Deutsche Meisterschaft DH 2015 deutsche meisterschaft downhill fischbach

Deutsche Meisterschaft Downhill 2015 in Todtnau

Johannes Fischbach ist Deutscher DH-Meister

Adrian Kaether am 29.06.2015

Bei der Deutschen Meisterschaft im Downhill ging es hoch her. Platzregen brachte den Seeding Run durcheinander, nur vier Hundertstel entschieden im Rennen der Männer über den Platz an der Sonne.

Am letzten Juni-Wochenende fand in Todtnau im Südschwarzwald im Rahmen des iXS German Downhill Cups die Deutsche Meisterschaft im Downhill statt. Der Bikepark am Hasenhorn war damit bereits zum dritten Mal Austragungsort für die Deutsche Meisterschaft.

Deutsche Meisterschaft DH 2015

Der Zielbereich bei der Downhill-DM in Todtnau.

Widrige Bedingungen im Seeding-Run

Der Seeding-Run am Samstag war von widrigen Bedingungen geprägt. Ständig wechselte das Wetter, trockene Perioden wechselten sich mit wolkenbruchartigen Schauern ab. Johannes Fischbach ließ sich jedoch nicht beirren und absolvierte die etwa drei Kilometer lange Strecke mit 490 Tiefenmetern in einer Zeit von 3:46.792 Minuten.

Deutsche Meisterschaft DH 2015

Bodenkontakt wird überbewertet.

Bei den Damen setzte sich Maria Franke mit einer Zeit von 4:46.135 Minuten gegen ihre Konkurrentinnen durch. Das Multitalent glänzt aktuell nicht nur auf dem Mountainbike, sondern auch auf dem Motorrad, wo sie in den Disziplinen Enduro und Motocross ihren Konkurrentinnen das Fürchten lehrt.

Das Rennen der Damen

So war die Startreihenfolge für Sonntag festgelegt. Und auch das Wetter spielte jetzt mit, so dass am Sonntag alle Rennen unter perfekten, trockenen Bedingungen gefahren werden konnten. Im Rennen der Damen waren bis auf Franziska Meyer vom Team Nicolai alle Favoritinnen anwesend. Sandra Rübesam, die gerade erst aus einer Verletzungspause zurückgekommen ist, konnte den Titel für sich beanspruchen.

Deutsche Meisterschaft DH 2015

Sandra Rübesam feiert ihren Sieg bei der Deutschen Downhill-Meisterschaft 2015.

Die Siegerin des Qualifyings, Maria Franke landete in Todtnau auf dem zweiten Platz, Katrin Karkhof fuhr auf Platz drei. Kein Glück hatte dagegen Harriet Rücknagel, die Meisterin der vergangen fünf Jahre. Sie musste sich mit dem fünften Platz zufriedengeben.

0,004 Sekunden: Nicht einmal ein Wimpernschlag

Bei den Männern war es Christoph Felix Schnettler, der gleich zu Beginn des Rennens mit einer Zeit von 3:43.987 eine großartige Marke vorlegte. Er unterbot damit Johannes Fischbachs Zeit aus dem Seeding-Run und machte es sich für längere Zeit im Hot Seat bequem. Bis ihn Daniel Ludwig mit einer Zeit von 3:41.658 entthronte. Doch seine Zeit hielt dem Druck der letzten Starter nicht stand.

Am Ende war es wieder Johannes Fischbach (Ghost), der mit einer Zeit von 3:32.790 den Sieg einheimste. Zweiter wurde Jasper Jauch (Liteville), den lediglich 1,5 Sekunden von Fischbachs Zeit trennten. Ärgern wird sich vielleicht Benny Strasser (Radon/Magura), der die Bronzemedaille davontrug. Ihn trennten nur knapp vier Hundertstel von der Silbermedaille. Dennoch: Ein dritter Platz bei einer Deutschen Meisterschaft ist eigentlich kein Grund, sich zu ärgern.

downhill dm 2015 fischbach

Das Podium der Downhill-DM 2015.

Adrian Kaether am 29.06.2015
    Anzeige
  • Branchen News
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren