• Andreu Lacondeguy. Mit dem Spanier muss man immer rechnen.
  • Adolf Silva holte den Peoples Choice Award.
  • Vincent Tupin beim Suicide No-Hander einem klassischen Rampage-Move den Kyle Strait legendär gemacht hat.
  • Kurt Sorge dropt in die Tiefe. Für den Kanadier reichte es nur für knapp 75 Punkte. Einen zweiten Run konnte er nicht mehr antreten.
  • Szymon Godziek stürzte in Run 1, in Run 2 ging aber alles glatt.
  • Brett Rheeder holte bei seiner sechsten Rampage Teilnahme einen ersten Sieg. Durchaus verdient, wie wir finden. Kollege Brandon Semenuk wurde übrigens auch als Kandidat gehandelt, konnte aber seine zwei Runs wegen Fahrfehlern nicht beenden.