Cross Country Bundesliga #3 in Titisee-Neustadt

MTB Bundesliga Titisee-Neustadt: Vogel & Grobert vorne

  • Erhard Goller
 • Publiziert vor 5 Jahren

Favoritensiege bei der dritten Station der MTB-Bundesliga in Titisee-Neustadt: Der Schweizer Florian Vogel und die Freiburgerin Helen Grobert waren trotz Reifenpannen nicht zu schlagen.

Florian Vogel (Focus XC) hatte nur in der ersten von acht Runden einen Begleiter. Es war ausgerechnet der „Hausherr" und Mitorganisator Simon Stiebjahn (Team Bulls), der mit dem Weltranglisten-Vierten die zweite Runde begann. Bereits fünf Sekunden dahinter lag Moritz Milatz (Koch Engineering-Müsing Bikes).

Doch Simon Stiebjahn ließ sich nicht dazu verleiten, Florian Vogel zu folgen. „Nach meinen Berechnungen war ich eine halbe Minute zu schnell. Deshalb habe ich geschaut, dass ich die nächste Runde eine halbe Minute langsamer fahre, um wieder in meinem geplanten Rhythmus zu sein“, sagte Stiebjahn zu seiner Strategie. Nicht gerade ein gewöhnliches Vorgehen, aber es führte ihn am Ende aufs Podest.

Vogel trotz Reifenpanne nicht zu schlagen

Florian Vogel baute seinen Vorsprung auf die Verfolger um Moritz Milatz in den nächsten beiden Runden auf rund eine Minute aus. Etwas Spannung kam noch mal auf, als sich Florian Vogel einen Reifendefekt einhandelte und sein Vorsprung um eine gute halbe Minute schmolz. „Da ist es noch mal richtig hart geworden", erklärte Vogel. Allerdings war das Polster groß genug, um sicher seinen siebten Saisonsieg einzufahren. „Ich bin eigentlich wegen dem Titisee hierher gekommen", scherzte Vogel. „Nein, ich fahre schon immer gerne Rennen in Deutschland. Die Atmosphäre ist cool, die Strecke ist schön und es hat viele Zuschauer. Außerdem habe ich von zuhause nur eineinhalb Stunden zu fahren."

Siegte mit 50 Sekunden Vorsprung: Florian Vogel.

Moritz Milatz fühlte sich nicht gut und gab Mitte des Rennens auf, nachdem er den Anschluss an die Gruppe mit Simon Stiebjahn und Markus Bauer (Kreidler Werksteam), sowie Nicola Rohrbach (Goldwurstpower.ch) verloren hatte. Rohrbach, der nach einem schwächeren Start in die Verfolgergruppe vorgestoßen war, erwies sich als der Stärkste und setzte sich in Runde sechs von seinen Konkurrenten ab. „Ich hatte das Vertrauen, dass ich im Verlauf des Rennens stärker werde und zum Schluss war das auch so. Ich habe die Gruppe vor mir gesehen, sie mir zum Ziel gesetzt und habe dann einfach meinen Speed durchgezogen. Die Strecke war extrem ausgefahren und man musste extrem aufpassen. Ich bin super happy", meinte Rohrbach, der das Ziel 50 Sekunden nach Vogel erreichte.

Duell um Platz drei zwischen Stiebjahn und Bauer

Happy, das war auch Simon Stiebjahn. Sein Duell mit seinem Freund Markus Bauer war das emotionale Highlight an diesem Nachmittag. Das deutsche Duo aus Titisee-Neustadt und Kirchzarten kämpfte verbissen um den dritten Platz. Bevor es den letzten Downhill hinunter ging, sprintete Bauer an Stiebjahn vorbei. „Ich wusste, Stiebi kennt hier jeden Meter und wollte unbedingt vor ihm die Grüne Wand hinein", sagte Bauer. Die „Grüne Wand“, das ist der Auslauf der Hochfirst-Skisprung-Schanze und sie heißt nicht umsonst so. Stiebjahn blieb aber an Bauer dran und nutzte die "Grüne Wand", um unter dem Jubel seines Publikums vorbeizusprinten und sich Rang drei zu sichern.

„Ich glaube, ich war mehr mit der Schaufel auf der Strecke als mit dem Rad", meinte Stiebjahn mit einem Grinsen. „Aber ich wollte hier unbedingt ein so hochkarätiges Rennen und wir hatten super Stimmung im Wald. Super, dass ich hier auf dem Podest stehen kann", kommentierte der 25-Jährige, nachdem er mit 1:13 Minuten Rückstand auf Vogel die 32,8 Kilometer beendet hatte.

