Zwiehoff und Brandau holen Bundesliga-Sieg Zwiehoff und Brandau holen Bundesliga-Sieg Zwiehoff und Brandau holen Bundesliga-Sieg

MTB Bundesliga Ortenberg 2016: Rennbericht

Zwiehoff und Brandau holen Bundesliga-Sieg

  • Romy Stiegler
 • Publiziert vor 5 Jahren

Vorletztes MTB Bundesliga-Rennen in Ortenberg: Elisabeth Brandau und Hannah Klein erneut auf den Plätzen eins und zwei. Ben Zwiehoff triumphiert vor Markus Schulte-Lünzum und Christian Pfäffle.

Hochsommerliche Temperaturen beim fünften Lauf der KMC MTB Bundesliga

Wie bereits bei der vierten Station der KMC Bundesliga , die am berühmten Nürburgring stattfand, begab sich auch der fünfte und damit vorletzte Lauf der MTB-Serie auf bis dato unbekanntes Cross Country-Neuland. Den Sprint-Spezialisten unter den Teilnehmern dürfte das hessische Ortenberg allerdings bereits bestens bekannt gewesen sein, denn 2015 durfte es bereits Schauplatz für die MTB Sprint-DM sein. Auch dieses Jahr stand im Rahmen des Bundesligaprogramms ein Sprintrennen auf dem Programm (Freitag), das jedoch abgesagt wurde.

Heiß, heißer, Ortenberg! Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen über 30 Grad lautete das Motto der Teilnehmer: Einen kühlen Kopf bewahren. Der 3,4 Kilometer lange Kurs startete in einer provisorischen Arena und  führte über eine lange Flachpassage zu einem Singletrail, der einen langen Anstieg und eine technisch relativ anspruchsvolle Abfahrt beinhaltete.

Zweiter Sieg in Folge für Elisabeth Brandau

Das Rennen der Elite Damen entpuppte sich schnell zu einem Déjà-Vu, was das Siegerpodest angeht: Wie bereits am Nürburgring holte sich Elisabeth Brandau (Radon-EBE-Racing) den Sieg. Direkt nach dem Startschuss legte die Deutsche Cyclocross-Meisterin vor und startete dadurch 20 Sekunden vor ihren Konkurrentinnen in die zweite Runde. Ihren Vorsprung konnte Brandau dann sogar noch auf insgesamt eine Minute ausbauen, als sie nach insgesamt sechs Runden die Ziellinie überquerte. „Heute war es extrem heiß, aber ich konnte trotzdem in der ersten Runde richtig schnell fahren. Aus der Strecke haben die Veranstalter das Beste rausgeholt, man könnte allerdings noch ein wenig mehr Streckenpflege machen, bevor dort ein Rennen ausgetragen wird“, resümierte die Schönaicherin ihr Rennen. Zweite wurde – ebenfalls wie beim vorherigen Lauf – Hannah Klein (Superior), die zu Beginn des Rennens so einige Schwierigkeiten mit der extremen Hitze hatte. „Ich hatte die ersten vier Runden Probleme mit der Hitze, aber dann habe ich mir Wasser geben lassen und das immer wieder über mich drüber geleert, das war meine Rettung. Dadurch konnte ich die letzten zwei Runden nochmal ein bisschen schneller fahren“, so die 28-Jährige im Ziel. Mit ihrer Leistung ist die Wahl-Freiburgerin sehr zufrieden: "Ich freue mich sehr über den zweiten Platz." Rang drei ging an U23-Fahrerin Clarissa Mai (Link Rad Quadrat).

Erhard Goller Strahlende Siegerin: Elisabeth Brandau in der Mitte mit Hannah Klein (links) und Clarissa Mai).

