Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #9: European Enduro Series

EES 2015 #3 Reschenpass: Das fast perfekte Endurorennen

  • Ludwig Döhl
 • Publiziert vor 5 Jahren

Ist die Strecke am Reschenpass die perfekte Endurorennstage? Vier Lifte tragen die Fahrer nach oben, die Stages sind abwechslungsreich und lang. Ludwig Döhl hatte trotzdem mit Problemen zu kämpfen.

Während sich bei den meisten Deutschen Urlaubsgefühle gegen Ende Juli breit machen, läuft im MTB-Rennzirkus gerade die Hochsaison. Nach einem kleinen Heimatausflug in die Bayerischen Alpen letzte Woche, lockte dieses Wochenende mit der 3-Länder-Region Reschenpass-Nauders wieder mal ein etwas größerer Tourismusverband uns Rennfahrer auf seine Trails.

Bereits letztes Jahr stoppte die European Enduro Series zwischen Österreich, der Schweiz und Italien und machte sich mit extrem harten, aber geilen Rennstages einen Namen in der Szene. Wer letztes Jahr schon hier war, wusste, dass die ganze Angelegenheit mit knapp 40 Minuten gewerteter Abfahrtszeit, massiven Wurzelfeldern und ein paar Tretpassagen eine stattliche Männersache wird.

Traumhafte Kulisse am Reschensee. Da wird einem auch auf dem Transfer nicht langweilig.

Auch das Wetter meinte es dieses Wochenende gut mit uns, verbrachten wir doch die letzten drei Rennen entweder in Winterklamotten oder in extremster Hitze. Abgesehen von einem kurzen Gewitter am Samstagabend blieb die Veranstaltung von den sonst üblichen Wetterkapriolen verschont, was es diesmal einfacher machte, den Flüssigkeitshaushalt unter Kontrolle zu behalten und auch das Material vor einer weiteren Fango-Packung bewahrte.

Doppelte Trainingsschicht. Eine gute Idee?

Das samstägliche Training absolvierte ich mit meinem Teamkollegen Gusti Wildhaber. Fünf der sechs Stages waren per Lift erreichbar, was uns auf eine nicht allzu gute Idee brachte. Viele Rennfahrerkollegen nutzen ein freies Wochenende Anfang Juli um sich schon mal auf die Begebenheiten in Nauders einzustellen und auf den angelegten Trails rund um den Reschensee zu trainieren.

Und dann waren da natürlich noch die Engländer im Starterfeld, welche bereits seit Anfang der Woche in der Region verweilten, um sich die tückischen Stellen der Trails genauestens einzuprägen. Für Gusti und mich bestand kein Zweifel, dass wir unseren Rückstand bezüglich der Streckenkenntnis mit einer Doppelschicht Training am Samstag aufholen wollten.

Der Liftzugang zu den jeweiligen Startgattern kam uns dabei natürlich gerade recht und wir trainierten die meisten Stages doppelt. Bei 40 Minuten Renndauer bedeutete das allerdings am Samstag über 80 Minuten bergab zu knüppeln, was sich am Abend als absoluter Kraftakt für meinen Körper entpuppte. Völlig ausgelaugt vom Training war ich heilfroh darüber, dass der Veranstalter Trailsolutions ab sofort keinen Prolog mehr ausrichtet, um Ressourcen und vor allem Fahrer zu schonen.

Was zu viel ist, ist zu viel

Generell ist es zwar etwas schade, weil der einzige gemeinsame Treffpunkt des Fahrerfelds nun die Startnummernausgabe am Freitag bzw. Samstagsmorgen ist und das "Fahrerlager-Flair" dadurch etwas verlorengeht, aber an diesem Wochenende war ich wirklich froh darum.

Derek Laughland aus Großbritannien fegt über den (noch) trockenen Wurzelteppich.

Die Anstrengungen der letzten Wochen mit immer wiederkehrenden Fotoshootings und dem normalen Arbeitsalltag zwangen meinen Körper am Samstag nach getanem Training und Bikewash in die Knie, oder viel mehr auf die Couch unserer Pension. Regeneration war angesagt. Irgendwie musste ich es schaffen, bis zum nächsten Morgen wieder fit zu werden.

