EES 2015 #2 Sölden: Garen im Integralhelm EES 2015 #2 Sölden: Garen im Integralhelm EES 2015 #2 Sölden: Garen im Integralhelm

Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #7

EES 2015 #2 Sölden: Garen im Integralhelm

  • Ludwig Döhl
 • Publiziert vor 6 Jahren

Die zweite Station der European Enduro Series fand in Sölden statt. Hitze, Schweiß und Staub bestimmten das Enduro-Rennwochenende. Mittendrin im Hexenkessel: Cube Action Team-Pilot Ludwig Döhl.

Das Leben lebt von Kontrasten. Gab es vor zwei Wochen in Kirchberg noch Schnee und Regen , so frohlockten die einschlägigen Online-Wetterdienste für dieses Rennwochenende in Sölden mit reinstem Badewetter. Die Hitzewelle über Mitteleuropa machte beim zweiten Rennen der European Enduro Series in Sölden jeden Integralhelm zum Dampfgarer und die Strecken zur Staubwüste. Ich reiste etwas übermüdet am Freitagabend direkt vom Cube-Fotoshooting an, um meine Form auf den Prüfstand zu stellen. Zugegeben, das ewige vor der Kamera Hin-und-her-Fahren war bei über 30 Grad im Schatten nicht die beste Vorbereitung, aber es hilft ja nichts. Das hintere Ötztal rund um Sölden ist bekannt für seinen alpinen Trail-Charakter. Neben schmalen, naturbelassenen und mit etlichen Spitzkehren übersäten Bike-Pfaden rüstet der Tourismusverband mit der Teäre Line auf. Ein Feuerwerk aus perfekt im Flow gebauten Anliegern. Diese Art von „Flow“-Strecken sind spätestens seit der Eröffnung des „Flowcountry“-Trails am Geiskopf der letzte Schrei und versprechen den Urlaubsregionen echte Familienfreundlichkeit und den Liftbetreibern ein dickes Umsatzplus.

Highspeed-Passage im alpinen Gelände.

Schlüssel suchen statt trainieren

Das Training am Samstag verlief ruhig, alle Strecken waren per Gondel erreichbar und auch in den Stages selbst gab es keine größeren Tretpassagen. Vollkommen untypisch für Veranstaltungen von Trailsolutions, bei denen man im Normalfall auf mindestens einer Stage die Kette aufs Übelste malträtieren muss, um vom Fleck zu kommen. Die Starter verteilten sich großflächig auf den Trails im hinteren Ötztal, um sich mit der Kombination aus Highspeed-Abschnitten und engen Spitzkehren vertraut zu machen. Ruhig war es für mich aber nur bis zu dem Zeitpunkt, an dem ich merkte, dass ich meinen Autoschlüssel beim Training verloren hatte. Neben laienhaften Einbruchversuchen und telefonischem Kontakt mit dem ADAC kam mir jedoch der glorreiche Gedanke, bei der Bergbahn nachzufragen, was sich als äußerst sinnvoll entpuppte. Denn tatsächlich lag mein Schlüssel seit der ersten Trainingsfahrt am Morgen an der Talstation. Mir fiel ein Stein vom Herzen, als die Dame an der Kasse ihn mir zurückgab.

Seltene Freude dieses Wochenende: Wasserkontakt!

9-Minuten-Prolog auf der Teäre Line

Nach dieser Stunde Gratis-Stress konzentrierte ich mich wieder voll und ganz auf den anstehenden Prolog. Normalerweise ist der Prolog immer ein kurzes Intermezzo, um Zuschauer anzulocken und wenig rennentscheidend,. Aber diesmal stellte der Prolog eine besondere Herausforderung dar. Die bereits erwähnte Teäre Line gab zwar nicht die technisch anspruchsvollste Prolog-Strecke ab, aber forderte mit neun Minuten Renndauer und 130 Anliegerkurven vor allem die Kondition. Neun Minuten unter Volllast 130 Anlieger wegzupushen und den G-Kräften zu trotzen, bedeutete absolute Höchstleitungen – vor allem für die Muskulatur in Rumpf und Rücken. Um die letzten Sekunden rauszuholen, blockierte ich das Fahrwerk zudem nahezu, um keine Energie in den Anliegern zu verlieren, was die Sache für meinen Körper jedoch nicht leichter machte. Mit einem ordentlichen Drehwurm nach 130 Richtungswechseln reihte ich mich vorerst zufrieden und mit wieder errungenem Autoschlüssel auf Rang 10 ein.

Tibet oder Sölden? Sieger Nico Lau beim Prolog.