Ben Zwiehoff trotzt erfolgreich den heißen Temperaturen und seinen Konkurrenten

Bei den Teilnehmern des Herren Elite Rennens sorgte eine Durchsage knapp eine Stunde vor Rennbeginn für vorzeitige Schweißausbrüche. Aufgrund "der sehr guten Bedingungen" wurde die Rundenanzahl von anfangs sieben auf zehn aufgestockt, wie die Wettkampf-Kommissäre laut dem Moderator entschieden hatten. Nach dem Start konnten sich Markus Schulte-Lünzum (Focus) und Christian Pfäffle (Stevens) zusammen absetzen und führten das Feld die ersten Runden des Rennens abwechselnd an. „Ich hatte einen super Start, habe mich total gut gefühlt. Die ersten fünf Runden haben Christian Pfäffle und ich zusammengearbeitet“, so der Haltener. Lange blieb das Spitzen-Duo allerdings nicht allein, denn Nürburgring-Sieger Ben Zwiehoff (Bergamont) arbeitete sich hinter ihnen Sekunde für Sekunde näher heran, nachdem er anfangs Schwierigkeiten hatte mit dem hohen Tempo seiner Konkurrenten mitzuhalten. Um sich die Führung zu sichern, startete der U23-Fahrer dann jede Runde am Berg eine Attacke. Dort war es auch, wo Stevens-Pilot Pfäffle aufgrund von Kreislaufproblemen sein Tempo drosseln musste und den Anschluss verlor. Diese Chance nutzte der Belgier Kevin Panhuyzen (KTM) und schob sich an Pfäffle vorbei auf Platz drei. An der Spitze lieferten sich Schulte-Lünzum und der drei Jahre jüngere Zwiehoff derweil einen Zweikampf, den Schulte-Lünzum am Ende jedoch knapp verlor. „Der Abstand (zu den Verfolgern, Anm. d. Red.) ist aber nicht signifikant größer geworden. Ich hatte das Gefühl, dass Christian schon in der zweiten oder dritten Runde nicht mehr ganz so schnell fahren konnte. Ich habe dann versucht wieder Zeit rauszufahren, wenn ich in der Führung war. Dadurch habe ich ziemlich früh angefangen sehr unrhythmisch zu fahren. Das hat mir hintenraus dann ein bisschen den Stecker gezogen. Ich konnte Bens Attacken zwar noch zweimal mitgehen, aber über die Distanz hat es mir dann ein paar zu viele Körner gezogen“, so der Deutsche Meister. Jubelnd fuhr Zwiehoff als Erster durch den Zielbogen. „Am Anfang bin ich nicht mitgekommen, die (Schulte-Lünzum und Pfäffle, Anm. d. Red.) haben ein Mörder-Tempo vorgelegt. Ich bin dann konstant mein Ding gefahren und konnte in der vierten Runde wieder ganz gut ranfahren. Ich habe dann gar nicht groß taktiert, sondern direkt Vollgas gegeben. Die Attacke in der letzten Runde hat dann noch einmal gesessen“, freute sich der 22-Jährige über seinen Sieg. 32 Sekunden nach Zwiehoff holte sich Schulte-Lünzum Platz zwei. „Es war ein sehr langes Rennen bei extremer Hitze. Ich bin happy mit dem zweiten Platz“, resümierte der Focus-Rider sein Rennen. Panhuyzen rollte als Dritter über die Ziellinie, gefolgt von Pfäffle auf Rang vier.

Erhard Goller Von Beginn an machten Schulte-Lünzum und Pfäffle das Tempo an der Spitze.

Erhard Goller Der Deutsche Meister Markus Schulte-Lünzum wird verfolgt von Christian Pfäffle.

