Rally di Romagna Blog #3

Gran Fondo

  • Alexander Brempel Ballester
 • Publiziert vor 5 Jahren

Zweite Etappe bei der Rally di Romagna für Alexander und die italienischen Marathonisti zeigen sich von ihrer besten Seite. Warum Alexander für vier Kilometer 50 Minuten brauchte, lest Ihr im Blog.

Heute stand Etappe zwei an. 50 Kilometer über 1800 Höhenmeter. Wir – die Teilnehmer der Rally di Romagna – sind zusammen in einem Startblock hinter den 70 Profis, aber vor fast 650 rennwütigen, italienischen Marathon-Bikern gestartet. Zwei Sekunden nach Startschuss war die Luft schon erfüllt von wilden Flüchen und dem gruseligen Kreischen von Scheibenbremsen bei der Arbeit. Marathon-Startphasen sind immer nervös, doch das heute morgen war echt nervenaufreibend. Mit den ganzen Flüchen, die ich heute auf den ersten zehn Kilometern gehört habe, hätte man einen Duden füllen können. Der erste Anstieg, natürlich Vollgas. Mein Plan bis Kilometer 27 bei meinem Zimmerkollegen Vinz zu bleiben, habe ich nach den ersten drei Schotterkehren aufgegeben. Alle Unter-60-Kilo-Jungs sind schrecklich schnell davongeprescht, als würden sie die Pedale gar nicht spüren.

So schaut meine Einfach-Bastellösung aus, mit der ich unterwegs bin.

Wenn man keine guten Beine hat und im hinteren Mittelfeld den Berg hochkurbelt mit den mehr oder weniger ambitionierten Gelegenheits-Marathonisten, muss man sich bergab auf einen heißen Tanz gefasst machen. Die durch mangelnde Fitness bergauf verlorene Zeit wird mit vollem Wagemut bergab wieder reingeholt – um JEDEN Preis!

Bei Kilometer 24 ist mir eine Biene ins Trikot geklettert und hat beim Verabschieden ihren Giftstachel vergessen. Bis acht Kilomter vor dem Ziel lief es dann relativ geschmeidig. Auf dem letzten Teilstück, einem ständigen Auf und Ab, wie übrigens die ganze Etappe, hat ein 15-minütiger Platzregen die Piste in ein einziges Schlammloch verwandelt. Ich musste teilweise auf allen vieren die 25-Prozent-Rampen hochkriechen. So etwas habe ich noch nie erlebt! Das Bike war als solches gar nicht mehr zu erkennen. Ich habe für vier Kilometer 50 Minuten gebraucht.

Die Schenkel sind nach der Etappe gut durchgekaut und morgen gibt es 88 Kilometer mit leckeren 3000 Höhenmetern "al dente". Morgen werde ich im Eco-Modus starten, um die Rally di Romagna zu überleben. Vinz ist heute gestürzt und hat versprochen, morgen nicht so zu heizen.

Abens mit Zimmerkollege Vinz und dem Führenden der Rally di Romagna beim Plausch

Nach dem Abendbrot sind wir noch mit Rodrigo Gomez, unserem Zimmernachbarn und aktuellem Träger des Rosa Trikots, über eine Art Dorffest geschlendert, dass an Szenen aus "Maria, ihm schmeckt’s nicht!" erinnert hat: Kellnernde Schönheitsköniginnen, streunende Katzen und eine Cranberries-Coverband in der lauen Abendluft. Wenn morgen Ruhetag wäre, hätte ich wohl das Bierzelt geentert, aber so ist es bei Cola geblieben.

Der Sommer ist hier schon angekommen und benimmt sich, als wäre er nie weg gewesen.


Bis morgen,
Alexander

Gehört zur Artikelstrecke:

Rally di Romagna Blog


  • Rally di Romagna Blog #2
    Bella Volata!

    03.06.2016

  • Rally di Romagna Blog #4
    Il Muro!

    06.06.2016

  • Rally di Romagna Blog #1
    Dolce Vita

    28.05.2016

  • Rally di Romagna Blog #3
    Gran Fondo

    04.06.2016

  • Rally di Romagna Blog #5
    Im Zick-Zack durch die Emilia Romagna

    08.06.2016

  • Rally di Romagna Blog #6
    Arrivati!

    10.06.2016

Themen: BlogEtappenrennenItalienRennenTagebuch


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Cape Epic 2016 Blog #8: Etappe 7
    Im Kreise der Amabubesi

    21.03.2016

  • Titan Desert 2016 Blog #8
    Der letzte Kreuzzug

    05.05.2016

  • Nordisk: Superleichte Biwak-Ausrüstung
    Biwak-Equipment mit weniger als 1,5 Kilogramm

    16.05.2016

  • Die 20 längsten Singletrails in den Alpen: MTB Tourplanung
    Epische Alpen-Trails - Liste der besten Trails

    20.05.2016

  • UCI Worldcup Albstadt 2016: Rennbericht Herren
    Schurter schlägt Absalon im Zielsprint

    22.05.2016

  • Neuheiten 2016: Mavic XA Pro Carbon
    Mavic stellt erstes Carbon-Laufrad für MTB vor

    23.05.2016

  • Neuheiten 2016: Kona Hei Hei DL
    Kona Hei Hei DL: aus 1 mach 2

    27.05.2016

  • XCO Worldcup 2016 #3 La Bresse: Vorschau
    Worldcup La Bresse: Kampf um die Olympia-Tickets

    27.05.2016

  • Termine 2020: Mountainbike-Rennen für jedermann
    Wahl der Qual: MTB-Jedermann-Rennen 2020

    27.02.2020

  • ANZEIGE - Herbst im Trentino
    Vom Cembratal über Alpe Cimbra bis zum Monte Baldo

    25.10.2017

  • Transpyr Coast to Coast 2019
    Etappenrennen vom Mittelmeer zum Atlantik

    04.04.2019

  • DM Cross Country 2016 Wombach: Vorschau
    Fumcis CC-Tagebuch: Will DM-Titel in Wombach holen!

    16.07.2016

  • Blog Mission Crocodile Trophy #4
    #MissionCrocodile: Biker machen verrückte Sachen

    23.05.2018

  • Italien: Pale di San Martino

    31.07.2009

  • Mitgefahren: Appenninica MTB Stage Race
    Appenninica: Etappenrennen auf Italienisch

    08.10.2019

  • Cape Epic 2017: 6. Etappe
    Vorentscheidung durch Pannenpech?

    26.03.2017

  • The Munga – Lesewitz-Blog #1: Die Entscheidung

    26.09.2014