Stoabruch MTB-Race 2018 Sandharlanden Stoabruch MTB-Race 2018 Sandharlanden

Stoabruchrace 2018 Sandharlanden

Cross-Country-Rennen in Niederbayern

Stefan Loibl am 11.09.2018

Das Stoabruchrace im niederbayerischen Sandharlanden findet am 16. September zum dritten Mal statt. Das CC-Rennen hat sich in der Region einen Namen gemacht und zählt auch 2018 zum Jura MTB Cup.

Der Jura MTB Cup ist die größte lokale Rennserie für Mountainbiker im Raum Niederbayern und Oberpfalz. Seit drei Jahren gehört auch das „Stoabruchrace“ in Sandharlanden zum festen Bestandteil der MTB-Rennserie. Organisiert wird das Event von Manfred Blümel, der in Sandharlanden 2011 eine MTB-Gruppe – das Bike Team des FSV Sandharlanden – gründete. Mittlerweile umfasst die Gruppe knapp 30 Kinder und Jugendliche, die gemeinsam trainieren, zu Rennen fahren oder Bike-Touren fahren. Um den Nachwuchs-Rennfahrern ein Heimrennen bieten zu können, rief Blümel 2016 das Stoabruchrace ins Leben. Im vergangenen Jahr standen 158 Biker am Start, dieses Jahr sollen es etwa 200 werden. 

Stoabruch MTB-Race 2018 Sandharlanden

Start- und Zielbereich am Dorfplatz in Sandharlanden.

Stoabruch MTB-Race 2018 Sandharlanden

Das Rennen ist die vorletzte Station des Jura MTB Cups 2018 und bietet Nachwuchsbikern und Hobby-Racern die Möglichkeit, sich auf einer abwechslungsreichen Strecke zu messen. Auf die Fahrer wartet wieder eine spannende und anspruchsvolle Strecke, die im Vergleich zum Vorjahr unverändert bleibt. Sie ist ein Mix aus Forstwegen, verwinkelten Singletrailabschnitten und Waldpassagen. Start und Ziel befinden sich am Dorfplatz in Sandharlanden, wo Zuschauer auf großen TV-Geräte live das Renngeschehen vom Rest der Strecke verfolgen können.

Stoabruchrace 2018

Termin: 16.9.2018
Ort: 93326 Sandharlanden, Ortsmitte
Strecke: 3,65 km und 87 hm
Anmeldung: www.stoabruchrace.de oder vor Ort bis 1 Stunde vor Start
Klassen: U9, U11, U13, U15, U17, Damen, U19, Herren, Masters I, Masters II

Stoabruch MTB-Race 2018 Sandharlanden

Start des Herrenrennens im vergangenen Jahr.

Stefan Loibl am 11.09.2018