Das engste Podium der Rennserie. In Terlago 2014 lagen zwischen Platz eins und vier nicht mal eine Sekunde (v. l.): Michal Prokop (CZE), Ludwig Döhl (GER), Marco Milivinti (ITA), Fabian Scholz (GER), Petrik Brückner (GER).

zum Artikel