Ein Recoveryshake und viel Schlaf sollten dabei helfen. Der Start des Rennens am Sonntag um 8:30 Uhr morgens ließ jedoch nicht allzu viel vom Schlaf zu. Etwas müde zwang ich mir ein kleines Frühstück in den Magen und torkelte zum Start. Auch die Liftfahrt zur Stage eins lies mich nicht wirklich wach werden. Ich rollte aus dem Start und schon bei den ersten Kurven merkte ich, dass ich auf Stage 1 wohl eher Passagier als Pilot war.

Der Integralhelm als Resonanzkörper

Extrem schlüpfrige Bedingungen durch das Gewitter am Vortag verwandelten die erste Wertungsprüfung in eine reine Rutschpartie. Ich kämpfte also früh am Morgen mit mir selbst und der Strecke bis zu dem Zeitpunkt an dem die Strecke mich bezwang. Ich bremste schlaftrunken wie ich noch war in einer Wurzelpassage etwas zu viel, verlor daraufhin die Traktion und schlug mit voller Wucht in einen Baum ein.

Gusti Wildhaber im Racemode.

Der Integralhelm vibrierte gefühlt wie der Resonanzkörper einer Akustikgitarre auf meinem Kopf aber wenigstens war ich danach wach. Auf Stage 2 waren die Oberschenkel bei langen Tretpassagen gefragt, gewürzt wurde die Wertungsprüfung mit Trial-Einheiten rund um den Grünsee und einem Wurzelmassaker.

Eigentlich repräsentierte dieses Rennen unseren Sport besser als jedes andere, auch die Tatsache, dass niemand über die Strecken lästerte, was sonst durchaus üblich ist, sprach dafür. Aber es wäre kein Endurorennen gewesen, gäbe es nicht irgendeinen Grund, beim Veranstalter zu reklamieren. Auf Etappe 6, der mit knapp zehn Minuten längsten Etappe, fanden besonders kreative Rennfahrer Mittel, aber vor allem Wege, die vom Veranstalter gedachte Streckenführung zu umgehen.

Gibt es eigentlich immer was zu meckern?

Eigentlich war die Streckenführung für mich klar, denn es zieht sich ein klarer Trail von der Haideralm zur Talstation der Gondel. Sicherlich holt jeder Rennfahrer hier und da mal eine Kurve etwas weiter aus, oder hält sich am Rande der Strecken mit dem Arm am Absperrband auf, aber das pure Auslassen von zwei bis drei Kurven, war für meinen Geschmack etwas viel.

Es ist unklar, ober der Veranstalter vergessen hatte, die Kurven zu wenig abzubändeln oder mit den für die Rennserie üblichen Fahnen zu versehen, oder ob ein etwas übereifriger Rennfahrer die Streckengestaltung selbst in die Hand genommen hat. Eigentlich war die Streckenführung wirklich klar durch einen angelegten Trail ersichtlich.

Hätten sich alle daran gehalten, wäre auch keine Diskussion um die Shortcuts entfacht worden. Doch je hitziger die Diskussion wurde, desto mehr Abkürzungen kamen zum Vorschein. Ich hielt mich im Rennen dann größtenteils an die Streckenführung und verließ den Trail nicht, wie manch andere Sportler, um 20 bis 30 Meter einzusparen, und um mir einen Vorteil zu verschaffen.

Rider checken ihre Zeiten im Zielbereich des Rennens.

Eigentlich ist es schade, dass die meisten Teilnehmer hier wieder mal alle Schuld auf den Veranstalter abwälzen wollen, anstatt mal selbst das Köpfchen einzuschalten. Wenn eine Region schon mal Initiative zeigt und extra Trails für uns Biker anlegt, ist es wohl nicht so wünschenswert seitens der Grundstückseigentümer, Liftbetreiber… auch noch den umliegenden Wald zu durchpflügen.

