EES #4: Matsch-Rutschen beim Molveno-Paganella-Enduro EES #4: Matsch-Rutschen beim Molveno-Paganella-Enduro EES #4: Matsch-Rutschen beim Molveno-Paganella-Enduro

Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #11: European Enduro Series

EES #4: Matsch-Rutschen beim Molveno-Paganella-Enduro

  • Ludwig Döhl
 • Publiziert vor 6 Jahren

Beim vielleicht härtesten Rennen des Jahres segelte Ludwig Döhl mit ganzer Beweglichkeit und bei vollem Bewusstsein knapp am Podium vorbei. Nach seinem üblen Crash alles andere als selbstverständlich.

Nach der Sommerpause hieß es vergangenes Wochenende wieder "happy racing" und der Tross mit Organisation und Teilnehmern der European Enduro Series ließ sich in Paganella, zirca 50 Kilometer nördlich des Gardasees nieder. Bereits vor zwei Jahren sorgte das Rennen in Terlago – unweit von Paganella – für Aufsehen in der Szene, mit absolut geilen Strecken und perfekter Organisation. Das Gebiet rund um den Molveno-See war mir zwar bekannt, allerdings noch von der Zeit, als ich mit dem Hardtail bei der BIKE Transalp am Start stand und Andalo uns zwischen seinen malerischen Felskulissen beherbergte.

Im Verlauf des EES-Wochenendes wurde mir klar, dass die Italiener eine ganz besondere Tourismusstrategie fahren: Während sie alle deutschen Touristen bei überteuerten Preisen in die Geröllrutschen des Gardasees locken, bauen sie sich selbst ein Bike-Paradies per Definition nur ein paar Kilometer weiter weg. Das ganze Projekt lassen sie dann ein bisschen unter dem Radar laufen, oder wer hätte gewusst, dass in Paganella sechs Lifte mit Bike-Transport und ein waschechter Bikepark stehen, damit nicht der deutsche Tourist die "eXpresso"-Bars belagert und die Erde aus den liebevoll angelegten Trails bremst.

Manfred Stromberg Kevin Maderegger (AUT) siegte bei den Junioren. Bei den Men Elite wäre er mit seiner Zeit von 37,08 Minuten in die Top-5 gefahren!

Die Trailsolution-Crew hat den touristischen Plan der Italiener durchkreuzt und uns Rennfahrern die traumhaften Trails rund um Paganella zugängig gemacht. Mit 4000 Tiefenmetern und einer Renndauer von rund 40 Minuten wurden nicht nur die technischen Skills sondern auch die Ausdauer der Athleten abgefragt. Sechs Liftfahrten erleichterten den Weg zu den jeweiligen Startpunkten, ließen aber dennoch genügend Höhenmeter übrig, um die Kette auf den Transferetappen ordentlich zu quälen.

Die Etappen selbst waren eine Offenbarung für den Endurosport. Nicht so steil wie Downhill-Pisten und stets im Wechsel zwischen flowigen und technischen Passagen. Schwierige, mit Wurzeln durchsetzte Hangquerungen mussten mit viel Schwung und vor allem ohne Angstbremser gemeistert werden. Zusätzlich zu den fordernden Strecken gab Petrus sein Bestes und öffnete am Samstag zum Training die Schleusen. Der Regen verwandelte so manche Hangquerung in eine Rutschpartie und übernahm so oft an Stelle des Fahrers die Linienwahl.

Spike-Reifen in der weichsten Mischung

Der Boden knauserte mit dem Grip so dermaßen, dass manche Kollegen sich für Spike-Reifen in der weichsten Mischung an Hinter- und Vorderrad entschieden. Eine Reifenkombi, welche sich so unglaublich gegen Vortrieb sträubt, dass jedem Oberschenkel auch nur beim Gedanken daran schlecht wird. Ich blieb bei relativ humanen Magic Marrys an Front und Heck, um bei den flowigen Passagen nicht zu viel zu verlieren. Dafür perfektionierte ich in so mancher Kurve meinen Driftstil, kam aber im Großen und Ganzen ganz gut den Berg runter.

