Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #13: EWS-Finale

Enduro World Series #8: Saisonende in Finale Ligure

  • Ludwig Döhl
 • Publiziert vor 5 Jahren

Ines Thoma fuhr auf Platz drei, während die deutschen Herren in Finale Ligure unter ferner liefen rangierten. Döhl gab sich fatalistisch und feierte mit den Cube-Kollegen Platz drei der Teamwertung.

Die Katze lässt das Mausen nicht. Nachdem die Stimmung bereits beim letzten Rennen in Leogang auf Off-Season war, packte ich vergangenes Wochenende noch mal die halbe Garage in mein Auto und donnerte über den Brenner nach Italien. Fast schon traditionell feiert die Enduro World Series ihr letztes Event des Jahres in Finale Ligure an der Mittelmeerküste. Während wir als Team das ganze Jahr über auf verschiedensten Veranstaltungen verstreut sind, kommen dort alle nochmal zusammen, um den Saisonabschluss einzuleiten.

Der Winter naht! Selbst in bella Italia fallen die Blätter schon von den Bäumen.

Ich stieß also zum Rest meines Teams, das zuvor bereits in Ainsa/Spanien bei der Enduro World Series war, und genoss eine gute Portion Trails zum letzten Mal für 2015 im Renntempo. Zwar war ich mein halbes Leben auf den verschiedensten Rennstrecken Europas unterwegs, aber dennoch hat jede Rennserie ihre eigenen Gesetze. Auch dieses Wochenende musste ich mich erst an den Rhythmus der EWS gewöhnen.

Die Jungs leiten das Wochenende nämlich bereits am Donnerstag mit dem ersten von zwei Trainingstagen ein, bevor sie am Samstagmorgen auf Renntempo umstellen. Und das wird dann abermals für zwei Tage durchgezogen. Statt vom Rennwochenende kann man hier also eher von einer Rennwoche sprechen. Der Aufwand für ein solches Event ist enorm, denn beim Training kann man auch nicht einfach so drauflospedalieren. Ohne Shuttle ist man in Finale quasi aufgeschmissen. Und so zwängte sich eben das komplette Fahrerfeld in Kleinbusse mit Fahrradanhänger, um sich die Stages im Training einzuprägen.

Beim Training waren die Strecken noch etwas feucht.

Sicherheit der Fahrer muss oberste Priorität haben

Mir geht das Shutteln immer etwas auf die Nerven, aber um Chancengleichheit zu schaffen, war es wohl notwendig. Leider machte das Wetter den Veranstaltern in Italien einen Strich durch die Rechnung. Bereits bei der Startnummernausgabe am Mittwochabend wurden Sturmwarnungen und starke Regenfälle angekündigt, die dann am Freitag tatsächlich zu einer Streckensperrung und einem Trainingsverbot führten. Es scheint, als seien die Veranstalter vorsichtig geworden nach dem schweren Unglück in Colorado (Link, Anm. SB) und so blieb Stage eins sogar komplett geschlossen, da wegen des Regens keine Bergungsmöglichkeiten im Rennen gegeben waren. Natürlich muss bei einem solchen Event die Sicherheit der Athleten an erster Stelle stehen. Die Verkürzung des Rennens war also der richtige Schritt.

Der verbleibende Rest der Rennstrecke präsentierte sich auf nunmehr fünf Stages sehr tretlastig. Bei manchen Sonderprüfungen munkelte das Fahrerfeld sogar, ober der Start nicht niedriger als das Ziel liege, da teilweise acht- bis zehnminütige Tretpassagen diesen Eindruck vermittelten. Auch Klassiker wie der "Mens DH" in Varigotti wurden mit ein paar ordentlichen Tretstücken vor dem eigentlichen Einstieg verlängert.

Der "Mens DH" auf Stage fünf war Zuschauermagnet. Hier passiert Döhls Teamkollege Nico Lau.

Es scheint fast, als wollten sich die Veranstalter immer mehr vom Downhill-Image trennen und mit derartigen Stages vermehrt die Massen aus dem Marathon- und XC-Bereich ansprechen. Die Eckdaten mit knapp 100 km und 4000 hm an einem Wochenende passten für eine solche Auslegung jedenfalls schon. Für alteingesessene Piloten des Endurozirkus’ ist das zwar eine Umstellung, aber vielleicht ein guter Weg für den Sport. Auf alle Fälle sorgte die Strecke für ordentlich Gesprächsstoff während der langen Transferetappen.

Mechaniker-Nachtschicht vor dem Rennen

Während ich realistisch gesehen keine großen Ambitionen in diesem Rennen hatte, war der Rest des Teams doch etwas angespannt. Greg Calghan oder Nico Lau wollten sich im Overall-Ranking der EWS noch einmal nach vorne schieben und auch die Teamwertung für die Saison 2015 war noch hart umkämpft. Und so wurde der Teammechaniker Jan Wittmaack schon mal die ein oder andere Stunde länger beansprucht, um auch beim Material nichts dem Zufall zu überlassen.

Das neue Bike wird von Jan Wittmaack in Schuss gehalten.