Nummer eins und zwei der Bundesliga-Gesamtwertung 2015 auf Platz sieben und zwölf

Simon Stiebjahn (Bulls), der seinen Sprintmeister-Titel 2015 an genau diesem Ort an David Horvath (Lexware) verloren hatte, hatte sehr mit den extremen Temperaturen zu kämpfen und rollte nach Max Holz (CEP) als Siebter ins Ziel. „Es war schon recht zäh heute, gerade nach den letzten Wochen, in denen ich sehr viele Marathon-Rennen gefahren bin. Ich habe also damit gerechnet, dass es so zäh wird. Mit dem siebten Platz bin ich eigentlich noch ganz zufrieden und habe noch einmal wichtige Punkte für die Gesamtwertung gesammelt. Mal sehen, wie es dann beim Finale in Titisee-Neustadt läuft“, so Stiebjahn über sein Rennen.

Erhard Goller Das Podest der Herren bei der MTB-Bundesliga in Ortenberg 2016.

Für Markus Bauer (Kreidler) lief das Rennen eigentlich ziemlich gut, bis ihn ein Plattfuß am Hinterrad zum Schieben zwang. Nachdem das defekte Laufrad in der Technikzone ausgewechselt wurde, war der Führungszug für den Schwarzwäldler leider schon abgefahren. „War ziemlich cool wieder dabei zu sein. Die ersten zwei Runden war in den Top Fünf unterwegs und habe mich auch echt gut gefühlt. Ich habe dann leider in der dritten Runde an ungünstigster Stelle einen Plattfuß am Hinterrad gehabt, sodass ich lange bis zur Technikzone laufen musste und dann war das Rennen natürlich irgendwie ein bisschen vorbei. Es war extrem heiß heute, ich denke, wir haben alle gelitten. Zehn Runden waren meiner Meinung nach auch ein wenig überambitioniert“, lautet das Fazit des 26-Jährigen. Am Ende wurde es für den Kreidler-Fahrer, der in den letzten Monaten mit schweren Verletzungen an Schulter und Hüfte zu kämpfen hatten, Platz 28.

Aktuell steht Simon Stiebjahn, wie bereits 2015, an Platz eins der der Bundesligagesamtwertung. Auf Rang zwei und drei folgen Julien Absalon (BMC) und Max Holz, Victor Koretzky (BH-SR Suntour) und Lysander Kiesel (CEP) belegen Patz vier und fünf.

Der letzte Lauf der KMC MTB Bundesliga findet am Wochenende 17./18. September in Titisee-Neustadt statt.

Themen: BundesligaCross CountryRennberichtRennenSimon Stiebjahn


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • MTB Bundesliga Bad Säckingen 2016: Rennbericht
    Absalon und Neff gewinnen MTB-Bundesliga-Auftakt

    11.04.2016Julien Absalon und Jolanda Neff siegen zum Auftakt der MTB-Bundesliga in Bad Säckingen. Der Franzose schlug Weltmeister Nino Schurter aus der Schweiz. Sabine Spitz wurde als beste ...

  • MTB-Bundesliga Rad am Ring: Rennbericht
    Vollgas auf der Auto-Rennstrecke

    01.08.2016Eingebettet in das Mega-Event "Rad am Ring" fand am Nürburgring der vierte Lauf der MTB-Bundesliga 2016 statt. Mit dem kurzen Kurs und den steilen Rampen kamen Zwiehoff und ...

  • Test Race-Hardtails 2016: Ghost Lector ULC Worldcup
    Luxus-Racer: Ghost Lector ULC Worldcup im Test

    24.08.2016Exklusiv, potent, sexy. Das Lector protzt mit Edel-Parts von AX-Lightness und Tune, wohin die Augen schauen – wenn sie beim Blick aufs Preisschild nicht schon rausgefallen sind.

  • Test Race-Hardtails 2016: BMC Teamelite 01
    Komfortkönig: BMC Teamelite 01 im Test

    24.08.2016Davon träumen Rennfahrer: leicht und direkt wie ein Hardtail, traktionsstark und bequem wie ein Fully. Beides geht konstruktionsbedingt nicht. Oder doch?

