Dolce Vita Dolce Vita Dolce Vita

Rally di Romagna Blog #1

Dolce Vita

  • Alexander Brempel Ballester
 • Publiziert vor 5 Jahren

Sonnenschein, brünette Schönheiten und überdimensionierte Eiskugeln. Damit hatte ein Kumpel unseren Blogger Alexander überredet, beim 5-tägigen Etappenrennen Rally di Romagna zu starten.


Sonnenschein, blauer Himmel und überdimensionierte Eiskugeln. Brünette Schönheiten, Gladiatoren, die Füße im Fluss und eine leichte Brise im Haar.

Das alles und mehr hat mir mein Kumpel Vinz am Telefon versprochen, als er mir als vorgezogenes Geburtstagsgeschenk eine Woche Rennenfahren in der Emilia Romagna geschenkt hat. Genau genommen, bei der siebten Edition der Rally di Romagna , einem 5-tägigen Gladiatorenkampf auf Stollenreifen im 5000-Seelen-Dorf Riolo Terme, das nur so überläuft vor Freibädern und heißen Quellen, die eher dazu einladen, mal so richtig auszuspannen als sich stundenlang über steile Anstiege zu quälen.

Nach der brutal-harten Titan Desert ( Blog auf BIKE-Website ) vom letzten Monat konnte ich mich wirklich nur zu einem Etappen-Gehetze im kleinen Style durchringen. Ich habe noch immer Saharasand in den Haaren und ausgewrungene Beine.

Hausgemachtes Eis und regionale Spezialitäten

Die Rally di Romagna sieht auf dem Papier mit fünf Etappen – davon eine als 14 km langer Prolog – und durchschnittlichen Etappenlängen von 50-70 Kilometern und 1400-1800 Höhenmetern nicht danach aus, als würde sie mein letzter Kampf werden. Sie ist eines dieser kleinen Rennen mit 150 Fahrern, die im gleichen Hotel unterkommen und die täglich unter demselben Ziel-/Startbogen aus losrollen.

Es soll laut Veranstalter-Website sogar hausgemachtes Eis und regionale Spezialitäten an den Verpflegungsstationen geben. Die Sommerferien scheinen gerettet bis mich ein Gespräch mit Renn-Organisator Gino aus dem “bello sogno“ reisst. Gino ist einer dieser Typen, die schon als Kind Rennen gefahren sind und so ziemlich alle bekannten Marathons der Alpen gefinisht haben. Ein Bergauf-Prätorianer der übelsten Sorte. Er erzählt, dass der verstorbene italienische Schmalreifen-Held Marco Pantani "il Pirata” in der Emilia Romagna Bergintervalle gebolzt hat. Das kann für meine Waden nichts Gutes bedeuten!

Bei kleineren Rennen wie der Rally di Romagna, die nicht in jedem Fachmagazin auf drei Extra-Seiten beworben werden, kann man sich auf ein brutales Fahrerfeld gefasst machen. Da gibt es die Semi-Profis, die lieber den Wald- und Wiesen-Cup mit nach Hause nehmen als bei der Transalp in die Top 30 zu fahren. Dazu gesellen sich die Locals, die jeden Trail-Meter auswendig kennen und laut Gino von italienischem Stolz befeuert werden.

Und last but not least in großer Zahl und sehr gefährlich: die “Halbgurken", zu denen ich mich auch zähle. Jungs, die bei jedem Rennen an einem guten Tag durchaus im Mittelfeld landen können. Aber auch genauso gut nach weit hinten durchgereicht werden. Auch sie wittern hier die Chance auf den großen Coup.

Top 30? Vielleicht sogar besser?

Dieser Glaube an eine gute Platzierung mit wenig Watt-Einsatz ist eine riesige Motivation für alle Mitläufer und sorgt dafür, dass solche Rennen mit entfesseltem Tempo gefahren werden und nur im totalen Chaos und Spektakel enden können. Mein Bike ist getuned, um eine “bella figura“ zu machen. Einfach-XTR-Antrieb, schnelle Reifen und schicke Hope-Naben haben den Dakar-Jeep vom letzten Monat um ein Kilo abgemagert und aus ihm einen schicken Schenkel-betriebenen Sportwagen gemacht.

