Max Brandl hatte insgeheim mit einer Top-10-Platzierung geliebäugelt, war mit Rang zwölf bei seiner ersten Elite-WM aber sehr zufrieden.

zum Artikel