Rally di Romagna Blog #1

Dolce Vita

  • Alexander Brempel Ballester
 • Publiziert vor 4 Jahren

Sonnenschein, brünette Schönheiten und überdimensionierte Eiskugeln. Damit hatte ein Kumpel unseren Blogger Alexander überredet, beim 5-tägigen Etappenrennen Rally di Romagna zu starten.


Sonnenschein, blauer Himmel und überdimensionierte Eiskugeln. Brünette Schönheiten, Gladiatoren, die Füße im Fluss und eine leichte Brise im Haar.

Das alles und mehr hat mir mein Kumpel Vinz am Telefon versprochen, als er mir als vorgezogenes Geburtstagsgeschenk eine Woche Rennenfahren in der Emilia Romagna geschenkt hat. Genau genommen, bei der siebten Edition der Rally di Romagna , einem 5-tägigen Gladiatorenkampf auf Stollenreifen im 5000-Seelen-Dorf Riolo Terme, das nur so überläuft vor Freibädern und heißen Quellen, die eher dazu einladen, mal so richtig auszuspannen als sich stundenlang über steile Anstiege zu quälen.

Nach der brutal-harten Titan Desert ( Blog auf BIKE-Website ) vom letzten Monat konnte ich mich wirklich nur zu einem Etappen-Gehetze im kleinen Style durchringen. Ich habe noch immer Saharasand in den Haaren und ausgewrungene Beine.

Hausgemachtes Eis und regionale Spezialitäten

Die Rally di Romagna sieht auf dem Papier mit fünf Etappen – davon eine als 14 km langer Prolog – und durchschnittlichen Etappenlängen von 50-70 Kilometern und 1400-1800 Höhenmetern nicht danach aus, als würde sie mein letzter Kampf werden. Sie ist eines dieser kleinen Rennen mit 150 Fahrern, die im gleichen Hotel unterkommen und die täglich unter demselben Ziel-/Startbogen aus losrollen.

Es soll laut Veranstalter-Website sogar hausgemachtes Eis und regionale Spezialitäten an den Verpflegungsstationen geben. Die Sommerferien scheinen gerettet bis mich ein Gespräch mit Renn-Organisator Gino aus dem “bello sogno“ reisst. Gino ist einer dieser Typen, die schon als Kind Rennen gefahren sind und so ziemlich alle bekannten Marathons der Alpen gefinisht haben. Ein Bergauf-Prätorianer der übelsten Sorte. Er erzählt, dass der verstorbene italienische Schmalreifen-Held Marco Pantani "il Pirata” in der Emilia Romagna Bergintervalle gebolzt hat. Das kann für meine Waden nichts Gutes bedeuten!

Bei kleineren Rennen wie der Rally di Romagna, die nicht in jedem Fachmagazin auf drei Extra-Seiten beworben werden, kann man sich auf ein brutales Fahrerfeld gefasst machen. Da gibt es die Semi-Profis, die lieber den Wald- und Wiesen-Cup mit nach Hause nehmen als bei der Transalp in die Top 30 zu fahren. Dazu gesellen sich die Locals, die jeden Trail-Meter auswendig kennen und laut Gino von italienischem Stolz befeuert werden.

Und last but not least in großer Zahl und sehr gefährlich: die “Halbgurken", zu denen ich mich auch zähle. Jungs, die bei jedem Rennen an einem guten Tag durchaus im Mittelfeld landen können. Aber auch genauso gut nach weit hinten durchgereicht werden. Auch sie wittern hier die Chance auf den großen Coup.

Top 30? Vielleicht sogar besser?

Dieser Glaube an eine gute Platzierung mit wenig Watt-Einsatz ist eine riesige Motivation für alle Mitläufer und sorgt dafür, dass solche Rennen mit entfesseltem Tempo gefahren werden und nur im totalen Chaos und Spektakel enden können. Mein Bike ist getuned, um eine “bella figura“ zu machen. Einfach-XTR-Antrieb, schnelle Reifen und schicke Hope-Naben haben den Dakar-Jeep vom letzten Monat um ein Kilo abgemagert und aus ihm einen schicken Schenkel-betriebenen Sportwagen gemacht.

Laut Veranstalter Gino gibt es für die Top 10 in jeder Kategorie Prämien. Blutwurst und Rotwein für den Siebtplatzierten der Masters 40! Nur her mit der Motivation! Ich kann’s kaum erwarten ab 1. Juni beim Prolog in die Pedale zu treten. Meine Berichte gibt's dann auf der BIKE-Website zu lesen.

Salami, Brot und Spiele!


Bis dann, 
Alexander

Gehört zur Artikelstrecke:

Rally di Romagna Blog


  • Rally di Romagna Blog #2
    Bella Volata!

    03.06.2016

  • Rally di Romagna Blog #4
    Il Muro!

    06.06.2016

  • Rally di Romagna Blog #1
    Dolce Vita

    28.05.2016

  • Rally di Romagna Blog #3
    Gran Fondo

    04.06.2016

  • Rally di Romagna Blog #5
    Im Zick-Zack durch die Emilia Romagna

    08.06.2016

  • Rally di Romagna Blog #6
    Arrivati!

    10.06.2016

Themen: BlogEtappenrennenItalienRennenTagebuch


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Cape Epic 2016 Blog #8: Etappe 7
    Im Kreise der Amabubesi

    21.03.2016

  • Titan Desert 2016 Blog #8
    Der letzte Kreuzzug

    05.05.2016

  • Nordisk: Superleichte Biwak-Ausrüstung
    Biwak-Equipment mit weniger als 1,5 Kilogramm

    16.05.2016

  • Die 20 längsten Singletrails in den Alpen: MTB Tourplanung
    Epische Alpen-Trails - Liste der besten Trails

    20.05.2016

  • UCI Worldcup Albstadt 2016: Rennbericht Herren
    Schurter schlägt Absalon im Zielsprint

    22.05.2016

  • Neuheiten 2016: Mavic XA Pro Carbon
    Mavic stellt erstes Carbon-Laufrad für MTB vor

    23.05.2016

  • Neuheiten 2016: Kona Hei Hei DL
    Kona Hei Hei DL: aus 1 mach 2

    27.05.2016

  • XCO Worldcup 2016 #3 La Bresse: Vorschau
    Worldcup La Bresse: Kampf um die Olympia-Tickets

    27.05.2016

  • Gardasee: MTB-Tour auf den Monte Velo
    Berg der Radfahrer: im Zickzack auf den Monte Velo

    09.06.2014

  • CC-Blog 2018 #1 Markus Schulte-Lünzum
    Saisonvorbereitung zum Weltcupauftakt 2018

    09.02.2018

  • The Munga – Lesewitz-Blog #2: Wieso? Oder: Mentales Training

    02.10.2014

  • BIKE Race Offensive: Marcus Klausmanns Episoden aus der Downhill-Szene

    06.06.2014

  • Neues für Mountainbiker am Gardasee
    Italien: Gardasee MTB-Journal

    22.05.2011

  • Cape Epic 2016: Etappe 6
    Gesamtsieg für Platt in Griffweite – Spitz siegt erneut

    19.03.2016

  • Rumble in the Jungle: Etappenrennen auf Sri Lanka
    Mitgefahren: Rumble in the Jungle

    26.07.2018

  • Samarathon 2018: MTB-Etappenrennen in Israel
    Etappenrennen in der Wüste Israels

    12.04.2018

  • Italien: Monte Grappa

    15.02.2011