Trek feiert im Schlamm Schottlands Trek feiert im Schlamm Schottlands Trek feiert im Schlamm Schottlands

Enduro World Series #3 in Schottland

Trek feiert im Schlamm Schottlands

  • Adrian Kaether
 • Publiziert vor 6 Jahren

Nur eine Woche nach dem überraschenden Sieg von Greg Callaghan in Irland ging dieses Wochenende die Enduro World Series beim Tweed Love in Schottland in die nächste Runde.

Nebel in den dunklen Wäldern, starker Wind auf den Hochebenen und Regen, der den weichen Boden der Stages in wahre Matschlöcher verwandelte. Sogar die Sonne lugte trotzden ab und zu durch die Wolken. Das Wetter war der Faktor, der das Rennen dominierte. Insgesamt acht Stages sollten in Schottland beim dritten Stopp der Enduro World Series am Samstag und Sonntag gefahren werden. Zwei Stages musste der Veranstalter wegen zu schlechter Bedingungen am Sonntag absagen.

Impressionen EWS Schottland

4 Bilder

Bilder vom dritten Stopp der Enduro World Series 2015 in Schottland.

Ein glücklicher Tag für Trek

Davon profitierte vor allem das Team Trek. Mit Justin Leov und Tracy Mosley konnten sich beide Spitzenfahrer des Teams auf den teilweise extrem tretintensiven Stages durchsetzen. Eine kleine Überraschung für Justin Leov, der nach dem ersten Renntag nur auf Rang fünf lag und seinen Sieg deswegen zunächst nicht begreifen konnte.

Matt Wragg,Enduro World Series Justin Leov auf seinem Weg zum Sieg.

„Ich habe es noch gar nicht verdaut. Denn nach Tag eins dachte ich nicht, dass ich so viel Zeit wieder reinholen kann. Doch ich habe es geschafft. Es war eine große Überraschung für mich als ich die Zielline überquerte und meinen Namen an erster Stelle auf der Anzeigetafel fand. Ich musste mehrmals hinsehen“, sagte Leov im Ziel. Er hat damit seinen ersten Sieg bei der Enduro World Series überhaupt eingefahren und hat dadurch sogar die Führung in der Gesamtwertung übernommen.

Matt Wragg,Enduro World Series Das Podium der Herren: Florian Nicolai, Justin Leov und Greg Callaghan (von links).

Auf Rang zwei bei den Männern landete Florian Nicolai (Rocky Mountain), Rang drei besetzte Greg Callaghan (Cube), dem damit das Glück weiter hold zu sein scheint. Fabien Barel landete auf Rang vier, Jerôme Clementz abgeschlagen auf Rang 15. Bei den Damen lagen mit Anne Caroline Chausson (Ibis), Cecile Ravanel (Commencal) und Anneke Beerten (Specialized) wieder die üblichen Verdächtigen auf den Rängen zwei, drei und vier.

Matt Wragg,Enduro World Series Das Podium der Damen: (v. l. n. r.) Anne Caroline Chausson, Tracy Moseley und Cecile Ravanel.

Raphaela Richter siegt in der U21

Doch nicht nur für Trek war es ein guter Tag. Auch die deutsche Enduro-Hoffnung Raphaela Richter (Radon) räumte in Schottland kräftig ab und sicherte sich den ersten Platz. Damit liegt sie gleich nach ihrem ersten EWS-Rennen bereits auf Platz zwei in der Gesamtwertung. In Neuseeland und Irland konnte sie – vermutlich aus finanziellen Gründen – nicht dabei sein.

Wir sind gespannt wie sie sich weiter schlagen wird. Zwar hat sie 200 Punkte Rückstand auf die Führende Axelle Murigneux (Chamrousse Enduro Team), doch die Enduro World Series ist noch lange nicht vorbei. Immerhin drei der noch folgenden fünf Rennen sind auch mit kleinerem Budget erreichbar. Wie konkurrenzfähig Raphaela Richter tatsächlich ist, hat sie bereits bei der European Enduro Series vergangenes Jahr bewiesen, wo sie sich trotz fehlender U21-Klasse den dritten Platz in der Gesamtwertung sichern konnte.

Die vollständigen Ergebnisse finden sie auf der Website der EWS .

Themen: Enduro World SeriesFabien BarelJerome ClementzTracey MosleyTrek


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Trek Slash 2021
    Neues Trek Slash: mehr Federweg und pfiffige Details

    03.09.2020Das Trek Slash bekommt mehr Federweg und pfiffige Deatils wie ein Staufach im Unterrohr. We viel hat der Neuling für die Saison 2021 noch mit dem Klassiker aus dem MTB-Portfolio ...

  • Trek Fuel EX 9.9

    22.03.2010Luxus-All-Mountain mit breitem Einsatzbereich. Ausgezeichnete Fahreigenschaften, aber sehr teuer.

  • Ibis Ripmo AF: Ripmo mit Alu-Rahmen
    Ibis Ripmo AF: Günstigere Version des Edel-Enduros

    18.09.2019So schön und funktional das Ibis Ripmo bei seinem Erscheinen auch war: Mit einem Preis von über 7000 Euro war es kein Bike für die Massen. Das soll die Alu-Version des Enduros ...

  • Teamwechsel bei der schnellsten Downhill-Familie der Welt
    Die Athertons wechseln zu Trek

    16.11.2015Nach Commencal und GT wechseln die Athertons für die kommende Saison zusammen mit Taylor Vernon zu Trek. Aber können die Athertons mit dem Session überhaupt noch schneller werden?

  • Neuheiten 2012: Trek

    15.07.2011Mit dem neuen Slash kehrt Trek zurück zu den Wurzeln des Ur-Remedy. Außerdem gibt es Neuheiten im Lady-Sektor. Gary Fisher startet mit dem 120 mm Rumblefish-Fully im ...

  • Dauertest: Trek Remedy 9
    All Mountain Bike: Trek Remedy 9 im Langzeit-Test

    13.02.2017Viele Testsiege und eine lange Historie kennzeichnen die Remedy-Reihe. Wie sich das dekorierte All Mountain mit 27,5"-Laufrädern fährt, ist bekannt. Die Haltbarkeitsfrage wird ...

  • Dauertest: Trek Fuel EX 9.8 Plus
    Trek Fuel EX 9.8 Plus im Dreifach-Test

    10.10.2018Gleich drei Biker sammelten auf dem Trek Fuel EX 9.8 im Laufe des BIKE-Dauertests Kilometer. Konnte das Trailbike mit den haftstarken Plus-Reifen durch Haltbarkeit glänzen?

  • Trek Fuel EX 8 WSD

    20.07.2010Ein Bike für alle fälle. wer Downhills liebt, sollte sich fettere Reifen montieren.

  • Trek Top Fuel 9.8

    22.02.2009Preis und Leistung stimmen. Trek bietet mit dem Top Fuel der nächsten Generation ein waschechtes Race-Fully für ambitionierte Sportler.