Enduro World Series 2015 Crankworx Rotorua

Dschungelkönige: Franzosen dominieren EWS-Auftakt

  • Jonah Papendorf
 • Publiziert vor 6 Jahren

Beim Giant Toa Enduro Race kamen am 28. März die französischen Enduro-Spezialisten auf den 55 Kilometern Trail im neuseeländischen Urwald am besten zurecht.

Normalerweise geht es im Kurort Rotorua auf der Nordinsel Neuseelands eher etwas ruhiger zu. Am letzten Wochenende sorgten jedoch jede Menge Mountainbiker im Rahmen des Crankworx für hitzige Wettkampf-Stimmung. Neben dem klassischen Crankworx-Slopestyle und dem Downhill-Rennen startete die Enduro World Series in das Jahr 2015.

Yoann Barelli schießt auf seinem Giant in die Fall-Line. Er musste das Rennen jedoch mit einer Wadenverletzung abbrechen.

Ein Trail-Netz aus 55 Kilometern wartete auf 400 Fahrer, darunter 90 Damen. Die Natur zeigte sich in Rotorua von ihrer schönsten Seite. Einzigartige Urwälder und jede Menge Sonne sorgten für unvergessliche Momente im Spätsommer Neuseelands. Doch vor dem Vergnügen kam erst die Arbeit: Der anspruchsvolle Kurs forderte eine ausdauernde Konzentration und feine Technik. 1600 Höhenmeter mussten sich die Enduristen aus eigenem Antrieb nach oben quälen.

Starkes Fahrerfeld wird von den Franzosen angeführt

In der Männerwertung fuhren Jérôme Clementz (1) und Fabien Barel (2) der Konkurrenz davon und landeten völlig verdient auf dem Treppchen. Der Neuseeländer Wyn Masters konnte seinen Heimvorteil ausspielen und sicherte sich den dritten Rang. Der Deutsche Max Schuhmann fuhr auf den 48. Platz.

Franzosen unter sich: Zweitplatzierter Fabien Barel gratuliert dem Sieger Jérôme Clementz.

Bei den Frauen blieb die Zeit von Anne-Caroline Chausson ungeschlagen. Sie erkämpfte der Tricolore vor der Engländerin Tracy Moseley einen weiteren Sieg. Auf dem dritten Platz reihte sich mit Cécile Ravanel eine weitere Französin ein. In der U21-Wertung konnte Adrien Dailly den vierten Sieg für Frankreich herausfahren.

Die Top-Platzierungen im Überblick:

MEN
1. Jérôme CLEMENTZ (FRA) 35:20.46
2. Fabien BAREL (FRA) 35:33.19
3. Wyn MASTERS (NZL) 35:35.67
4. Justin LEOV (NZL) 35:36.70
5. Florian NICOLAI (FRA) 35:44.13

WOMEN
1. Anne-Caroline CHAUSSON (FRA) 41:20.94
2. Tracy MOSELEY (GBR) 41:35.23
3. Cecile RAVANEL (FRA) 42:39.78
4. Anneke BEERTEN (NED) 44:45.68
5. Meggie BICHARD (GBR) 45:30.43

Die Enduro World Series macht noch 7 weitere Stopps. Unter anderem auch in Finale Ligure. Mehr Infos gibt’s unter www.enduroworldseries.com

Themen: BarelChaussonClementzCrankworxEnduroEnduro World SeriesMoseleyNeuseeland


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Drössiger: Neue Bikes für Tourenfahrer und Enduristen

    17.06.2013

  • Trek Bike Attack 2014 – Jetzt anmelden!

    12.11.2013

  • Schon gefahren: Fox DPX2 Dämpfer
    Teil der Woche: Fox Float DPX2-Dämpfer

    28.06.2017

  • Danny MacAskill: Game of Bike (Video)
    Trial vs. Enduro – Danny vs. Danny!

    09.11.2018

  • Video: Ludo et son vélo – Episode 6: "fumisterie"
    Smoke in the woods: Ludo May lässt's qualmen

    27.09.2016

  • Lapierre Spicy 916

    28.02.2008

  • Specialized-Sram Enduro Series 2014: Ludwigs Diaries #3

    27.05.2014

  • Deutsche Meisterschaft Enduro 2016 Bikewelt Schöneck
    Wer wird deutscher Enduro-Meister 2016?

    28.07.2016

  • Test 2017 – Super-Enduros: Cannondale Jekyll CRB 1
    Cannondale Jekyll CRB 1 im Test

    21.12.2017