Er war schnell. Amaury Pierron war schneller. Aaron Gwin muss sich also geschlagen geben.

zum Artikel