Neff und Schurter auf Platz eins Neff und Schurter auf Platz eins Neff und Schurter auf Platz eins

Cross-Country-Worldcup Mont-Sainte-Anne 2015

Neff und Schurter auf Platz eins

  • Adrian Kaether
 • Publiziert vor 6 Jahren

Die Schweizer sind im Cross Country so stark wie nie und besonders die Abfahrtsfähigkeiten von Jolanda Neff und Nino Schurter werden immer wieder gerühmt. Beste Voraussetzungen für Mont-Sainte-Anne.

"La Beatrice" - was für den uneingeweihten nach einer französischen Erdbeersorte klingt, jagt der Cross-Country-Elite und ihren Sympathisanten den kalten Schweiß den Rücken hinunter. Es handelt sich nämlich um die wohl gefürchtetste Abfahrtspassage im gesamten Cross-Country-Rennkalender.

Zwischen zwei Lines müssen die Fahrer hier wählen: Eine äußere – gefährlich und langsam – führt die meisten Fahrer ins folgende Steinfeld. Die innere Line ist wesentlich schneller und noch gefährlicher. So gefährlich, dass sich selbst die absolute Speerspitze des Cross-Country-Zirkus zum großen Teil für die langsamere, äußere Line entscheidet. Aber dazu später mehr.

Auch für 2015 ist die berühmte "Beatrice" natürlich Teil der Strecke, die ansonsten aber eher kurz ausfällt. Auf nur knapp vier Kilometern Länge werden hier nur 78 Höhenmeter pro Runde gemacht. Trotzdem ist Mont-Sainte-Anne eine der forderndsten Weltcup-Strecken überhaupt, denn bei den vielen technischen Abfahrten, die von steilen Anstiegen eingeleitet werden, bleibt den Fahrern keine Verschnaufpause.

Perfekter Start von Jolanda Neff

Allgemein gilt, je technischer die Strecke, desto wichtiger der Start. Das wusste auch Jolanda Neff, die im Rennen der Damen gleich von Anfang an vorpreschte. Zwar wurde sie kurzzeitig im ersten Anstieg überholt, hatte sich aber bis zu "La Beatrice" auf die zweite Position hinter Eva Lechner vorgearbeitet. Hier entschied sich die Abfahrtsspezialistin als beinahe Einzige im Damenfeld für die innere Line, die ihr prompt die Führung einbrachte.

Einen guten Start erwischte auch Helen Grobert. Die deutsche Cross-Country-Hoffnung konnte sich sogar für kurze Zeit auf der ersten Position halten, musste aber in den später folgenden Anstiegen wieder zurückstecken, weil sie das Tempo der Führenden nicht dauerhaft halten konnte.

Im weiteren Verlauf des Rennens fielen dann die meisten schnellen Fahrerinnen der ersten Runde weiter zurück und die üblichen Verdächtigen besetzten nach und nach die Top Five. Gunn-Rita Dahle Flesjå hatte zunächst versucht, sich an Jolanda Neff heranzuarbeiten, doch die Schweizerin war zu schnell unterwegs und Dahle Flesjå nicht ganz so gut in Form wie bei ihrem Sieg in Lenzerheide.

Red Bull Content Pool Gunn-Rita Dahle Flesjå in der zweiten technischen Abfahrt von Mont-Sainte-Anne.

Catharine Pendrel greift an

Auffällig stark waren dafür Catharine Pendrel und Pauline Ferrand Prevot. Pendrel konnte sich nach einem mittelmäßigen Start bis auf den zweiten Platz vorarbeiten und versuchte, die Lücke zu Neff zu schließen, was ihr nach und nach auch gelang. Möglich, dass ihr Racefully ihr insbesondere gegen Ende des Rennens half, Kraft in den Abfahrten zu sparen, wohingegen Jolanda Neff sich für das leichtere Hardtail entschieden hatte.

Auch bei Pauline Ferrand Prevot fiel die Wahl auf das Hardtail. Die talentierte Französin konnte bisher in der Weltcup-Saison nicht sehr viele Punkte holen und lag vor dem Rennen in Mont-Sainte-Anne nur auf dem 37. Rang in der Gesamtwertung. Ein Grund dafür ist vielleicht, dass sie in dieser Saison auch sehr erfolgreich auf dem Rennrad unterwegs ist. Dementsprechend stark war ihre Kondition in Mont-Sainte-Anne und der dritte Platz war ihr sicher. Jolanda Neff gewann trotz eines Sturzes in der letzten Runde in "La Beatrice" vor Catharine Pendrel, Lokalmatadorin Emily Batty wurde Vierte, Gunn-Rita Dahle Flesjå Fünfte. Helen Grobert landete als beste Deutsche auf dem zwölften, Adelheid Morath auf dem dreizehnten Platz.

Red Bull Content Pool Das Podium der Damen (v. l. n. r.): Emily Batty, Catharine Pendrel, Jolanda Neff, Pauline Ferrand Prevot und Gunn-Rita Dahle Flesjå.

