La Leyenda del Dorado La Leyenda del Dorado

La Leyenda del Dorado 2017: Marathon-Abenteuer in Kolumbien

Es bleibt steil: Etappe 2

Ludwig Döhl am 30.07.2017

Etappe 2

Wenn der Wecker um 4:00 Uhr Morgens klingelt, fühle ich mich immer ein bisschen wie in der Grundausbildung bei der Bundeswehr. Weil die Etappe heute bereits um 6:00 Uhr startete, war der Zeitplan ähnlich straff wie in den heimischen Kasernen: 4:30 Uhr Koffer beim Gepäcktransport abgeben. 4:45 Uhr Frühstück. 5:15 Uhr Bike aus dem Parc fermé abholen. Ein kleines bisschen Luft in den Hinterreifen nachpumpen und los geht’s.

Aber auch die Konkurrenz hatte ihre Probleme mit dem frühen Start, und deshalb wurden die ersten Kilometer von La Rochela eher zum Aufwachen als zum Tempomachen genutzt. Richtig zur Sache ging es heute erst, als wir "die Wand" erreichten. Der Anstieg begann bei Kilometer 41 und endete 3,5 Kilometer später. Den Namen "the Wall" hat er, weil man sich in dieser kurzen Zeit satte 500 Höhenmeter nach oben hieven muss. In den steilsten Stücken hatte dieses Biest einen Anstieg über 25 Prozent Steigung. Selbst für Kletterasse kein leichtes Unterfangen.

Hat man den Kraftakt geschafft, bleiben nur noch 60 Kilometer bis zum Ziel. Und die waren, wie in Kolumbien üblich, mit etlichen weiteren Anstiegen bestückt. Wenn man so will, ist Kolumbien das krasse Gegenteil von Holland. Denn es gibt hier so wenige flache Streckenabschnitte wie Berge in Holland. Wir quälten uns, plünderten unsere Gel-Vorräte und längten bestimmt sogar die Ketten unserer Testbikes, bis wir nach 103 Kilometern und 3600 Höhenmeter das Ziel erreichten. Die Belohnung: Rang 13 im Gesamtklassement.

La Leyenda del Dorado Kolumbien

Startzeit 6:00 Uhr. Alle Starter waren bereit, nur das Sonnenlicht war so früh am Morgen noch etwas spärlich.

La Leyenda del Dorado Kolumbien

Das tägliche Panorama-Bild. Eigentlich könnte man alle zehn Minuten stehen bleiben, um die Landschaft auf die SD-Karte zu brennen.

La Leyenda del Dorado Kolumbien

Ein Lob an die Organisation. Heute gab es insgesamt vier Verpflegungen, die angesichts der 106 Kilometer und 3600 Höhenmeter aber auch bitter nötig waren. Alleine das Team BIKE-Magazin hat auf dem Weg nach Salamina acht Bananen verdrückt.

La Leyenda del Dorado Kolumbien

Am Ende des berüchtigten Anstiegs "The Wall" warteten einige Einheimische, um uns über die Kuppe zu helfen.

BIKE Magazin beim Le Leyanda del Dorado 2017 in Kolumbien

Das Ziel in Salamina war heute aufwändig geschmückt und über 3000 Menschen wuselten durch die Straßen, um die Mountainbiker zu begutachten.

La Leyenda del Dorado Kolumbien

Die Tech-Zone im Innenhof der örtlichen Schule war ein Highlight für die Kinder.

BIKE Magazin beim Le Leyanda del Dorado 2017 in Kolumbien

Der Empfang im Ziel ließ alle Anstrengung vergessen.

La Leyenda del Dorado Kolumbien

Man muss nicht nach Kolumbien, um gutes Bier zu trinken. Aber wenn man hier ist und gutes Bier mag, sollte man sich ein Club Colombia gönnen.

Die Jungs, die ganz vorne um den Sieg kämpfen, drehen den Gashahn nochmal ein gutes Stück weiter auf. Es scheint, als wäre gegen Hans Becking und Joris Massaer kein Kraut gewachsen. Alle Ergebnisse hier.

Seite 3 / 8
Ludwig Döhl am 30.07.2017