Laut Veranstalter Gino gibt es für die Top 10 in jeder Kategorie Prämien. Blutwurst und Rotwein für den Siebtplatzierten der Masters 40! Nur her mit der Motivation! Ich kann’s kaum erwarten ab 1. Juni beim Prolog in die Pedale zu treten. Meine Berichte gibt's dann auf der BIKE-Website zu lesen.

Salami, Brot und Spiele!


Bis dann, 
Alexander

Gehört zur Artikelstrecke:

Rally di Romagna Blog


  • Rally di Romagna Blog #2
    Bella Volata!

    03.06.2016Seit Dienstagabend ist unser BIKE-Blogger Alexander im 5000-Seelen-Dorf Riolo del Terme in der Emilia Romagna gestrandet. Nun hat er den Prolog und die erste Etappe der Rally di ...

  • Rally di Romagna Blog #4
    Il Muro!

    06.06.2016Dritte Etappe der Rally di Romagna: Über 88 Kilometer ging der Ritt. Mit Höhenmeter wurde die ganze Woche schon nicht gegeizt. 3000 waren angegeben, fast 3500 sind es am Ende ...

  • Rally di Romagna Blog #1
    Dolce Vita

    28.05.2016Sonnenschein, brünette Schönheiten und überdimensionierte Eiskugeln. Damit hatte ein Kumpel unseren Blogger Alexander überredet, beim 5-tägigen Etappenrennen Rally di Romagna zu ...

  • Rally di Romagna Blog #3
    Gran Fondo

    04.06.2016Zweite Etappe bei der Rally di Romagna für Alexander und die italienischen Marathonisti zeigen sich von ihrer besten Seite. Warum Alexander für vier Kilometer 50 Minuten brauchte, ...

  • Rally di Romagna Blog #5
    Im Zick-Zack durch die Emilia Romagna

    08.06.2016Autsch! Heute war einer der richtig schweren Tage bei der Rally di Romagna. Eine 50-Kilometer-Runde mit 15 km feinstem Singletrail, Waldwegen und fein gezogenen Schotterlinien ...

  • Rally di Romagna Blog #6
    Arrivati!

    10.06.2016Vollrausch! Auf der letzten Etappe ging es fast wie von alleine die Hügel rauf und runter. An solchen Tagen mit guten Beinen und blauem Himmel bekomme ich das Grinsen gar nicht ...

Themen: BlogEtappenrennenItalienRennenTagebuch


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Cape Epic 2016 Blog #8: Etappe 7
    Im Kreise der Amabubesi

    21.03.2016Endlich – die letzte Etappe des Cape Epic 2016 war gekommen. Wie unser Hobby-Racer Robert Vogel seine sechste Teilnahme souverän nach Hause fuhr, schildert er in seinem letzten ...

  • Titan Desert 2016 Blog #8
    Der letzte Kreuzzug

    05.05.2016Um 6:00 Uhr morgens schallt schlechter Pop aus den Zeltlager-Lautsprechern. „Buenos dias titanes! Good morning titans!“ Die Betonung auf dem Wort Titanes klingt wie eine Drohung ...

  • Nordisk: Superleichte Biwak-Ausrüstung
    Biwak-Equipment mit weniger als 1,5 Kilogramm

    16.05.2016Viele Biker scheuen Campieren wegen der Packmaße und dem Gewicht von Zelt, Schlafsack und Isomatte. Nordisk zeigt, wie es anders geht: Alles wiegt kaum 1,5 Kilo und passt in einen ...

  • Die 20 längsten Singletrails in den Alpen: MTB Tourplanung
    Epische Alpen-Trails - Liste der besten Trails

    20.05.2016Wie viele dieser legendären Trails sind Sie bereits gefahren? Welcher wird der Nächste sein? Steigen Sie in die Planung ein mit unserer Trail-Liste.

  • UCI Worldcup Albstadt 2016: Rennbericht Herren
    Schurter schlägt Absalon im Zielsprint

    22.05.2016Was für ein Zielsprint beim MTB-Worldcup in Albstadt! Um wenige Zentimeter bezwingt Nino Schurter seinen Dauerrivalen Julien Absalon. Manuel Fumic wird nur 20. Die Stimmung im ...

  • Neuheiten 2016: Mavic XA Pro Carbon
    Mavic stellt erstes Carbon-Laufrad für MTB vor

    23.05.2016Das XA Pro Carbon ist Mavics erster Carbon-Laufrad für Mountainbikes. Das neue Trail-Flaggschiff der Franzosen soll bei geringem Gewicht und mit Systemlösungen ein vorhersehbares ...

