Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #02

SSES 2015 #1 Treuchtlingen: Döhl verbockt Saisonstart

  • Ludwig Döhl
 • Publiziert vor 6 Jahren

Der Auftakt der Specialized Sram Enduro Series in Treuchtlingen traf BIKE-Blogger Ludwig Döhl hart wie Thors Hammer: „Du kannst im Winter noch so hart trainieren, es ersetzt einfach keinen Wettkampf.“

Saisonauftakt in Treuchtlingen ist immer etwas Besonderes. Zum einen weil sich der RCG Weißenburg immer richtig ins Zeug legt, um eine geile Veranstaltung aus dem Ärmel zu zaubern. Zum anderen weil beim ersten Rennen der Saison immer eine besondere Stimmung herrscht. Der Enduro-Boom scheint auch 2015 nicht zu stoppen. Die Treuchtlinger verzeichneten einen neuen Teilnehmerrekord mit 570 Startern, die Renn-Teams haben über den Winter aufgerüstet, sodass die Boxengasse immer weiter wächst. Durch die zuschauerfreundliche Streckenführung wurden auch "szenefremde" Beobachter an das Flatterband gelockt. Um dem Boom eine gewisse Nachhaltigkeit zu geben, wurden in Treuchtlingen schon die unter Sechsjährigen mit einem Laufradrennen an den Rennsport herangeführt.

Zu Beginn der Saison sind alle heiß und wollen ihre Leistung auf den Prüfstand stellen und so gab die Europäische Szene im Altmühltal ihr erstes Stelldichein. Du kannst im Winter noch so hart trainieren, es ersetzt einfach keinen Wettkampf. Dieses Stück bedrucktes Plastik, welches sich in Form der  Startnummer an deinem Lenker befindet, verändert alles. Du willst alles noch perfekter machen. Du ärgerst dich noch mehr über die Fehler, die du auf dem Trail machst. Aber vor allem stehst du unter Beobachtung, falls du was verbockst.

Gusti Wildhaber und Ludwig Döhl beim gemeinsamen Training.


Bei einem Starterfeld von 570 Mountainbikern und etlichen Zuschauern kannst du einfach nicht verheimlichen, wenn du auf der Strecke Mist baust – irgendjemand sieht es immer. Solltest du es doch schaffen, ungesehen zu stürzen, entlarvt dich spätestens die Ergebnisliste und straft dich für deine Fehler ab. Nichts ist so ehrlich wie die Zeit, die du im Alleingang auf einer Stage hinzimmerst. Wobei das Wort zimmern für meine Fahrkünste am vergangenen Wochenende eher unzutreffend ist. Verbasteln oder kriechen würde es wohl eher beschreiben. Denn die Ergebnisliste hatte bei mir einiges zu bestrafen und sie hat nichts ausgelassen. Kurzum: Für mich lief es leider beschissen. Aber von vorne.

Neue Saison, altes Spiel und eine scheinbar harmlose Kurve

Der Prolog und ich starteten unsere Beziehung in der neuen Saison gewohnt schlecht. Der zweite Gesamtrang in der Specialized Sram Enduro Serie 2014 brachte mir die Ehre, am Samstag als Vorletzter und somit zur Primetime um 20:15 Uhr den Prolog-Hang unter die Stollen zu nehmen. Leider fand ich beim Wiesenslalom in der Dämmerung keinen richtigen Grip. Immer wieder rutschte das Hinterrad leicht oder ich vergriff mich zu stark in der Bremse. Quer durch die Kurve rutschende Autos oder Räder sehen zwar auf Bildern in Hochglanzmagazinen immer stylisch aus, sind aber in den meisten Fällen nicht schnell. Und so holte ich mir im Prolog die ersten drei Sekunden Zeitrückstand ein. Kein Grund, nervös zu werden. Ich hatte mich in den letzten Jahren schon aus viel schlechteren Lagen wieder befreit, aber eine Stolz geschwellte Brust brauchte ich auch nicht zu zeigen.

Fährste quer, biste wer – nur leider langsam.

Sonntags ging es für uns erst gegen Mittag los, da die Elite-Fahrer als letzte Gruppe auf die Strecken geschickt wurden. Kurz nach Mittag war für mich eigentlich auch schon wieder alles vorbei. Es war diese verfluchte erste Kurve auf Stage eins, welche mich zu Boden drückte und mit mir jede Hoffnung auf ein gutes Ergebnis in den Staub fallen ließ. Ich gehe vor dem Start immer nochmal die schwierigen Stellen der bevorstehenden Stage im Kopf durch. Die erste Kurve befand sich nicht in den von mir als schwierig eingeschätzten Streckenteilen und wurde somit im Kopfkino vernachlässigt.

Als ich dann in der scheinbar harmlosen Kurve völlig unverhofft zu Boden ging, schaltete mein Kopf um. Es schien, als hätte mich dieser Sturz alle meine Fähigkeiten auf dem Rad gekostet. Denn die nachfolgenden sechs Stages verbockte ich alle. Ich bog links ab, wo es eigentlich rechts ging, vergaß meine Linien oder verhaspelte mich auf den kurzen aber sehr technischen Trails. Ich fand einfach keinen Fluss mehr. Bei einem dermaßen hochkarätigen Starterfeld wurde mir auch früh klar, dass diese Leistung für keine gute Platzierung reichen würde.

Technische Strecken erfordern Akrobatrik auf dem Bike.


