etappe heute. 100 Kilometer durch schattige Canyons schiebend, über Dünen und kurz vorm Ziel an einem von zottligen schwarzen Schafen und Kamelen bevölkertem Salzsee ...

  • Titan Desert 2016 Blog #8
    Der letzte Kreuzzug

    05.05.2016Um 6:00 Uhr morgens schallt schlechter Pop aus den Zeltlager-Lautsprechern. „Buenos dias titanes! Good morning titans!“ Die Betonung auf dem Wort Titanes klingt wie eine Drohung ...

  • Titan Desert 2016 Blog #8
    Durch die Wüste: GPS vs. Verstand

    01.05.2016Tag 5 des Titan Desert 2016. 95 Kilometer ohne einen einzigen Wegweiser oder Pfeil. Die totale Flatterband-Ödnis. GPS-Navigation ist unerlässlich, um nicht stundenlang über Dünen ...

Themen: BlogEtappenrennenMarokkoRennenTagebuchTitan DesertWüste


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Vorschau „Sky is the Limit“ in Ladakh
    BIKE beim höchsten MTB-Rennen der Welt

    01.07.2015Höher geht es nicht! Beim neuen „Sky is the Limit“-Rennen in der indischen Himalaya-Region Ladakh müssen gleich drei 5000er bezwungen werden. BIKE-Reporter Henri Lesewitz ist ...

  • Cape Epic hautnah: BIKE-Magazin-Team live aus Südafrika

    30.03.2014UPDATE: großes Finale --- Das Absa Cape Epic zählt gilt als "Tour de France der Mountainbiker". Unser BIKE-Team steht am Start und berichtet täglich live aus Südafrika.

  • Top 15: Extreme Mountainbike-Rennen
    Die 15 härtesten Mountainbike-Rennen der Welt

    02.10.2015Hunderte Kilometer, tausende Höhenmeter, klirrende Kälte und sengende Hitze. Mountainbike-Rennen unter zermürbenden Bedingungen sind sogar für Profis extrem. Die 15 härtesten ...

  • Cape Epic 2016 Blog #8: Etappe 7
    Im Kreise der Amabubesi

    21.03.2016Endlich – die letzte Etappe des Cape Epic 2016 war gekommen. Wie unser Hobby-Racer Robert Vogel seine sechste Teilnahme souverän nach Hause fuhr, schildert er in seinem letzten ...

  • „Sky is the Limit“: Bulls-Fahrer Thomas Dietsch am Start
    MTB-Rennen im Himalaya: „Die Höhe macht einen fertig“

    26.03.2015Das Starterfeld für das höchste Bike-Rennen der Welt füllt sich. Auch Marathon-Ass Thomas Dietsch hat sich für die Premiere des Sky is the Limit im Himalaja angemeldet. Wir haben ...

  • MTB Training: Ernährungs-Tipps fürs Rennen
    Mountainbike Rennen: Die richtige Ernährungsstrategie

    13.07.2015Nur Gel, Riegel und Pulver? Oder doch lieber Banane, Kuchen und Erdnüsse an der Verpflegungsstelle? Die Lebensmittelwahl kann im Rennen sehr verwirrend sein.

  • BIKE-Festival Garda Trentino 2016: North Lake Enduro
    North Lake Enduro: Altbekanntes Rennen, neuer Name

    20.04.2016North Lake Enduro nennt sich das legendäre Enduro-Rennen beim BIKE-Festival am Gardasee 2016. Fünf Wertungsprüfungen, 1330 Höhenmeter, knackige Gardasee-Trails und eine top ...

  • Transalp hautnah: Das Tagebuch des BIKE-Magazin-Teams

    24.07.2014UPDATE --- Etappe 7 --- Sieben Tage, 587 Kilometer und 19000 Höhenmeter: Die BIKE-Transalp verlangt Leidensfähigkeit, Fahrtechnik und Team-Geist. Wir sind mittendrin und gewähren ...

  • SS Enduro Series Kirchberg: Ludwigs Diaries #6

    02.07.2014Eine Unwetterwarnung, Schlangen vor den Liften und ein zu früher Start: Cube-Action-Team-Pilot Ludwig Döhl bremst sich beim Enduro-Rennen in Kirchberg/Tirol selbst aus.

  • MTB Bundesliga Heubach 2016: Rennbericht
    Vogel und Dahle-Flesjaa triumphieren erneut in Heubach

    20.06.2016Florian Vogel und Gunn-Rita Dahle-Flesjaa sicherten sich beim zweiten Lauf der KMC Bundesliga in Heubach den Sieg. Bester Deutscher wurde Moritz Milatz als Neunter, Helen Grobert ...

  • Craft Bike Transalp Etappe 4: St. Vigil - Alleghe

    16.07.2013Die Fahrt über die Fanes-Alm und das Limojoch nach Cortina d’Ampezzo ist ein Schauspiel, dessen Drehbuch von einem Bergfilmer geschrieben wurde.

  • MTB Festival Tegernsee mit Marathons und E-Bike-Rennen

    24.04.2014Am 31. Mai/1. Juni 2014 fällt in Rottach-Egern zum 11. Mal der Startschuss für das SportScheck Mountainbike Festival Tegernseer Tal. Neben den Bike-Marathons gibt es auch ein ...

  • Maxxis BIKE Transalp 2019 - Etappe 6
    Verschnaufpause vor dem Finale

    20.07.2019Auf der sechsten Etappe gönnten die Veranstalter den Fahrern eine kleine Verschnaufpause. Die 58 Kilometer und rund 1500 Höhenmeter bewältigten die schnellsten Teams in knapp über ...

  • BC Bike Race 2015
    Singletrail-Etappenrennen in British Columbia

    16.07.2015Das BCBR ist Kult. Jedes Jahr innerhalb weniger Tage ausgebucht führt es 320 Kilometer durch die fahrtechnisch anspruchsvollen Regionen in BC. Wer finisht, findet nur schwer ins ...

  • Fotogalerie Yak Attack 2017
    In dünner Luft: Yak Attack 2017

    29.11.2017Neun Etappen durch Nepal, an den höchsten Bergen der Welt vorbei und hinauf bis zum 5416 Meter hohen Thorong La-Pass: Ein Fotobericht vom höchsten MTB-Rennen der Welt – dem Yak ...

  • Mitgefahren: Etappenrennen "Eurasia" in Zentralrussland
    Eurasia – Etappenrennen jenseits des Urals

    03.07.2019Nahe Jekaterinburg hinter dem Uralgebirge treffen die Kontinente Europa und Asien aufeinander. Seit drei Jahren gibt es dort ein MTB-Etappenrennen, das "Eurasia". Unsere Bloggerin ...

  • Titan Desert 2016 Blog #3
    Titan Desert Blog: Ab nach Marokko

    24.04.2016Das Abenteuer Titan Desert 2016 startet für unseren Leser Alexander. Per gecharterter Maschine ging es von Madrid nach Marokko, wo sich alle „Titanen“ das erste Mal beschnuppern.