Emil Johansson: Comeback nach Krankheit

Crankworx Innsbruck: Comeback von Emil Johansson

  • Adrian Kaether
 • Publiziert vor einem Jahr

Der damals 17-jährige Emil Johansson war die Überraschung der FMB Saison 2017. Doch danach hörte man lange nichts von dem Schweden. Jetzt gibt ein Video Aufschluss über seine besondere Geschichte.

Er kam aus dem Nichts und galt schon Wochen später als das größte Talent, das die Slopestyle-Szene je gesehen hatte. Emil Johansson eroberte die FMB Diamond Series im Sturm, wurde nach seinem ersten Crankworx-Event zum Publikumsliebling und ein halbes Jahr später, mit kaum 18 Jahren, der jüngste FMB World Champion aller Zeiten . In seiner ersten FMB Saison überhaupt!

Von 0 auf 100 und dann ganz schnell wieder zu 0. Schuld war die Gesundheit, die Emil seinen wahnsinnigen Erfolg nicht zu gönnen schien.

Doch so schnell wie er kam, war er auch wieder verschwunden. Anfang 2018 beim Crankworx Rotorua hielt man vergeblich nach dem Titelverteidiger der FMB Ausschau. Den quälten zu Hause in Schweden nämlich Rückenprobleme, dann war er immer wieder krank, hatte keinen Antrieb und keine Energie. Erst als sich die Lage nach einigen Wochen noch immer nicht gebessert hatte, wurde Emil zu einem Spezialisten nach München geschickt.

25-minütige Kurz-Doku über Slopestyle Ass Emile Johansson, seine Krankheit und seinen Weg zurück an die Spitze.

Rückenschmerzen und Antriebslosigkeit: Doppel-Diagnose mit Autoimmunerkrankungen

Nach einer längeren, erfolglosen Suche wurde man sich dort im Frühsommer 2018 endlich des eigentlichen Problems bewusst. Die Rückenschmerzen und der entzündete Rachen deuteten auf einen viel schwerer wiegenden Befund hin, der sich wenige Wochen später auch bestätigte: Emil Johansson hatte nicht eine, sondern gleich zwei Erkrankungen, die für seine Lage verantwortlich gemacht werden konnten: die Autoimmunkrankheit „Hashimoto“ (Hashimoto-Thyreoiditis) und gleichzeitig eine Infektion, hervorgerufen durch das Epstein-Barr-Virus (EBV).

Energielos, häufig krank und ständig tut irgendwas weh. Mit nur 18 Jahren hatte Emil Johansson bereits eine schwerere Gesundheitskrise, als die Meisten in ihrem ganzen Leben durchmachen müssen.

Mit einer gezielten Eingabe von Medikamenten und spezieller Physiotherapie gelang es den Ärzten im Sommer 2018, Johanssons Immunsystem weitestgehend zu stabilisieren. Die Einladung zum Whistler Joyride 2018, dem Höhepunkt der Crankworx World Tour, stand immer noch aus. Der Schwede nahm an, obwohl er weiter unsicher war, ob er überhaupt genug Kraft zum Fahren haben würde. Aber es gelang ihm. Nach fast zehn Monaten ohne eine größere Zeit im Sattel fegte Johannson wieder mit einer Präzision über die Strecke, die selbst Top-Fahrer wie Brett Rheeder oder Martin Söderström blass werden lässt. Es reichte aus dem Stand für Platz vier.

Vollgas über die Jumps. Mit einem Score von sagenhaften 95 Punkten feiert Emil Johansson sein Comeback in die Slopestyle-Szene.

Brett Rheeder: Der Kanadier musste sich ganz schön strecken, um Emil Johansson noch Paroli bieten zu können.

95 Punkte für Emil Johansson – Comeback beim Crankworx Innsbruck 2019

Mehr als nur ein Hoffnungsschimmer nach einem Jahr voller Ungewissheit. Beim Crankworx in Rotorua Anfang 2019 setzte Emil Johansson noch einmal aus, jetzt am vergangenen Wochenende in Innsbruck war er wieder voll da, gab sein Bestes und machte sogar Top-Favorit Brett Rheeder das Leben so richtig schwer. Johannsons erster, vollständiger Run wurde mit 95 von 100 möglichen Punkten bewertet, eigentlich sind 90 schon eine Weltsensation. Da musste Rheeder tief in die Trickkiste greifen und legte in seinem zweiten Run noch eine Schippe drauf. Die Jury entschied sich am Ende mit 95,5 Punkten für Rheeder, doch die Entscheidung ist nicht unumstritten. Sieg oder nicht, Emil Johansson jedenfalls hat seine gute Laune wiedergefunden. Was für ein Comeback!

Für aktuellere Infos lohnt sich ein Blick in Johanssons Instagram Account.

Emil Johansson hat sein Lachen wiedergefunden.

Schlagwörter: Crankworx FMB FMB World Tour Freeride Innsbruck Slopestyle


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Interview mit Brett Tippie über Frust, Drogen, Willenskraft
    Brett Tippie: Urgestein der Freeride-Szene

    27.04.2017

  • Slopestyle: Emil Johansson beim Crankworx Rotorua
    Ein junger Schwede mit alter Künstler-Seele

    04.05.2017

  • Video: From Dawn till Dusk
    Dirtjump-Action am Starnberger See [Video]

    01.02.2018

  • Umfrage: MTB-Trends bis 2020
    Ihre Wahl: Diese Technik-Trends setzen sich durch

    03.07.2019

  • UCI MTB Downhill-Worldcup 2019 Leogang: Rennbericht
    Nina Hoffmann auf Rang zwei! Sieg für Hannah und Bruni

    11.06.2019

  • Umfrage: Bike gebraucht oder neu kaufen
    Gebraucht oder neu – So kaufen Sie Ihr MTB!

    10.07.2019

  • Neues MacAskill-Video: Danny Daycare
    Diesen Babysitter würden Sie niemals buchen, oder?!

    05.06.2019

  • Orbea Occam – Neuheiten 2020
    Orbea Occam: asymmetrisches All Mountain in 29 Zoll

    17.06.2019

  • Höhenmeter-Weltrekordversuch Kai Saaler
    Knackt Kai Saaler den Höhenmeter-Weltrekord?

    17.06.2019

  • Freeride-Fullys

    30.08.2005

  • Interview Ines Thoma
    Enduro World Series Whistler: Ines Thoma im Interview

    27.08.2014

  • Cannondale Perp 3

    28.02.2008

  • Bike-Film über Amir Kabbani
    Bike-Film über Freerider Amir Kabbani

    19.05.2020

  • Video: World Record Crash von Johannes Fischbach
    Weltrekordversuch: 80 Meter MTB-Sprung von Skischanze

    11.10.2019

  • Big in Bavaria 2009
    Martin Söderström und Brandon Dosch siegen

    28.07.2009

  • Video: Road to Recovery
    Martin Söderström: "Road to Recovery"

    02.02.2015

  • FMB Diamond Series: Endstand
    Thomas Genon ist FMB World Champion 2015

    02.11.2015

  • Hardcore-Freerider

    25.08.2004