  • Neuheiten 2016: Kona Hei Hei DL
    Kona Hei Hei DL: aus 1 mach 2

    27.05.2016Das Marathon-Fully Kona Hei Hei DL wurde gründlich überarbeitet. Highlight ist der neue Carbonrahmen, der ohne Dämpfer nur 1800 Gramm auf die Waage bringen soll. Zudem neu: die ...

  • XCO Worldcup 2016 #3 La Bresse: Vorschau
    Worldcup La Bresse: Kampf um die Olympia-Tickets

    27.05.2016Der Cross Country-Worldcup 2016 gastiert für sein drittes Rennen in La Bresse in den Vogesen. Schurter gegen Absalon? Welche Fahrer lösen das Ticket für Olympia und was machen die ...

  • Eurobike 2018: Henri Lesewitz' Blog Teil 2
    Lesewitz-Blog II: Simples und Zuverlässiges

    10.07.2018Auf der Suche nach den Perlen des Mountainbike-Kosmos steift BIKE-Reporter Henri Lesewitz einen weiteren Tag durch die Hallen der Eurobike. Hier seine besten Fundstücke im Blog – ...

  • Marathon Weltmeisterschaft 2015 im Grödnertal
    Lakata und Dahle-Flesjå neue Marathon-Weltmeister

    29.06.2015Die Marathon-WM 2015 ist Geschichte: Das Rennen in den Dolomiten verlangte selbst den Profis alles ab. Alban Lakata und Gunn Rita Dahle-Flesjå siegten, Kulhavy und Mennen waren ...

  • Italien: MTB-Tour durch die Abruzzen
    Planlos: Der Alpenzorro unterwegs in den Abruzzen

    13.09.2016Ohne Plan los: Das ist sein Konzept. Die Internet-Community sollte Stefan „Alpenzorro“ Stuntz diesmal durch die Abruzzen lotsen. Leider kennt sich dort im tiefsten Italien kaum ...

  • Cape Epic 2016 Blog #5: Etappe 3
    Vom Ziel in die Klinik an den Tropf

    17.03.2016Dritte Etappe: Warum Cape Epic-Teilnehmer Robert Vogel nicht durch die Nase atmen kann, ihm übel wurde und ihm der "Slow Poison“-Trail den Rest gab, lest Ihr hier in seinem Blog.

  • Anmeldung Craft BIKE Transalp 2015
    Die Strecke der BIKE Transalp ist neu – jetzt anmelden!

    05.12.2014Die Craft BIKE Transalp powered by Sigma ist eines der härtesten Etappenrennen der Welt. Vom 19.- 25. Juli 2015 geht sie in ihre 18. Runde. Seien Sie dabei!

  • Enduro World Series #3 2016 Irland
    Frühlingsmärchen Teil 2: Callaghan gewinnt in Irland

    16.05.2016Bei der Enduro World Series in Irland wurde 2015 für Greg Callaghan ein Traum wahr. Gewinnen im eigenen Land. Dieses Jahr sollte sich das Wunder wiederholen. Außerdem: Tracey ...

  • Afxentia Stage Race 2017 Etappe 1: Rennbericht
    Kulhavy und Terpstra gewinnen das Zeitfahren auf Zypern

    24.02.2017Auf der Downhill-lastigen ersten Etappe beim Afxentia Stage Race auf Zypern holen Jaroslav Kulhavy und Anne Terpstra den Sieg. Sabine Spitz holt Platz sechs.

  • CC-Blog 2017 #11 Markus Schulte-Lünzum
    Der Plan war klar: Körner für das Rennen sparen

    12.07.2017Für Focus-Fahrer Markus Schulte-Lünzum ging es eine Woche nach dem dritten Weltcup in Andorra am vergangenen Sonntag bereits mit dem vierten Lauf in der Schweizer Lenzerheide ...

  • Craft BIKE Transalp powered by Sigma 2014: Etappe 5

    24.07.2014Pleiten, Pech und Pannen: Lakata/Hynek und Kaufmann/Käß bogen falsch ab. Franz Hofer und Daniele Mensi vom Team Scott kannten sich in der Gegend besser aus.