Andrea Tiberi auf Platz eins

Auch im Rennen der Männer war nach dem Start die Spitze teilweise etwas ungewöhnlich besetzt. Zunächst führte der Italiener Andrea Tiberi, dicht gefolgt vom Schweizer Trio Schurter, Näf und Vogel. Julien Absalon fand sich auf der sechsten, Manuel Fumic auf der achten Position wieder. Doch Tiberi konnte die Führung nicht lange halten und erwartungsgemäß war es Nino Schurter, der dann das Feld anführte.

Red Bull Content Pool Jaroslav Kulhavy war in Mont-Sainte-Anne nicht in Form. Er fuhr auf den dreizehnten Platz. 

Doch auch Julien Absalon ließ nicht lange auf sich warten und überholte einen Worldcup-Fahrer nach dem anderen. So kam es, wie es kommen musste: Wieder zogen Absalon und Schurter im Duo vorneweg, gefolgt von Mathias Flückiger, Ondrej Cink und Florian Vogel. Cink hatte sein dritter Platz in Lenzerheide wohl einen guten Motivationsschub gegeben und er hielt seinen Platz in der Führungsgruppe.

Entscheidung in der letzten Runde

Die Entscheidung fiel erst in der letzten Runde. Absalon und Schurter belauerten sich gegenseitig, bis Schurter im langen Anstieg der letzten Runde eine Attacke startete. Gemeinsam preschten die beiden im Wiegetritt den Anstieg hinauf, bis Schurter sich absetzen konnte. Offenbar hatte Absalon seine Aufholaktion viel Kraft gekostet und er konnte die Pace Nino Schurters nicht mehr mitgehen. Im Ziel hatte Schurter dann 14 Sekunden Vorsprung auf Julien Absalon, der auf Platz zwei landete. Platz drei ging an Florian Vogel, Platz vier an Ralph Näf und Platz fünf an Stephane Tempier. Manuel Fumic landete nach den Flückiger-Brüdern auf Platz 8.

Red Bull Content Pool Das Podium der Herren: (v. l. n. r.) Ralph Näf, Julien Absalon, Nino Schurter, Florian Vogel und Stephane Tempier.

Themen: Cross CountryJolanda NeffJulien AbsalonNino SchurterWorldcup


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Schock: Olympiasieger Jaroslav Kulhavy verletzt

    04.02.2014Ein Unfall am vergangenen Sonntag wirft Olympiasieger Jaroslav Kulhavy aus der Bahn. Unangenehme Diagnose: Patella-Fraktur.

  • Downhill World Cup 2015 #4 in Lenzerheide
    Greg Minnaar schreibt in Lenzerheide Geschichte

    06.07.2015Die Bedingungen beim vierten Downhill-Worldcup in Lenzerheide waren extrem. Heiß, staubig, rutschig, schnell. Kein Wunder, dass zwei Titanen des Sports mit ihrer Erfahrung den ...

  • Olympia Tokio 2020 Mountainbike: Frauen
    Gold für Neff bei Schweizer Dreifach-Erfolg

    27.07.2021Eine bittere Niederlage für Frankreich, ein kompletter Medaillen-Satz für die Schweiz: Beim olympischen MTB-Rennen der Frauen holt Jolanda Neff Gold vor Sina Frei. Ronja Eibl wird ...

  • Deutsche Meisterschaft XC 2017 in Bad Salzdetfurth
    Deutsche Meisterschaft: Sieg für Spitz und Fumic

    25.07.2017Regen vor dem Rennen machte die Strecke in Bad Salzdetfurth unberechenbar. Fumic und Spitz holten die Siege der Elite, auch das BIKE Junior Team und seine ehemaligen Mitglieder ...

  • Erster Test: Bike-Neuheiten 2014 im Labor- und Praxistest

    03.09.2013Mit Spannung erwartet, auf harten Trails getestet. Wir haben zehn der heißesten Bikes für 2014 schon vor Markteinführung in Labor und Praxis gecheckt.

  • Nino Schurters Olympia-Bike für Tokio
    Nino Schurter fährt jetzt 120 Millimeter Federweg

    30.06.2021Seit Beginn seiner Profi-Karriere ist Nino Schurter auf Scott-Bikes unterwegs. Pünktlich zu Olympia frischen die Schweizer ihre Beziehung mit dem neuen Scott Spark RC noch einmal ...

  • MTB WM: Bresset und Schurter dominieren Cross Country-Rennen

    09.09.2012Am Ende kam keiner an den Schweizern vorbei: Die Eidgenossen teilten bei der Herren-Elite alle drei Podiumsplätze unter sich auf. Einsame Spitze fuhr dabei Nino Schurter, der sich ...

  • Test Cross Country Federgabeln 2015: DT Swiss OPM O.D.L 29"
    DT Swiss OPM O.D.L 29" im Cross Country Gabeltest

    03.09.2015Das Testergebnis und die technischen Daten der DT Swiss OPM O.D.L 29" aus dem Cross Country Federgabeltest finden Sie hier...

  • Mondraker Podium 2021
    Unter 800 Gramm

    19.08.2020Mit dem Podium stellt Mondraker den angeblich leichtesten Hardtail-Rahmen aus einer Serienproduktion weltweit vor. Die neue Rennfeile für 2021 soll aber auch mit Geometrie und ...