Enduro World Series 2017 #4: Wicklow (IRL)

EWS: Schottische Verhältnisse in Irland

  • Adrian Kaether
 • Publiziert vor 4 Jahren

Während die Fans in Irland wieder völlig ausrasteten, kämpften die Fahrer auf glitschigem Untergrund um Zehntelsekunden. Callaghan stürzte, aber behält die EWS-Führung, Ravanel bleibt unantastbar.

Mit dem vierten Rennen der Enduro World Series in der Saison 2017 kehrte die Enduro-MTB-Elite zu einem der legendärsten Austragungsorte der letzten Jahre zurück. Das Emerald Endurorennen in County Wicklow in Irland ist in den vergangenen drei Jahren zu einem echten Klassiker geworden. Alle sechs Stages liegen auf demselben Hügel, so wird das Rennen kompakt und zuschauerfreundlich. Doch in erster Linie sind es die irischen Fans, die an der Strecke regelmäßig völlig ausrasten und so für das atmosphärisch beste Rennen der Saison sorgen. Kein Wunder, denn die überraschenden Siege von Greg Callaghan in seinem Heimatland jagten nicht nur seinen Landsleuten einen Schauer über den Rücken.

Callaghan stürzt: Kein Heimsieg für den Iren möglich


Dieses Jahr standen die Sterne für Greg Callaghan eigentlich besonders gut. Mit dem dritten EWS-Stopp auf Madeira hat er sein erstes EWS-Rennen außerhalb von Irland gewonnen, außerdem führt er die Gesamtwertung an. Doch die hohen Erwartungen an den Cube-Piloten waren vielleicht etwas viel des Guten. Zwar war Callaghan auf allen sechs Stages vorne mit dabei, doch für einen Stage-Sieg reichte es nie und ein Sturz machte auch seine Chancen auf den Rennsieg zunichte.

Da ist klar, wer hier der Publikumsliebling ist.


So blieb Raum für andere, sich ganz bis nach oben durchzukämpfen. Jesse Melamed fuhr nach der Schlappe mit seiner gebrochenen Felge auf Madeira diesmal wieder ein sehr gutes Rennen und landete nach einem Stage-Sieg auf der letzten Wertungsprüfung gar auf dem vierten Platz, noch vor EWS-Champ Richie Rude auf Platz fünf, der in Irland zwar konstant schnell war, aber keinen Stage-Sieg holte.

Greg Callaghan konnte in Irland keinen Sieg holen, die Gesamtwertung führt er aber noch immer an.

Hill und Maes auf Zwei und Drei


Abwechslungsreich mit extremem Anspruch an die Fitness, aber auch vielen schnellen Passagen und einigen steinigen, steilen Schlüsselstellen präsentierten sich die Wertungsprüfungen in Wicklow. Zu allem Übel hatte ein heftiger Regenguss in der Nacht vor dem Renntag insbesondere die frisch angelegten Stages in zähen, glitschigen Schlamm verwandelt. Kein Wunder also, dass die Allround-Talente Martin Maes und Sam Hill auf den Plätzen drei und zwei brillieren konnten. Maes fuhr wieder sehr konstant, ohne echte Hoch- und Tiefpunkte. Sam Hill holte den Stage-Sieg auf dem vierten Teilstück, einen zehnten Platz auf Stage drei und hatte sonst den zweiten Platz abonniert.

Flache und steile Passagen, Felsen, Wurzeln, Drops. In Irland ist alles dabei. Der Schlamm machte weniges einfacher.

Adrien Dailly: Revanche für Madeira


Der schnellste Mann des Tages war auch jemand, der nach dem Pannenpech auf Madeira den Sieg in Irland ganz besonders herbeiwünschte: Nachwuchstalent Adrien Dailly. Der Franzose dominierte das Rennen und holte drei von sechs Stage-Siegen, nur Sam Hill, Jesse Melamed und Jared Graves musste er auf einzelnen Stages ziehen lassen. Trotzdem trennten ihn am Ende des Tages keine sechs Sekunden von seinem schnellsten Verfolger Sam Hill. Der Franzose kann damit nahtlos an seine Traumkarriere in der U21-Klasse anknüpfen. Schon in seinem ersten Jahr Elite hat Adrien Dailly bereits zwei von vier Rennen gewonnen, die Pannen auf Madeira kosteten ihn jedoch Punkte und so steht Greg Callaghan trotz eines zehnten Platzes in Irland noch immer an der Spitze des Gesamtrankings, dicht gefolgt von Sam Hill und Adrien Dailly.

Adrien Dailly schmort im Hotseat am Ende von Stage sechs. Und hofft, dass Sam Hill und Martin Maes nicht schneller sind als er, jedenfalls nicht wesentlich.

