Bella Volata! Bella Volata! Bella Volata!

Rally di Romagna Blog #2

Bella Volata!

  • Alexander Brempel Ballester
 • Publiziert vor 5 Jahren

Seit Dienstagabend ist unser BIKE-Blogger Alexander im 5000-Seelen-Dorf Riolo del Terme in der Emilia Romagna gestrandet. Nun hat er den Prolog und die erste Etappe der Rally di Romagna hinter sich.

Nach drei Stunden Aufenthalt in Madrid sind wir mit einer Propellermaschine, die wohl schon Fausto Coppi zu Rennen geflogen hat, in Bologna gelandet und wurden sofort von Davide in einem Riesen-Bus abgeholt. Zu dritt in einem ansonsten komplett leeren Linienbus mit einem wild gestikulierenden, grau-melierten Italiener ins "Grand Hotel Terme" gefahren zu werden, das Radio auf "massimo del volumen" gedreht vorbei am "Mercatone Uno"-Firmensitz mit seiner überlebensgroßen Marco Pantani-Statue bringt einen sofort in Italo-Sommer-Feeling.

Mann muss es einfach sagen, der Ort Riolo del Terme ist verdammt schön. Große Tannen, sanfte saftige Hügel, Eisdielen an jeder Ecke und italienische Großvater mit Zeitung und Kaffee. Das Klischee Italien zu hundert Prozent erfüllt – das es wohl nur noch in 5000-Seelen-Dörfern gibt. Junge Kerle mit Blondinen hinten auf der Vespa knattern durch die Gassen und fragen uns nach dem Gewicht unserer Bikes.

Privatfoto Unser Hotel: Von außen den Charme eines Fellini-Films, von innen eher modest. Aber praktisch:  Dusche und Toillete in einem.

Privatfoto Party-Plakat: Jeden Abend gibt's was zu sehen!

Heute sind wir die erste Etappe, also den Prolog der Rally di Romagna gefahren. Um 17:00 Uhr war Start in der "grotto del gesso", einer Quarzmine 15 Kilometer außerhalb der Stadt. Morgens sind wir die Strecke schon mal abgefahren, natürlich ging es sofort steil bergauf und alle sind Vollgas losgebrettert, um zu sehen, wer der Hahn im Stall ist.

Die Anstiege sind extrem steil, alles über 14 Prozent. Bergab ging es heute auf dem "Tobogan Trail ". Die Rutsche hat mich schwer beeindruckt: ein Erste-Sahne-Trail mit Anliegerkurven, Wellen durch dichten Wald bei dem man das Gefühl hat, man fährt drei Mal so schnell wie man eigentlich fährt. Der Trail war so sauber – ohne eine unschöne  Querwurzel oder loses Geröll –, dass man sich aufs Lenken und Grinsen konzentrieren konnte, selbst Bremsbelag habe ich gespart, was mir sonst nicht so oft passiert.

Gelitten wie ein Hund

Zum Startbogen sind wir dann in geschlossener Formation gefahren. Der Fahrer des Führungsautos hatte einen mächtigen Bleifuß und so waren die neun Kilometer mit 450 Höhenmetern zum Startbogen ein richtiges Rennen. Mit nur einem Kettenblatt habe ich echt gelitten wie ein Hund. Auf einem Stück bergab, bei dem wir wie in einem Tour-de-France-Pelotón Rad an Rad runter gekurvt sind, gab es einen Massensturz mit 15 involvierten Fahrern, die alle ordentlich Tapete lassen mussten – und das bevor der erste offizielle Kilometer der Rally di Romagna gefahren wurde.

Der Prolog war nicht wie angenommen ein Einzelzeitfahren, bei dem man meistens von einem wohl beleibten Kommissar des lokalen Verbandes eingeklickt gepackt wird, dann von 9 bis 0 runtergezählt wird und eine kurze Holzrampe runterrollt, um Fahrt aufzunehmen.

Privatfoto Alles was der Biker braucht: Dosen-Ananas, Pannenspray, Multistecker und eine hochwertige Brille!

Die Jungs haben echt eine komplette Etappe über die eindrucksvolle Distanz von 12,8 Kilometern ausgetragen! Die ersten 500 Meter durch die Ausläufer der Mine war so viel Staub in der Luft, dass ich selbst relativ weit vorne im Feld nicht mal meinen Vorbau erkennen konnte. Es ging richtig zur Sache. Nicht ungewöhnlich bei einer fast einstelligen Kilometerzahl. Die ersten 30 Fahrer waren wie bei jedem Rennen sofort weg und bestimmt schon unter der Dusche als ich in die Pedale eingeklickt habe.

Die Organisation ist wirklich top und zählen zum Besten, was ich je gesehen habe. Man wird wie ein Kumpel behandelt, es gibt "gelato for free", Bier und Waffeln. Die Mechaniker-Crew, drei tätowierte wilde Kerle, die die Etappen mit Enduros und einem Rucksack mit Ersatzteilen begleiten, haben heute echt Geduld mit mir gehabt. In einem Anfall von Größenwahn habe ich – wie bereits im ersten Blog-Eintrag beschrieben – mein Rad von einer Zweifach-Kurbel auf ein sportives Einfach-Setup umgebaut. Eine Schnapsidee, die meine Beine heute schwer büßen mussten. Das Gefühl gut Luft zu kriegen, aber die Kurbel nicht rumzukriegen, ist echt nervig. Ich hatte mit dem bisschen Vernunft, die mir geblieben ist, den Umwerfer und den linken Schalthebel mit eingepackt, um im Notfall auf zweifach umzurüsten.

