Centurion Vaude mit Überraschungssieg auf Etappe 100 Centurion Vaude mit Überraschungssieg auf Etappe 100 Centurion Vaude mit Überraschungssieg auf Etappe 100

Cape Epic 2016: Etappe 2

Centurion Vaude mit Überraschungssieg auf Etappe 100

  • Thomas Roegner
 • Publiziert vor 5 Jahren

Matthias Pfrommer und Nicola Rohrbach holen sich den heutigen Etappensieg und schieben sich hinter Platt/Huber auf Rang zwei der Gesamtführung. Adelheid Morath und Sabine Spitz fahren aufs Podium.


Kapstadt/Südafrika – Fünf Deutsche landeten heute unter den ersten zehn Teams beim Absa Cape Epic. Neben namhaften Fahrern wie Karl Platt und Manuel Fumic holte sich bei der hundertsten Etappe in der Geschichte des südafrikanischen Mountainbike-Rennens ein kaum Bekannter den Sieg: Matthias Pfrommer gewann mit seinem Schweizer Partner Nicola Rohrbach (Centurion Vaude by Meerendal 2) die zweite Etappe der Epic-Ausgabe 2016. Drei Minuten später passierten die favorisierten Bulls-Fahrer Karl Platt und Urs Huber die Ziellinie nach 93 Kilometern mit 2200 Höhenmetern.

Pannen warfen das Klassement durcheinander

Die Doppelschleife führte aus dem Weinanbaugebiet um Tulbagh über die Ceres Mountains ins benachbarte Witzenberg Naturschutzgebiet und zurück. Die beiden harten langen Anstiege zogen das Feld weit auseinander. Die teils ruppigen und felsigen Trails sorgten für zahlreiche Pannen bei den Führenden und warfen das Endklassement durcheinander.

Der viermalige Sieger Karl Platt (GER) und sein Schweizer Partner Urs Huber (Team Bulls) hatten in der letzten technischen Abfahrt rund zehn Kilometer vor dem Ziel einen Plattfuß am Hinterrad und mussten einen Schlauch einziehen. Das nutzten Pfrommer/Rohrbach, um davonzuziehen. Eigentlich fahren Pfrommer und Rohrbach als Verstärkung für das erste Team Centurion Vaude by Meerendal mit Daniel Geismayr und Hermann Pernsteiner aus Österreich.

Cape Epic,Sportzpics,Nick Muzik Team Bulls bleibt in der Gesamtwertung weiter vorne.

Als sich beim ersten Centurion-Vaude by Meerendal Team Probleme zeigten, ließen Geismayr und Pernsteiner ihr Backup-Team ziehen. Auf der 20 Kilometer langen Steigung auf einem historischen Ochsenwagen-Weg gaben Pfrommer und Rohrbach dann Gas und fuhren mit den Bulls immer vorne. "Heute war alles heiß, das Wetter und das Rennen”, sagte der Schweizer Urs Huber. "Der Anstieg war definitiv ein Weckruf. Dann waren wir auf Trails unterwegs, die wir vom Tanka-Rennen zuvor gut kannten. Ohne den Platten wäre es noch besser gelaufen, aber es war insgesamt ein guter Tag”, sagte der Schweizer Meister aus Aargau.

Lakata/Hynek wieder mit Pech

Die Verfolger und Mitfavoriten Marathon-Weltmeister Alban Lakata/Krystian Hynek (Topeak Ergon) hatten bereits zu Beginn Pech, als ein Schuh von Hynek kaputt ging. Ein Platten später im Rennen ließ den Vorsprung der Bulls weiter wachsen. Platz 9 und nun 8.30 Minuten Rückstand auf die Gesamtführenden für das österreichisch-tschechische Duo. "Das ist so beim Cape Epic”, sagte Marathon-Weltmeister Alban Lakata, "heute hatten wir wieder einmal Pech, da kann man nichts ändern.” Krystian Hynek lieh sich einen Schuh vom Backup-Team, leider hat sein Teamkollege Erik Kleinhans eine kleinere Schuhgröße. "Mein Fuß brennt total”, sagte Hynek im Ziel. Dritte wurden die Italiener Samuele Porro/Damiano Ferraro (Trek-Selle San Marco) vor dem Deutschen Meister Manuel Fumic, der mit dem Brasilianischen Meister Henrique Avancini fährt. Damit liegen sie auf Rang 6 der Gesamtwertung.