Privatfoto Ludwig Döhl beim Training – ohne Sonne oder Panorama.

Die längeren Rennradeinheiten während der Sommerpause machten sich auch positiv bemerkbar und halfen mir dabei, die Etappen mit bis zu 15 Minuten Fahrzeit gut zu überstehen. Aber wie es immer ist, wenn die Ausdauer passt, dann fehlt es eben woanders und so hatte ich das erste Mal in dieser Saison Probleme mit meinem Oberkörper. Bei den ganz langen Etappen konnte ich nur mit Ach und Krach meinen Lenker festhalten, was sicherlich auch den extremen Strecken zuzuschreiben war.

Ich hatte selten so viel Spaß im Training wie beim Andriften der Kurven in Paganella. Die Kehrseite der Spaß-Medaille: Die verdreckten Räder verschluckten am Samstagnachmittag so manche Mechanikerstunde im Fahrerlager und ließen auch bei mir das Abendessen etwas nach hinten rutschen.

Überraschung: Ich konnte alle Glieder bewegen und war bei Bewusstsein.

Am Sonntagmorgen zeigten die Gebirgsketten das erste Mal ihr volles Panorama und strahlender Sonnenschein erleichterte die Arbeit hinterm Lenker für uns Fahrer extrem. An manchen Stellen war es bereits abgetrocknet. Auch wenn die Grip-Bedingungen durch den Wechsel von rutschigen und griffigen Stellen sogar noch etwas schwieriger war und sich die Reifen vermehrt mit zähem Matsch zusetzten: Wenigstens das Problem mit beschlagenen und verdreckten Brillen war passé.

Alex Luise Am Renntag: Döhl, blauer Himmel, türkiser Molveno-See, Sonnenschein und Dolomiten-Panorama. 

Ich ging alle Stages locker an – aufgrund der Länge für mich die beste Strategie – und brachte meine Läufe auch ganz ordentlich zu Tal. Alles verlief nach Plan, ich ging nicht zu viel Risiko ein, fuhr aber einen ganz ordentlichen Speed. Bis mich auf der letzten Stage eine Spurrinne aus voller Fahrt mit ca. 45-50 km/h ins Unterholz beförderte. Während des Abflugs verabschiedete ich mich bereits von meinen Knochen, denn mir war klar, ein Sturz an dieser Stelle bleibt nicht ohne Konsequenzen. Zu meiner Überraschung fiel mein "Körper-Quickcheck" nach dem Sturz im Unterholz liegend positiv aus, ich konnte alle Gliedmaßen bewegen und hatte volles Bewusstsein.

Manfred Stromberg Keine Frau war schneller als die 17-jährige Raphalea Richter (GER) vom Radon Factory Enduro Racing Team.

Dennoch konnte ich das Rennen nur unter erschwerten Bedingungen fortsetzten. Das Material hatte übel gelitten. Ums kurz zu machen: Die Kurbel drehte sich nicht mehr und ich musste die letzten Kilometer der Stage mit dem falschen Pedal vorne und lediglich rollend bewerkstelligen. Am Ende schaffte ich es so dennoch auf Rang 6, was in Anbetracht der Umstände absolut okay war. Nach der Zieldurchfahrt meldeten sich dann doch noch einige Körperteile, welche kleinere Blessuren und Prellungen wegstecken mussten, aber zum Glück nichts Tragisches. Am meisten litt ich darunter, dass ich die Siegerehrung auf dem Trosttreppchen für den 5. Platz um nur vier Sekunden verpasst hatte. That's racing. Vielleicht läuft beim nächsten Mal in Leogang wieder alles nach Plan.