Und Spaß gemacht hat's trotzdem

Am Ende sprang Platz 10 für mich raus, womit ich eigentlich ganz zufrieden bin. Aber vor allem hatte ich richtig Spaß auf den wahnsinnig geilen Trails rund um Nauders und den Reschensee. Dieses Wochenende geht es schon wieder weiter in der Bikewelt Schöneck zum nächsten Lauf der Specialized Sram Enduro Series.

Hier finden Sie die Ergebnisse.

Ludwig Döhl sichtlich von den Anstrengungen des Wochenendes geprägt.

Gehört zur Artikelstrecke:

Ludwigs Race Diaries: Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl


  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #01
    Neue Runde: Ludwigs Race Diaries – Off-Season is over!

    22.04.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #02
    SSES 2015 #1 Treuchtlingen: Döhl verbockt Saisonstart

    24.04.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #04
    SSES 2015 #2 Riva: Lago-Kalkstein und seine Tücken

    06.05.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #03
    EES 2015 #1 Punta Ala: Döhl zurück im Rennmodus

    02.05.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #05
    Deutsche Meisterschaft Enduro: Döhls falsches Gefühl

    10.06.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #7
    EES 2015 #2 Sölden: Garen im Integralhelm

    08.07.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #6
    Enduro-EM: Döhls Kampf gegen den Schlamm

    06.07.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #7
    SSES 2015 #4 Samerberg: von wegen Hitzefrei

    22.07.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #9: European Enduro Series
    EES 2015 #3 Reschenpass: Das fast perfekte Endurorennen

    31.07.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #10: SSES
    Racediaries Schöneck: Vertrautes Neuland

    12.08.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #11: European Enduro Series
    EES #4: Matsch-Rutschen beim Molveno-Paganella-Enduro

    10.09.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #13: EWS-Finale
    Enduro World Series #8: Saisonende in Finale Ligure

    08.10.2015

Schlagwörter: Blog Enduro European Enduro Series Ludwig Döhl Ludwigs Diaries Race-Blog Sölden


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Singletrail Schnitzeljagd 2015: Enduro-Event in Sölden
    Trailjagd im Ötztal

    01.07.2015

  • Schnitzeljagd 2015: Blog der BIKE-Reporterinnen
    Schnitzeljagd Nullfünfzehn

    03.07.2015

  • Downhill World Cup 2015 #4 in Lenzerheide
    Greg Minnaar schreibt in Lenzerheide Geschichte

    06.07.2015

  • Shimano 2016: neue Mountainbike-Schuhe
    Shimano erweitert sein MTB-Schuh-Programm für 2016

    15.07.2015

  • MTB Training für Enduro-Fahrer
    Enduro fordert den kompletten Biker

    13.07.2015

  • Reifen im Plus-Format: Aktuelle Größen im Vergleich
    27,5+ vs. 27,5 oder 29 Zoll: Ist dicker auch besser?

    15.04.2016

  • Robert-Mennen-Blog: BIKE Transalp 2015
    Laufen bei der Transalp und das Problem mit dem Eis

    22.07.2015

  • Neu 2019: Scott Ransom
    Scott Ransom: 29 Zoll und 170-mm-Fahrwerk

    31.08.2018

  • Termine 2017: Trail Trophy Enduro-Serie
    Trail Trophy 2017: Termine und Austragungsorte

    02.11.2016

  • Robert-Mennen-Blog: BIKE Transalp 2015 – Finale
    Aus und vorbei! Mennen beendet BIKE Transalp vorzeitig

    27.07.2015

  • MTB-Bekleidung von Endura
    Neue Endura Klamotten-Kollektion für 2015

    26.03.2015

  • Enduro-DM Willingen 2019: Meisterschaft und Jedermannrennen
    Enduro DM Willingen: Titelverteidigung für Textor?

    14.05.2019

  • Test 2016 – Enduros: Propain Tyee CF Light
    Propain Tyee CF Light im Test

    10.03.2017

  • CC-Blog 2017 #1: Markus Schulte-Lünzum
    Unter der Sonne Mallorcas

    23.02.2017

  • Enduro Einzeltests 2011

    15.06.2011

  • Bildergalerie: You are Enduro!

    02.05.2014