Ich spulte mein Programm ab, hatte großen Spaß und täglich einen Sturz auf den Trails. Lediglich Platz 78 – kein Grund, aus dem Häuschen zu sein, aber immerhin OK. Gemeinsam mit Daniel Eiermann battelte ich mich auf den hinteren Rängen um die Position des besten deutschen Athleten, nachdem Marcus Klausmann ausgefallen war und sich weder die Reisers noch Fabian Scholz dieser Aufgabe hier in Finale stellten. In der Teamwertung belegten wir am Ende Rang drei und mit Nico und Greg in den Top-Ten belohnte das Team die nächtlichen Mechanikerstunden von Jan.

Und nach der Party: Katerstimmung

Am Abend ging es zur Riders-Party auf die Piazza von Finale, am nächsten Morgen gab's lange Gesichter über einigen Hoteltoiletten. Es war geil, die Saison am Meer ausklingen zu lassen und nochmal ordentliche Trails unter die Stollen zu nehmen, bevor wir uns alle in die Winterpause verabschiedeten. Während sich die deutsche Männerfraktion um Rang 80 rumtrieb, gab Ines Thoma noch mal richtig Gas und fuhr mit Rang drei ihr erstes Podium in der EWS ein! Wir Männer zeigen größten Respekt dafür!

Bei den Männern störte lediglich Jared Graves als Erster das perfekt französische Podium mit Barel und Vouilloz. Kleine Bemerkung am Rande: Unter den ersten 30 Männern hatten lediglich elf keine französische Staatsangehörigkeit! Da müssen wir Deutschen wohl noch etwas üben. Aber bevor wir uns zum nächsten Vergleich treffen, dreht sich erst mal das Fahrerkarussell. Laut Gerüchteküche gibt es einige Änderungen für 2016.

Gehört zur Artikelstrecke:

Ludwigs Race Diaries: Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl


  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #01
    Neue Runde: Ludwigs Race Diaries – Off-Season is over!

    22.04.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #02
    SSES 2015 #1 Treuchtlingen: Döhl verbockt Saisonstart

    24.04.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #04
    SSES 2015 #2 Riva: Lago-Kalkstein und seine Tücken

    06.05.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #03
    EES 2015 #1 Punta Ala: Döhl zurück im Rennmodus

    02.05.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #05
    Deutsche Meisterschaft Enduro: Döhls falsches Gefühl

    10.06.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #7
    EES 2015 #2 Sölden: Garen im Integralhelm

    08.07.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #6
    Enduro-EM: Döhls Kampf gegen den Schlamm

    06.07.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #7
    SSES 2015 #4 Samerberg: von wegen Hitzefrei

    22.07.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #9: European Enduro Series
    EES 2015 #3 Reschenpass: Das fast perfekte Endurorennen

    31.07.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #10: SSES
    Racediaries Schöneck: Vertrautes Neuland

    12.08.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #11: European Enduro Series
    EES #4: Matsch-Rutschen beim Molveno-Paganella-Enduro

    10.09.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #13: EWS-Finale
    Enduro World Series #8: Saisonende in Finale Ligure

    08.10.2015

Themen: BlogEnduroEnduro World SeriesLudwig DöhlLudwigs DiariesRace-Blog


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • MTB Training für Enduro-Fahrer
    Enduro fordert den kompletten Biker

    13.07.2015

  • Reifen im Plus-Format: Aktuelle Größen im Vergleich
    27,5+ vs. 27,5 oder 29 Zoll: Ist dicker auch besser?

    15.04.2016

  • Online-Umfrage: Protektoren zum Mountainbiken
    Fullface, Schoner und Co.: Wieviel Schutz ist nötig?

    26.08.2015

  • Mountainbike-WM 2015: Herren
    Schurter Weltmeister – Fumic verpasst Bronze

    05.09.2015

  • Die Wahrheit über den MTB Profi-Sport: Ines Thoma
    Ines Thoma über ihre Zeit als Profi Mountainbikerin

    03.09.2015

  • Leicht und bequem: SixSixOne Recon Knieschoner mit Poron XRD
    Dieser Knieschoner wiegt nur 70 Gramm!

    08.09.2015

  • MTB Bremsentest 2015: Brake Force One Magnet
    Magnetbremse Brake Force One mit Bremskraftverstärker

    08.09.2015

  • Mountainbike-Fahrtechnik: Sicher zu mehr Geschwindigkeit
    5 Moves, die Sie beim Mountainbiken schneller machen

    08.09.2015

  • Rally di Romagna Blog #4
    Il Muro!

    06.06.2016

  • Enduro-Blog 2015 von Raphaela Richter #05
    Raphaela mag nicht: Langeweile, Hunger, Matsch

    15.09.2015

  • 3-Länder-Enduro: Trailspaß in Nauders und Reschen

    04.09.2013

  • Test 2016: Focus Sam C Team
    Enduro-Racer Focus Sam C Team im Test

    24.05.2016

  • Rocky Mountain Slayer SS 396

    31.01.2008

  • Maxx Fab.4 650B

    25.02.2013

  • Scott Ransom 30

    30.09.2008

  • Enduro-Blog 2016 von Raphaela Richter #1
    EWS La Thuile: Rennen ohne große Vorbereitung?

    28.07.2016

  • Marcus Klausmann berichtet aus Fort William

    16.06.2009