Zum Rennausgang

Markus Reiser (GER) vom Focus Trail Team gewann vor seinem Teamkollegen Fabian Scholz und Rudolf Biedermann (SUI). Der Tscheche Michal Prokop (Specialized) landete auf dem vierten Platz, gefolgt von Nicola Casadei aus San Marino.

Manfred Stromberg Podium der Elite-Männer.

Bei den Frauen wehten ganz oben dieselben Landesflaggen: Raphaela Richter vom Radon Factory Enduro-Team gewann souverän mit über zwei Minuten Vorsprung auf Landsfrau Lisa Policzka. Sogar gut drei Minuten zurück lag Dauerrivalin Monika Büchli aus der Schweiz.

Manfred Stromberg Podium der Frauen-Elite.

In der Gesamtwertung der Männer führt aktuell Markus Reiser mit 380 Punkten vor Michal Prokop (305 Punkte) und Robert Williams mit 250 Punkten. Bei den Frauen ist die Lage deutlich knapper. Hier führt Monika Büchli mit 210 Punkten vor Raphaela Richter, Anneke Beerten und Lisa Policzka, die alle drei 200 Zähler auf dem Konto haben. Es wird also spannend. Das letzte Rennen der European Enduro Series 2015 findet am 17. und 18. Oktober in Málaga statt.

Hier finden Sie die Ergebnisse 

Gehört zur Artikelstrecke:

Ludwigs Race Diaries: Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl


  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #01
    Neue Runde: Ludwigs Race Diaries – Off-Season is over!

    22.04.2015Mountainbiker, insbesondere Enduro-Fahrer, verbringen den Winter am liebsten auf der Couch und schauen dem Winterspeck beim Wachsen zu? Cube-Profi Ludwig Döhl klärt auf – in ...

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #02
    SSES 2015 #1 Treuchtlingen: Döhl verbockt Saisonstart

    24.04.2015Der Auftakt der Specialized Sram Enduro Series in Treuchtlingen traf BIKE-Blogger Ludwig Döhl hart wie Thors Hammer: „Du kannst im Winter noch so hart trainieren, es ersetzt ...

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #04
    SSES 2015 #2 Riva: Lago-Kalkstein und seine Tücken

    06.05.2015DNF: „Did not finish“ – Das Rennen der Specialized SRAM Enduro Series am Gardasee wird Cube-Pilot Ludwig Döhl schnell verdrängen. Erst ein Platten im glitschigen Lago-Kalkstein, ...

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #03
    EES 2015 #1 Punta Ala: Döhl zurück im Rennmodus

    02.05.2015Beim ersten Rennen der European Enduro Series 2015 fand Cube-Fahrer Döhl wieder zurück in den Rennmodus. Die Stein-Canyons in Punta Ala forderten jedoch ihre Opfer.

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #05
    Deutsche Meisterschaft Enduro: Döhls falsches Gefühl

    10.06.20152015 wurde die Deutsche Enduro-Meisterschaft im Harz ausgetragen. Cube-Pilot Ludwig Döhl hatte sich viel vorgenommen und kam gut durch. Doch am Ende fehlten 40 Sekunden auf Sieger ...

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #7
    EES 2015 #2 Sölden: Garen im Integralhelm

    08.07.2015Die zweite Station der European Enduro Series fand in Sölden statt. Hitze, Schweiß und Staub bestimmten das Enduro-Rennwochenende. Mittendrin im Hexenkessel: Cube Action ...

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #6
    Enduro-EM: Döhls Kampf gegen den Schlamm

    06.07.2015Der 21. Juni 2015: Kalendarischer Sommerbeginn und definitiv ein Renntag, über den die Enduro-Szene noch in Jahren sprechen wird: „Weißt du noch? Damals, in Kirchberg? Eine ...

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #7
    SSES 2015 #4 Samerberg: von wegen Hitzefrei

    22.07.2015Enduro-Racer Ludwig Döhl musste in Samerberg seinen bayrischen Dialekt zum Glück nicht zügeln und konnte sich so trotz Hitze voll auf das Rennen konzentrieren. Zur Belohnung gab’s ...