In der Nacht auf Sonntag gingen ordentliche Regenschauer nieder, was jedoch die Strecke auf keinste Weise veränderte. Nach extremster Dürre die ganze Woche über verkroch sich das Regenwasser schneller in den Boden, als es ein Schwamm hätte aufsaugen können. Zum Start der ersten Stage ging es ganz gemütlich mit der Gondel hinauf. In den Trail eingefahren, merkte ich schnell, dass ich noch etwas müde von den Strapazen der vergangenen Woche war. Die Konzentration ließ zu wünschen übrig, ein bis zwei Mal sackte mein Oberkörper in Kompressionen zusammen, weil die normalerweise vorhandene Power fehlte. Das Spektakel zog sich den ganzen Tag über fort und wurde mit einem Highlight-Sturz auf Stage 4 gekrönt. In einer Spitzkehre tippte ich wohl etwas zu viel an meiner leistungsstarken 4-Kolben-Bremsanlage, was mich direkt über den Lenker den Abhang hinunterbeförderte. Und wieder mal sammelte ich 15-20 Gratis-Sekunden ein, die es auf meinem eh schon nicht so rosigen Zeitkonto nicht mehr gebraucht hätte. Die eher kurzen Stages reizten zwar das Höhenpotenzial der Region nicht ganz aus, waren dafür mit umso mehr Liebe hergerichtet worden. Es wurden kleine Anlieger geschaufelt und Steine versetzt, um uns Rennfahrern sozusagen den roten Teppich auszurollen. Nach nur 3,5 Stunden war ich nach sechs Stages, zwei Gondelfahrten und etwa 27 Minuten Stage-Zeit im Ziel. Ich war wirklich verwundert über die geringe konditionelle Beanspruchung dieses Rennens. Da war das Auftaktrennen der European Enduro Series in Punta Ala schon eine ganz andere Nummer. Aber an diesem Wochenende war wohl wegen der Hitze jeder froh darüber. Leider reihte ich mich am Ende wieder mal auf einem unbefriedigenden 15. Platz ein. Kein Beinbruch, aber es wäre mehr drin gewesen. Mein Teamkollege Nico Lau zeigte, wie es geht und stellt seine Enduro World Series-Ambitionen mit einem Sieg unter Beweis, auch wenn Michal Prokop auf Rang zwei nur einen Hauch zurücklag und die ganze Sache spannend machte.

Alpine Trails, soweit das Auge reicht.

Gehört zur Artikelstrecke:

Ludwigs Race Diaries: Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl


  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #01
    Neue Runde: Ludwigs Race Diaries – Off-Season is over!

    22.04.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #02
    SSES 2015 #1 Treuchtlingen: Döhl verbockt Saisonstart

    24.04.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #04
    SSES 2015 #2 Riva: Lago-Kalkstein und seine Tücken

    06.05.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #03
    EES 2015 #1 Punta Ala: Döhl zurück im Rennmodus

    02.05.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #05
    Deutsche Meisterschaft Enduro: Döhls falsches Gefühl

    10.06.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #7
    EES 2015 #2 Sölden: Garen im Integralhelm

    08.07.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #6
    Enduro-EM: Döhls Kampf gegen den Schlamm

    06.07.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #7
    SSES 2015 #4 Samerberg: von wegen Hitzefrei

    22.07.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #9: European Enduro Series
    EES 2015 #3 Reschenpass: Das fast perfekte Endurorennen

    31.07.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #10: SSES
    Racediaries Schöneck: Vertrautes Neuland

    12.08.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #11: European Enduro Series
    EES #4: Matsch-Rutschen beim Molveno-Paganella-Enduro

    10.09.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #13: EWS-Finale
    Enduro World Series #8: Saisonende in Finale Ligure

    08.10.2015

Themen: BlogEnduroEuropean Enduro SeriesLudwig DöhlLudwigs DiariesRace-BlogSölden


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Singletrail Schnitzeljagd 2015: Enduro-Event in Sölden
    Trailjagd im Ötztal

    01.07.2015

  • Schnitzeljagd 2015: Blog der BIKE-Reporterinnen
    Schnitzeljagd Nullfünfzehn

    03.07.2015

  • Cross-Country-Worldcup Lenzerheide 2015
    Dahle Flesjå und Kulhavy siegen in Lenzerheide

    06.07.2015

  • Downhill World Cup 2015 #4 in Lenzerheide
    Greg Minnaar schreibt in Lenzerheide Geschichte

    06.07.2015

  • Test 2017: YT Jeffsy 27 CF Pro Race
    Großer Wurf: YT Jeffsy 27 CF Pro Race im Test

    14.09.2017

  • Test 2017 – Enduros: Giant Reign 1.5 LTD
    Giant Reign 1.5 LTD im Test

    09.05.2017

  • Specialized Enduro Series: Termine und Rahmenrichtlinien stehen fest

    09.03.2012

  • Canyon Torque FR 9.0

    31.01.2008

  • Fullys ab 1700 Euro

    12.07.2005

  • Test 2012: Federgabeln All Mountain & Enduro
    12 All Mountain- und Enduro-Federgabeln im Test

    09.01.2012

  • Zwei MTB-Touren rund um Sölden im Ötztal
    Gewaltige Weite: die stille Seite von Sölden/Ötztal

    24.03.2016

  • Ghost Riot Enduro: Prototyp für 2016

    16.06.2014

  • Enduro-Blog 2015 von Raphaela Richter #04
    EWS 2015 #3: EWS-Premiere und Sieg in Schottland

    11.06.2015