Markus Bauer gönnte seinem Kumpel den Erfolg. „Es ist schön für Stiebi, dass er hier auf dem Podium steht. Ich bin auch super glücklich mit meinem Rennen. Ich wollte hier auf Ergebnis fahren und das ist mir gelungen", so Bauer, der mit 1:18 Minuten Differenz gemessen wurde.

Damen: Favoritin Grobert siegt trotz Defekt

Helen Grobert bestimmte bei den Damen wie erwartet von Beginn an das Rennen und ging als Erste in die erste Abfahrt. Die Schweizerin Corina Gantenbein (Haibike-Ötztal) konnte ihr folgen, während sich Elisabeth Brandau (Radon-EBE Racing) und Hanna Klein mit Abstand dahinter positionierten.

Konnte sich nach ihrem Laufradwechsel wieder souverän absetzen: die Deutsche Meisterin Helen Grobert.

„In der zweiten Runde hat Helen am Berg Druck gemacht und ich wollte nichts riskieren, nachdem ich in diesem Jahr so viel Probleme mit der Atmung hatte", erklärte Gantenbein, warum sich der Vorsprung der Deutschen Meisterin bis auf über eine Minute summierte. „Ich wusste, wenn ich mein Tempo fahre und nichts dazwischen kommt, dann klappt das auch", sagte Grobert im Ziel. Aber es sollte etwas dazwischen kommen. In der dritten Runde verlor sie im Hinterreifen Luft und entschied sich zu einem Wechsel des Laufrads. 40 Sekunden lang dauerte das und es waren 15 Sekunden, die sie noch als Vorsprung in die nächste Runde mitnahm. Doch Helen Grobert konnte sofort wieder Druck aufs Pedal bringen und den Vorsprung auf Gantenbein wieder vergrößern.

Die schnellsten drei Damen beim Bundesliga-Rennen in Titisee-Neustadt: Corina Gantenbein, Helen Grobert und Hanna Klein (von links).

„Die Strecke hier hat super Spaß gemacht. Riesen Lob an Klaus Ketterer und seine Leute", bilanzierte die in Freiburg lebende Remetschwielerin, die mit 2:39 Minuten Vorsprung auf die Eidgenossin gewann.

Corina Gantenbein zollte dem vier Kilometer langen Kurs ebenfalls sehr viel Anerkennung und war mit ihrem zweiten Rang zufrieden. „Es hat sich gelohnt, hierherzukommen. Es geht auf jeden aufwärts“, so die Eidgenössin, die auch schon Top-20-Ergebnisse im Weltcup eingefahren hat.

Ihr zweiter Platz geriet in der letzten Runde noch einmal in Gefahr, als Hanna Klein (BH-SR Suntour-KMC) hinter ihr zur Attacke blies. Eigentlich mehr, weil ihr Nadine Rieder (AMG-Rotwild) immer näher kam. „Ich dachte, ich muss jetzt mal Gas geben, damit Nadine nicht noch aufschließt“, sagte Hanna Klein. Weil Gantenbein angesichts 45 Sekunden Vorsprung etwas zu sorglos war, wurde es noch mal eng. „Ich hätte vielleicht etwas früher anfangen sollen zu attackieren, aber ich bin super zufrieden. Es hat sich wieder anders angefühlt als letzte Woche. In der Mitte des Rennens kam mal der Mann mit dem Hammer und es wurde ziemlich zäh, aber dann ging es wieder“, erklärte Hanna Klein (+2:45 Minuten).

Schlagwörter: Bundesliga Cross Country florian vogel Helen Grobert Race


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • MTB-Weltmeisterschaft Hafjell: Alle WM-Ergebnisse von XC bis DH

    18.09.2014

  • Alle Termine für die Bike-Saison 2012

    21.06.2012

  • UCI MTB Worldcup 2020 Nove Mesto #2: Rennbericht
    Ferrand-Prevot & Avancini gewinnen WM-Generalprobe

    05.10.2020

  • Team Ergon-Topeak dominiert die Bundesliga

    20.08.2007

  • UCI Mountainbike Worldcup 2015 Albstadt: Herren
    Absalon feiert 30. Worldcup-Sieg

    01.06.2015

  • Bundesliga: Schlammschlacht von Albstadt

    11.09.2012

  • Salzkammergut-Trophy 2013 mit All-Mountain-Strecke

    24.04.2013

  • CC-Blog 2017 #6 Markus Schulte-Lünzum
    Bundesliga Gedern: Abgeschmiert

    15.05.2017

  • Ritchey Mountainbike Challenge 2016 – Termine
    Ritchey Marathon-Serie mit Sonderwertung für Stahlbikes

    06.04.2016