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #9: European Enduro Series
    EES 2015 #3 Reschenpass: Das fast perfekte Endurorennen

    31.07.2015Ist die Strecke am Reschenpass die perfekte Endurorennstage? Vier Lifte tragen die Fahrer nach oben, die Stages sind abwechslungsreich und lang. Ludwig Döhl hatte trotzdem mit ...

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #10: SSES
    Racediaries Schöneck: Vertrautes Neuland

    12.08.2015Selbst im Rennzirkus kann sich manchmal Routine einschleichen. Für Blogger Ludwig Döhl hörte die aber spätestens auf, als er den Track in Schöneck unter die Stollen nahm. Warum ...

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #11: European Enduro Series
    EES #4: Matsch-Rutschen beim Molveno-Paganella-Enduro

    10.09.2015Beim vielleicht härtesten Rennen des Jahres segelte Ludwig Döhl mit ganzer Beweglichkeit und bei vollem Bewusstsein knapp am Podium vorbei. Nach seinem üblen Crash alles andere ...

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #13: EWS-Finale
    Enduro World Series #8: Saisonende in Finale Ligure

    08.10.2015Ines Thoma fuhr auf Platz drei, während die deutschen Herren in Finale Ligure unter ferner liefen rangierten. Döhl gab sich fatalistisch und feierte mit den Cube-Kollegen Platz ...

Themen: BlogEnduroEuropean Enduro SeriesLudwig DöhlLudwigs DiariesRace-Blog


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • MTB Training für Enduro-Fahrer
    Enduro fordert den kompletten Biker

    13.07.2015Enduro-Fahrer können alles, was das Mountainbiken verlangt. Lange Anstiege, knackige Abfahrten, technische Trails, explosive Antritte und zähe Tragepassagen, das gehört alles zu ...

  • Reifen im Plus-Format: Aktuelle Größen im Vergleich
    27,5+ vs. 27,5 oder 29 Zoll: Ist dicker auch besser?

    15.04.2016Reifen im Plus-Format sind der neueste Hype in der Bike-Branche. Ist 27,5+ oder B+ nur Marketing oder Evolution? BIKE hat die aktuellen Größen objektiv in Labor und Praxis ...

  • Online-Umfrage: Protektoren zum Mountainbiken
    Fullface, Schoner und Co.: Wieviel Schutz ist nötig?

    26.08.2015Ob auf großer Tour oder der Feierabendrunde: Protektoren sind immer im Gepäck? Oder ist bei Ihnen Mountainbiken nicht gefährlich? Sagen Sie's uns und stimmen Sie ab.

  • Mountainbike-WM 2015: Herren
    Schurter Weltmeister – Fumic verpasst Bronze

    05.09.2015Die großen Zwei haben es unter sich ausgemacht: Nino Schurter schlägt Julien Absalon und ist neuer Weltmeister. Manuel Fumic verpasst um sieben Sekunden die Bronze-Medaille, die ...

  • Die Wahrheit über den MTB Profi-Sport: Ines Thoma
    Ines Thoma über ihre Zeit als Profi Mountainbikerin

    03.09.2015Seit zwei Jahren steht die studierte Grundschullehrerin bei Canyon unter Vertrag und weiß eigentlich nicht so genau, wohin sie die Reise im Profi-Sport führen soll.

  • Leicht und bequem: SixSixOne Recon Knieschoner mit Poron XRD
    Dieser Knieschoner wiegt nur 70 Gramm!

    08.09.2015Protektoren schützen. Und weil moderne Schoner immer leichter und bequemer werden, verbreiten sie sich zunehmend unter Mountainbikern. Die wohl minimalistischste Lösung kommt ...