Beim vierstelligen Preis sofort aus dem Laden gerannt

Der Teufel steckt bekanntlich im Detail: ohne Schrauben kein Kettenblatt, selbst bei meiner bescheidenen Watt-Leistung. Die Shimano XTR braucht spezielle Kettenblattschrauben, die es wohl hier nicht gibt. Beim Tunning-Spezialisten FRM – einer Art Tune aus Italien – wollten sie mir netterweise eine günstige Kurbel verkaufen. Als ich das fast vierstellige Preisschild gesehen habe, bin ich so schnell ich konnte aus dem Laden gerannt. So fahre ich also ab morgen nur mit kleinem Kettenblatt und 24-11 Zähnen als Downhill-Gang. Wenn ich nicht über Nacht lerne eine 150er-Trittfrequenz zu treten, werde ich bergab wohl nichts zu melden haben.

Privatfoto Operation Umwerfer: aus 1 mach 2.

Privatfoto Startnummer und ausgedientes Einfach-Kettenblatt: Habe es beim 13-Kilometer-Prolog schon gemerkt, dass meinen Waden elf Gänge zu wenig sind.

Die Laune ist gut, das Zusammenleben mit Vinz im Doppelzimmer, in dem wohl schon zu Mussolinis Zeiten Radfahrer die Beine hochgelegt haben, passt. Beim Prolog bin ich 81. geworden, damit kann ich nach zwei Tellern Pasta zufrieden einschlafen. Morgen starten 980 Bikes im Startblock hinter uns bei einem ein Eintages-Marathon, mit dem wir uns die Strecke teilen. Ich bin gespannt und bereit für großes Chaos.

Ich werde noch schnell die Dosen Ananas futtern, die praktischerweise erst 2022 ablaufen und dann geht bei uns brav um 22:00 Uhr das Licht aus. Gestern haben wir den Fernseher laufen Lassen. Im italienischen Fernsehen schnattern alle so wild drauf los, dass man eine Fußball-Übertragung nicht von einem Politik-Talk oder einer Zahnpasta-Werbung unterscheiden kann.


Buona notte, bis morgen.
Alexander

Gehört zur Artikelstrecke:

Rally di Romagna Blog


  • Rally di Romagna Blog #2
    Bella Volata!

    03.06.2016Seit Dienstagabend ist unser BIKE-Blogger Alexander im 5000-Seelen-Dorf Riolo del Terme in der Emilia Romagna gestrandet. Nun hat er den Prolog und die erste Etappe der Rally di ...

  • Rally di Romagna Blog #4
    Il Muro!

    06.06.2016Dritte Etappe der Rally di Romagna: Über 88 Kilometer ging der Ritt. Mit Höhenmeter wurde die ganze Woche schon nicht gegeizt. 3000 waren angegeben, fast 3500 sind es am Ende ...

  • Rally di Romagna Blog #1
    Dolce Vita

    28.05.2016Sonnenschein, brünette Schönheiten und überdimensionierte Eiskugeln. Damit hatte ein Kumpel unseren Blogger Alexander überredet, beim 5-tägigen Etappenrennen Rally di Romagna zu ...

  • Rally di Romagna Blog #3
    Gran Fondo

    04.06.2016Zweite Etappe bei der Rally di Romagna für Alexander und die italienischen Marathonisti zeigen sich von ihrer besten Seite. Warum Alexander für vier Kilometer 50 Minuten brauchte, ...

  • Rally di Romagna Blog #5
    Im Zick-Zack durch die Emilia Romagna

    08.06.2016Autsch! Heute war einer der richtig schweren Tage bei der Rally di Romagna. Eine 50-Kilometer-Runde mit 15 km feinstem Singletrail, Waldwegen und fein gezogenen Schotterlinien ...

  • Rally di Romagna Blog #6
    Arrivati!

    10.06.2016Vollrausch! Auf der letzten Etappe ging es fast wie von alleine die Hügel rauf und runter. An solchen Tagen mit guten Beinen und blauem Himmel bekomme ich das Grinsen gar nicht ...

Themen: BlogEtappenrennenItalienRennenTagebuch


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Cape Epic 2016 Blog #8: Etappe 7
    Im Kreise der Amabubesi

    21.03.2016Endlich – die letzte Etappe des Cape Epic 2016 war gekommen. Wie unser Hobby-Racer Robert Vogel seine sechste Teilnahme souverän nach Hause fuhr, schildert er in seinem letzten ...

  • Titan Desert 2016 Blog #8
    Der letzte Kreuzzug

    05.05.2016Um 6:00 Uhr morgens schallt schlechter Pop aus den Zeltlager-Lautsprechern. „Buenos dias titanes! Good morning titans!“ Die Betonung auf dem Wort Titanes klingt wie eine Drohung ...