Topeak Ergon Back up: Nach einem Sturz gebeutelt und mit getauschtem, aber zu kleinem rechten Schuh wird Kristian Hynek (Topeak Ergon Racing) von seinem Teamkollegen Jeremiah Bishop aus der Verpflegungsstelle geschoben. Hintergründe auf der Topeak Ergon Pageflow-Seite

Screenshot,Cape Epic Cape Epic 2016 – Gesamtwertung Herren nach Etappe 2

Morath und Spitz fahren aufs Podium

Sally Bigham und die junge Deutsche Adelheid Morath (Topeak Ergon) hatten einen guten Lauf und belegten Platz 2, nur 45 Sekunden hinter den wieder stark fahrenden Annika Langvad und Ariane Kleinhans (Spur Specialized). Damit schob sich das Duo aus der Schweiz und Dänemark auf den ersten Platz der Gesamtwertung vor den Südafrikanerinnen Robyn de Groot und Jennie Stenerhag (Ascendis Health).

Gary Perkin,Cape Epic,Sportzpics Gut erholt fahren Anika Langvad (li) und Ariane Kleinhans (Spur-Specialized) den Etappensieg ein und übernehmen vor Etappe 3 die Gesamtführung der Frauen.

Mountainbike-Olympiasiegerin Sabine Spitz mit ihrer jungen Partnerin Yana Belomoina (UKR), Team Sport for Good, kam auf Rang 3 ins Ziel in Saronsberg, der Rückstand auf die Führenden beträgt nach drei von acht Etappen insgesamt 15.42 Minuten. Die Taktik von Spitz ging zunächst auf: "Wir wollten vorne fahren, weil man sonst im Staub schlecht sieht und es riskanter ist.” Daher zog die Olympiasiegerin das Tempo im Anstieg an und war lange vorne. Langvad und Kleinhans taktierten und setzten auf die letzte lange Abfahrt. Ihr Plan trug am Ende Früchte, als sie im Downhill überholten und bis ins zehn Kilometer entfernte Ziel die Führung halten konnten.

Cape Epic,Sportzpics,Sam Clark Adelheid Morath (links) und Sally Bigham vom Topeak Ergon Racing Team werden kräftig bejubelt.

Screenshot,Cape Epic Cape Epic 2016 – Gesamtwertung Frauen nach Etappe 2

Ausblick auf Etappe 3 des Absa Cape Epic 2016

Veranstalter Cape Epic 2016 – Etappe 3 im Profil


Saronsberg-Wellington (104 km, 2150 Höhenmeter)
Nach zwei Runden in den Bergen und Tälern rund um Tulbagh wartet morgen eine Transferetappe nach Wellington auf die Fahrer. Mit 103 Kilometern und 2150 Höhenmetern ist sie wieder relativ lang und hart. Ein steiniger Anstieg zum Waterval liegt vor der Abfahrt ins nächste Tal Zuurvlakte, eine Kulisse wie aus einem Western. Ein kurzer Teerabschnitt auf den bekannten Bain’s Kloof Pass, ein südafrikanisches Nationalmonument, und dann geht es für Profis und Hobbyfahrer über angelegte Singletracks hinunter nach Wellington.

Cape Epic,Sportzpics,Emma Hill Cape-Epic-Gründer Kevin Vermaak feiert die 100. Etappe der Cape-Epic-Geschichte.

Gehört zur Artikelstrecke:

Cape Epic 2016: Wer gewinnt die


  • Cape Epic 2016: Etappe 2
    Centurion Vaude mit Überraschungssieg auf Etappe 100

    15.03.2016Matthias Pfrommer und Nicola Rohrbach holen sich den heutigen Etappensieg und schieben sich hinter Platt/Huber auf Rang zwei der Gesamtführung. Adelheid Morath und Sabine Spitz ...

  • Absa Cape Epic 2016: Vorschau
    "Tour de Taktik" startet am 13. März

    10.03.2016In wenigen Tagen startet das legendäre Cape-Epic-Rennen in Südafrika. Nur mit Reife, Ausdauer und der richtigen Taktik kann man hier punkten. Wir erklären die spannendsten ...