  • MTB Bremsentest 2015: Brake Force One Magnet
    Magnetbremse Brake Force One mit Bremskraftverstärker

    08.09.2015Durch den integrierten Bremskraftverstärker hebt sich die Brake Force One deutlich von gängigen Bremsen ab. Wir haben die neueste Version mit magnetischem Stufenkolben in Labor ...

  • Mountainbike-Fahrtechnik: Sicher zu mehr Geschwindigkeit
    5 Moves, die Sie beim Mountainbiken schneller machen

    08.09.2015Geschwindigkeit ist alles, sagen Rennsportler. Wer schneller werden will, muss aber einiges beachten. Zusammen mit Ex-Downhill-Profi Stefan Herrmann zeigen wir fünf Moves, die ...

  • Vorstellung Specialized Enduro 29
    Specialized Enduro 29: Große Laufräder & satter Hub

    17.04.2013Gerüchte gab es zur Genüge, doch jetzt ist es amtlich: Specialized macht auch vor üppigen Federwegen nicht halt und spendiert seinem neuen Enduro große 29 Zoll Laufräder.

  • Enduro-MTB-Trails in Deutschland, Österreich und Italien
    8 Enduro-Trails, die Du fahren musst

    26.08.2020Enduro-Trails gibt es viele, doch nur wenige erobern unser Herz. Hier zeigen wir Euch unsere Top-Favoriten. Acht MTB-Trails, die Du als Enduro-Biker gefahren sein musst!

  • Neue Scheibenbremse: Formula Cura 4
    Downhill- und Enduro-Wurfanker aus Italien

    26.06.2018Lange war es ruhig um die Bremsen des italienischen Komponentenherstellers Formula. Die Cura war kein durchschlagender Erfolg, mit der Cura 4 soll es der große Vierkolbenbruder ...

  • Test 2016 Enduro Bikes um 3800 Euro: Centurion Trailbanger
    Centurion Trailbanger EXC 2000.27 im Test

    07.08.2016Mit dem Trailbanger läutet Centurion eine neue Enduro-Generation ein. Wir waren gespannt, welches Potenzial im soliden Rahmen mit flachem Lenkwinkel und üppigen 170 Millimetern ...

  • CC-Blog 2017 #13 Markus Schulte-Lünzum
    Versöhnlicher Worldcup-Abschluss

    28.08.2017Mit ein paar harten Intervall-Trainingseinheiten in den Beinen ist Markus Schulte-Lünzum zum Worldcup-Finale nach Val di Sole gereist. Wie die WM-Generalprobe für ihn gelaufen ...

  • 10 Jahre Cube Action Team – Interview
    „Kosten sind explodiert & der Enduro-Spirit geht verloren.“

    17.06.2021Cube formierte als erster Hersteller vor zehn Jahren ein Enduro-Rennteam. Wir sprachen mit Teammanager Claus Wachsmann und Racer Gusti Wildhaber über den Einstieg der UCI, den ...

  • Test 2019: Marzocchi Bomber Z1
    Schon gefahren: MTB-Gabel Marzocchi Bomber Z1

    08.11.2019Wer schon einige Jahre auf dem Bike sitzt, wird sich an die italienische Legende erinnern, die damals das Ansprechverhalten von MTB-Federgabeln völlig neu definierte. Die neue ...

  • Elmar Sprink: Blog von der BIKE Transalp 2017
    Geschafft: Elmar und Peter im Ziel

    16.07.2017Wenn wieder mal alles anders kommt, als man denkt oder: der Mann mit dem neuen Herz und die jungen Wilden! Der Herztransplantierte Elmar Sprink stellt sich der BIKE Transalp und ...

  • Test Canyon Spectral CF 8.0
    All Mountain mit Enduro-Genen: Canyon Spectral CF 8.0

    25.01.2019Fahrwerk, Ausstattung und Geometrie öffnen dem Canyon Spectral CF 8.0 eine Tür in die Enduro-Familie – das zeigte der Praxistest mit dem All Mountain auf den griffigen ...