  • Test Race-Hardtails 2016: Bulls Black Adder Team
    Marathon-Fan: Bulls Black Adder Team im Test

    24.08.2016Vom Deutschen Meistertitel bis zum Cape-Epic-Sieg – das Arbeitsgerät von Karl "Mr. Transalp" Platt und Kollegen hat schon alles abgesahnt.

  • BIKE Junior Team: Junior World Series Meribel
    Pirmin holt Punkte bei Junior World Series

    31.08.2016Pirmin Sigl holte sich erste UCI-Punkte in der Junior World Series in Meribel. Während des Rennens auf dem technisch anspruchsvollen Worldcup-Kurses kämpfte er sich vom Start weg ...

  • Interview mit Dopingfahnder Prof. Mario Thevis
    Warum es so schwer ist, Dopingsünder zu erwischen...

    30.08.2016Dopingschock: Eine nachträglich geöffnete Probe von 2012 hat die slowenische Bikerin Blaža Klemenčič überführt. Der Kölner Professor Mario Thevis gehört zu den besten Dopingjägern ...

  • Enduro World Series 2013: alle Termine

    07.01.2013Die 2013 erstmals ausgefahrene Enduro World Series fasst sieben der größten und besten Enduro-Rennen der Welt zu einer offiziellen Rennserie zusammen. Gastgeberländer sind ...

  • Sam Gaze für 2020 in neuem Team
    Sam Gaze vor Wechsel zu Corendon-Circus

    12.12.2019Der 24-Jährige Sam Gaze fährt 2020 für das niederländische Team Corendon Circus. Nach 5 Jahren bei Specialized wechselt der Neuseeländer an die Seite von Mathieu van der Poel.

  • Enduro-Blog 2016 von Raphaela Richter #1
    EWS La Thuile: Rennen ohne große Vorbereitung?

    28.07.2016Raphaela Richter vom Radon-Magura-Team gilt als größte Enduro-Hoffnung Deutschlands. In ihrem Race-Blog berichtet sie diesmal von der 4. Runde der Enduro World Series in La Thuile.

  • CRAFT BIKE Transalp Challenge – BIKE-Praktikantin Kathi in den Alpen

    16.07.2012Seit sechs Wochen wirbelt Kathi durch die Münchner BIKE-Redaktion – jetzt haben wir sie ausgeliehen und mit dem Team Black Tusk Racing auf Transalp geschickt. Der Auftrag: ...

  • BIKE Race Offensive: Marcus Klausmanns Downhill Tagebuch #2

    03.07.2014In Schladming wollte Marcus Klausmann sein Comeback feiern. Ein platter Reifen in der Qualifikation machte ihm aber einen Strich durch die Rechnung.

  • Afxentia Stage Race 2017 Etappe 1: Rennbericht
    Kulhavy und Terpstra gewinnen das Zeitfahren auf Zypern

    24.02.2017Auf der Downhill-lastigen ersten Etappe beim Afxentia Stage Race auf Zypern holen Jaroslav Kulhavy und Anne Terpstra den Sieg. Sabine Spitz holt Platz sechs.

  • NEU: Downhill-Team Radon-Magura
    Neugründung: Radon-Magura Downhill Factory Team

    03.03.2015Bisher ist die Zahl der deutschen, international konkurrenzfähigen Downhill-Teams eher gering. Eine Kooperation von Radon und Magura soll das jetzt ändern.

  • Elisabeth Brandau zu Radon
    Brandau wechselt zurück zu Radon-Bikes

    21.12.2018Nach nur einem Jahr bei Mondraker kehrt Deutschlands beste Rennfahrerin Elisabeth Brandau zu Radon Bikes zurück und wird bis Tokio 2020 auf dem Jealous-Hardtail fahren.

  • Rally di Romagna Blog #4
    Il Muro!

    06.06.2016Dritte Etappe der Rally di Romagna: Über 88 Kilometer ging der Ritt. Mit Höhenmeter wurde die ganze Woche schon nicht gegeizt. 3000 waren angegeben, fast 3500 sind es am Ende ...