Dem Niederländer Mathieu van der Poel blieb am Ende nur der undankbare vierte Platz.

zum Artikel