  • Nordisk: Superleichte Biwak-Ausrüstung
    Biwak-Equipment mit weniger als 1,5 Kilogramm

    16.05.2016Viele Biker scheuen Campieren wegen der Packmaße und dem Gewicht von Zelt, Schlafsack und Isomatte. Nordisk zeigt, wie es anders geht: Alles wiegt kaum 1,5 Kilo und passt in einen ...

  • Die 20 längsten Singletrails in den Alpen: MTB Tourplanung
    Epische Alpen-Trails - Liste der besten Trails

    20.05.2016Wie viele dieser legendären Trails sind Sie bereits gefahren? Welcher wird der Nächste sein? Steigen Sie in die Planung ein mit unserer Trail-Liste.

  • UCI Worldcup Albstadt 2016: Rennbericht Herren
    Schurter schlägt Absalon im Zielsprint

    22.05.2016Was für ein Zielsprint beim MTB-Worldcup in Albstadt! Um wenige Zentimeter bezwingt Nino Schurter seinen Dauerrivalen Julien Absalon. Manuel Fumic wird nur 20. Die Stimmung im ...

  • Neuheiten 2016: Mavic XA Pro Carbon
    Mavic stellt erstes Carbon-Laufrad für MTB vor

    23.05.2016Das XA Pro Carbon ist Mavics erster Carbon-Laufrad für Mountainbikes. Das neue Trail-Flaggschiff der Franzosen soll bei geringem Gewicht und mit Systemlösungen ein vorhersehbares ...

  • Neuheiten 2016: Kona Hei Hei DL
    Kona Hei Hei DL: aus 1 mach 2

    27.05.2016Das Marathon-Fully Kona Hei Hei DL wurde gründlich überarbeitet. Highlight ist der neue Carbonrahmen, der ohne Dämpfer nur 1800 Gramm auf die Waage bringen soll. Zudem neu: die ...

  • XCO Worldcup 2016 #3 La Bresse: Vorschau
    Worldcup La Bresse: Kampf um die Olympia-Tickets

    27.05.2016Der Cross Country-Worldcup 2016 gastiert für sein drittes Rennen in La Bresse in den Vogesen. Schurter gegen Absalon? Welche Fahrer lösen das Ticket für Olympia und was machen die ...

  • Special: 14 Traum-Touren in den Alpen

    15.04.201248 Seiten Extra als PDF-Download inkl. Roadbooks und GPS-Daten: Während einer harten Auffahrt fragt man sich ja oft nach dem Warum. Doch oben angekommen, sind solche Gedanken wie ...

  • CC-Worldcup #4 Albstadt: U23-Herren

    01.06.2014Beim U23-Rennen der Herren können die Deutschen nicht vorne eingreifen. Der Worldcup-Führende Jordan Sarrou (FRA) dagegen triumphiert souverän.

  • Craft Bike Transalp Etappe 3: Brixen - St. Vigil

    15.07.2013Die Strecke ging kurz und schmerzlos über 56,92 Kilometer und 2.833 Höhenmeter, wobei schmerzlos ein dehnbarer Begriff ist.

  • Epic Trail 360 Cami de Cavalls
    Menorca: Im Temporausch über den Cami de Cavalls

    05.05.2017Nach der Algarve Bike Challenge hatte Marathon-Blogger Alexander nur eine Woche Zeit, um Klamotten zu waschen, Gels einzukaufen und am Bike kleine Reparaturen durchzuführen. Der ...

  • Alpentouren Italien: Livigno – Passo Della Vallacia

    12.04.2010GPS-Daten Download für fünf Alpentouren in Italien

  • Sella Italia X Green Superflow
    Umweltfreundlicher Sattel von Sella Italia

    26.03.2021Nachhaltige MTB-Produkte liegen im Trend, das hat auch Sattel-Spezialist Sella Italia erkannt. Die Italiener präsentieren mit dem X Green Superflow einen ökologisch unbedenklichen ...

  • Cape Epic 2016: Etappe 6
    Gesamtsieg für Platt in Griffweite – Spitz siegt erneut

    19.03.2016Der 5. Gesamtsieg beim Cape Epic für Karl Platt liegt in Griffweite, Illias/Ferreira (GRE/POR) gewinnen die sechste Etappe und Sabine Spitz und Yana Belomoina holen ihren zweiten ...

  • BIKE Junior Team: Carpathian MTB Epic – Teil 2
    Der Prolog – die Spannung steigt

    17.08.2018Abenteuerlicher Renneinsatz für Pirmin Sigel vom BIKE Junior Team powered by Bulls: Der U23-Fahrer bestreitet das Etappenrennen Carpathian MTB Epic durch Rumänien und berichtet. ...

  • CC-Blog 2017 #8 Markus Schulte-Lünzum
    Danke fürs Anfeuern, Albstadt!

    29.05.2017Nach einem schlechten Start rollte Markus Schulte-Lünzum das elitäre Fahrerfeld in Albstadt von hinten auf. Am Ende fuhr der Deutsche Meister vom Focus XC Team sein bestes ...