Cecile Ravanel nicht zu schlagen


Im Rennen der Damen dominierte Cecile Ravanel wieder beispiellos. Alle sechs Stages des Renntages konnte sie für sich entscheiden. Manchmal mit nur einer Sekunde Vorsprung auf die Zweitplatzierte, manchmal gar mit fast zehn Sekunden Vorsprung. So überrascht das Zeitpolster von mehr als einer halben Minute am Ende nicht wirklich. Ein starkes Rennen fuhr auch die Schottin Katy Winton, die sich auf dem glitschigen Untergrund des aufgeweichten irischen Bodens im wahrsten Sinne des Wortes wie zuhause fühlte. Sie holte einen dritten und einen vierten Platz und war auf jeder anderen Stage die schnellste Frau, mit Ausnahme von Cecile Ravanel selbst. Ihr erstes EWS-Podium wird sicher nicht ihr letztes bleiben.

Das Podium der Damen: Katy Winton, Cecile Ravanel und Andréane Lanthier Nadeau.


Weniger gut lief der Tag dagegen für Isabeau Courdurier und Ines Thoma. Die Französin fand nach ihrem ersten EWS-Sieg bei der EWS in Tasmanien nicht richtig in ihren Rhythmus und auch der glitschige Untergrund machte ihr zu schaffen. Ines Thomas Hoffnungen auf das Podium wurden nach einer guten ersten Rennhälfte durch einen heftigen Sturz zunichte gemacht. Doch sie biss die Zähne zusammen, fuhr das Rennen für die Punkte zu Ende und landete trotzdem noch auf Platz 10.

Ines Thoma fuhr eine gute erste Rennhälfte, dann machte ihr ein heftiger Crash einen Strich durch die Rechnung.


Nach längerer Abstinenz fuhr die Rocky Mountain-Fahrerin Andreane Lanthier Nadeau gleich in ihrem ersten Rennen wieder auf das Podium der Enduro World Series, die Zwillinge Anita und Caro Gehrig rundeten das Podium ab. Raphaela Richter (Radon) fuhr auf einen starken sechsten Platz bei den Damen.

Spritzschutz mit Programm an Daillys Lapierre.


Alle Ergebnisse finden Sie auf der Website der EWS.

Themen: Adrien DaillyCecile RavanelEndurorennenEnduro World SeriesGreg CallaghanIrlandJerome ClementzRennbericht


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Enduro World Series #5 in Aspen (Colorado)
    Sieg der alten Elite bei der EWS in Aspen

    03.08.2016

  • Enduro World Series #2 2017: Tasmanien (AUS)
    EWS in Tasmanien: Erster Sieg für Courdurier und Dailly

    12.04.2017

  • Videoserie Jérôme Clementz: Masterplan
    Jérôme Clementz' „Masterplan“

    28.04.2017

  • Enduro World Series #3 2017: Madeira
    Eine grüne Hölle?

    15.05.2017

  • CC-Blog 2017 #8 Markus Schulte-Lünzum
    Danke fürs Anfeuern, Albstadt!

    29.05.2017

  • Ergebnisse: Deutsche Enduro-Meisterschaft 2017 Willingen
    Deutschlands schnellste Enduro-Fahrer 2017

    22.05.2017

  • Cross Country Worldcup #1 Nove Mesto: Herren
    Worldcup: Nino Schurter gewinnt in Nove Mesto

    22.05.2017

  • MTB-Events 2016: Enduro-Rennen
    Termine: Enduro-Rennen für 2016

    31.12.2015

  • Ibis Ripmo AF: Ripmo mit Alu-Rahmen
    Ibis Ripmo AF: Günstigere Version des Edel-Enduros

    18.09.2019

  • CC-Blog 2017 #8 Markus Schulte-Lünzum
    Danke fürs Anfeuern, Albstadt!

    29.05.2017

  • BIKE Junior Team – Saisonstart beim Bulls Cup Adenau
    Dreifach-Sieg beim Bulls Cup in Adenau

    02.03.2016

  • Die Rennsaison ist gestartet

    10.04.2013

  • XC Worldcup Nove Mesto 2018: U23-Rennen
    U23-Worldcup: Favoriten- und Überraschungssieg

    26.05.2018

  • BIKE Festival Saalfelden Leogang 2018
    Das war das BIKE Festival Saalfelden Leogang

    31.08.2018

  • Enduro World Series #5 in Aspen (Colorado)
    Sieg der alten Elite bei der EWS in Aspen

    03.08.2016

  • MTB Weltmeisterschaft Lenzerheide 2018: Herren & Damen
    Schurter wieder Weltmeister – Sensation bei den Damen

    08.09.2018