Der 20. Rang schlug vernichtend wie Thors Hammer auf mich ein. Ich kann nur betonen, dass die Ergebnisliste mit ihren aufsummierten Zeiten fairer ist als jedes Landesgericht. Du kannst die Schuld keinem anderen oder deinem Material in die Schuhe schieben. Für die Leistung, die ich an diesem Rennsonntag gezeigt habe, ist der 20. Rang nur gerechtfertigt. Als Sportler musst du einfach hart im Nehmen sein, solche Niederlagen wegstecken und wieder nach vorne blicken.

Wer könnte ein besseres Lied davon singen als der Tagessieger Michal Prokop, der nach einem Bandscheibenvorfall im letzten Jahr zum 2015er-Saisonauftakt stärker denn je zurückkam. Oder mein Teamkollege Gusti Wildhaber, der nach einer schweren Knieverletzung und einem Jahr Pause mit dem zweiten Rang zeigte, dass man nie aufgeben sollte. Der Schweizer Noel Niederberger komplettierte das internationale Podium mit dem dritten Rang. Mir zeigen gerade die Geschichten der Leute auf dem Podium, dass es sich immer lohnt zu kämpfen. Also schüttele ich meinen Frust vom Wochenende ab und konzentriere mich auf die weiteren Rennen der Saison. Denn dieses Wochenende steht schon der Start der European Enduro Series in Punta Ala an.

Ride on, Ludwig

Podium der Herren (v. l. n. r.): Wildhaber, Prokop, Niederberger.

Zur Person: Ludwig Döhl (25)

Der ehemalige BIKE-Junior-Teamfahrer hat 2011 vom Cross-Country- ins Enduro-Lager zum Cube-Action-Team gewechselt und zählte schnell zu Deutschlands besten Enduro-Piloten. International hat er noch nichts gerissen, doch das kann sich ändern. Wir wissen: Döhl ist fit und enorm ehrgeizig. Er will 2015 bei vielen Rennen starten. Ludwig kennt die Szene und berichtet in seinem Race-Blog, was sich im Enduro-Fahrerlager tut.

Ludwig Döhl vom Cube Action Team ist heiß auf die Saison 2015 – und liefert exklusive Hintergrundberichte aus dem Enduro-Rennsport.

Gehört zur Artikelstrecke:

Ludwigs Race Diaries: Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl


  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #01
    Neue Runde: Ludwigs Race Diaries – Off-Season is over!

    22.04.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #02
    SSES 2015 #1 Treuchtlingen: Döhl verbockt Saisonstart

    24.04.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #04
    SSES 2015 #2 Riva: Lago-Kalkstein und seine Tücken

    06.05.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #03
    EES 2015 #1 Punta Ala: Döhl zurück im Rennmodus

    02.05.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #05
    Deutsche Meisterschaft Enduro: Döhls falsches Gefühl

    10.06.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #7
    EES 2015 #2 Sölden: Garen im Integralhelm

    08.07.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #6
    Enduro-EM: Döhls Kampf gegen den Schlamm

    06.07.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #7
    SSES 2015 #4 Samerberg: von wegen Hitzefrei

    22.07.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #9: European Enduro Series
    EES 2015 #3 Reschenpass: Das fast perfekte Endurorennen

    31.07.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #10: SSES
    Racediaries Schöneck: Vertrautes Neuland

    12.08.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #11: European Enduro Series
    EES #4: Matsch-Rutschen beim Molveno-Paganella-Enduro

    10.09.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #13: EWS-Finale
    Enduro World Series #8: Saisonende in Finale Ligure

    08.10.2015

Themen: DöhlEnduroRaceRace-Blog


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Robert Mennens Blog von der Marathon-DM 2014
    Mennens Marathon-Blog #6: DM in Sankt Ingbert

    10.09.2014

  • BIKE Race-Offensive: Fumics Cross-Country-Tagebuch #5

    19.09.2014

  • Specialized Sram Enduro Series 2014: Ludwigs Diaries #11

    23.09.2014

  • European Enduro Series 2014: Ludwigs Diaries #12

    30.09.2014

  • Final Show-Down Enduro-DM 2014: Ludwigs Diaries #14

    16.10.2014

  • Robert Mennens Blog: Vorbereitung Cape Epic 2015
    Mennens Marathon-Blog: Mission Cape Epic 2015

    13.03.2015

  • Robert Mennens Blog: Cape Epic 2015 #2
    Mennens Cape Epic Blog: Prolog und Etappe 1

    17.03.2015

  • Enduro-Blog 2015 von Raphaela Richter #01
    Raphaela Richter: Vorstellung und Saisonvorschau

    23.04.2015

  • Robert-Mennen-Blog: Marathon-EM 2015 Singen
    Mennen berichtet: Holzmedaille bei Marathon-EM

    17.04.2015

  • Neuheiten 2016: DT Swiss Spline One
    DT Swiss: neue Spline One-Laufräder & Gabel-Update

    01.04.2016

  • Liteville 901

    30.08.2008

  • Test 2017: Pole Evolink 140 29 EN
    All Mountain: Pole Evolink 140 29 EN im Test

    11.04.2017

  • Porträt Jürgen Beneke
    Jürgen Benekes letzter Versuch

    16.07.2008

  • "Trailjagd" nähert sich zweitem Saisonhighlight
    Schnitzel-, Hörnli-, Knödeljagd. Oder doch Endurocamp?

    18.07.2018

  • Steppenwolf Taiga FS Race

    15.04.2009

  • Test 2016 Enduro Bikes um 3800 Euro: Radon Slide Carbon 160
    Radon Slide Carbon 160 9.0 HD im Test

    07.08.2016

  • Votec VE Pro 2016 im Test
    Bis 170 mm: Votec VE kann Enduro und Freeride [Video]

    09.06.2016

  • Die Profi-Bikes der Enduro-Stars

    05.06.2014