  • Cape Epic 2016: Etappe 1
    Zum Geburtstag ein Cape Epic-Etappensieg für Karl Platt

    14.03.2016Mit dem Sieg auf der ersten Etappe bleiben Platt und Huber (Bulls) beim Cape Epic 2016 im Gelben Trikot. Alban Lakata und Kristian Hynek (Topeak Ergon) holen auf und schieben sich ...

  • Cape Epic 2016: Etappe 3
    "Projekt Zebra" läuft: Platt und Huber weiter vorne

    16.03.2016Bei Team Bulls läuft's. Pech für's Topeak Ergon Racing Team: Sturz von Kristian Hynek wirft Verfolger-Team mit Weltmeister Lakata weiter nach hinten.

  • Cape Epic 2016: Etappe 5
    Spitz/Belomoina holen ersten Cape Epic-Etappensieg

    18.03.2016Das Team Centurion Vaude besiegt die Gesamtführenden Platt/Huber im Zielsprint der fünften Etappe. Olympiasiegerin Sabine Spitz holt mit Yana Belomoina ihren ersten Cape Epic-Sieg.

  • Cape Epic 2016: Etappe 6
    Gesamtsieg für Platt in Griffweite – Spitz siegt erneut

    19.03.2016Der 5. Gesamtsieg beim Cape Epic für Karl Platt liegt in Griffweite, Illias/Ferreira (GRE/POR) gewinnen die sechste Etappe und Sabine Spitz und Yana Belomoina holen ihren zweiten ...

  • Cape Epic 2016: Finale
    Fumic gewinnt Finale – Platt holt 5. Cape Epic-Sieg

    21.03.2016Der Traum für Karl Platt und das Team Bulls ist nach sechs Jahren in Erfüllung gegangen. Sabine Spitz/Yana Belomoina werden überraschend Zweite im Gesamtklassement bei ihrem ...

Themen: Cape EpicEtappenrennenMarathonRaceSüdafrika


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Cape Epic hautnah: BIKE-Magazin-Team live aus Südafrika

    30.03.2014UPDATE: großes Finale --- Das Absa Cape Epic zählt gilt als "Tour de France der Mountainbiker". Unser BIKE-Team steht am Start und berichtet täglich live aus Südafrika.

  • Top 15: Extreme Mountainbike-Rennen
    Die 15 härtesten Mountainbike-Rennen der Welt

    02.10.2015Hunderte Kilometer, tausende Höhenmeter, klirrende Kälte und sengende Hitze. Mountainbike-Rennen unter zermürbenden Bedingungen sind sogar für Profis extrem. Die 15 härtesten ...

  • Cape Epic 2016 Blog
    Cape Epic: Am Sonntag geht's los! [Vorschau]

    08.03.2016Mitte März startet das legendäre Cape-Epic-Rennen in Südafrika. 647 Kilometer und 14950 Höhenmeter müssen die Starter insgesamt zurücklegen. Teilnehmer Robert Vogel berichtet in ...

  • Test 2016: 7 Race-Fullys im Speed-Test
    Die schnellsten Race-Fullys im Test

    25.11.2016Den Temporausch mit diesen Racefullys büßt man mit Muskelschmerz – und einem leeren Konto. Sieben Super-Racer im Vollgas-Test: Welches ist das schnellste Bike der Saison?

  • Absa Cape Epic 2016: Vorschau
    "Tour de Taktik" startet am 13. März

    10.03.2016In wenigen Tagen startet das legendäre Cape-Epic-Rennen in Südafrika. Nur mit Reife, Ausdauer und der richtigen Taktik kann man hier punkten. Wir erklären die spannendsten ...

  • Centurion Backfire LRS Hydro

    15.04.2009Marathon-Racer mit akzeptablem Gewicht, hochwertiger Ausstattung und nicht zu sportlicher Sitzposition. Für Touren zu knapp bemessener Federungskomfort.

  • König Ludwig Bike Cup in Oberammergau 2013

    17.06.2013Am 6. und 7. Juli 2013 lädt das 11. FOCUS Mountainbike Festival nach Oberammergau. Höhepunkt ist der König Ludwig Bike Cup mit dem Marathon über 80 Kilometer und 2.400 Höhenmeter ...

  • Megatest Fullys

    02.05.2006Ein Fully zum Preis eines Hardtails – das kann doch nichts sein! Oder doch? 18 vollgefederte zwischen 1200 und 1400 Euro treten den Gegenbeweis an.

  • Felt Nine Race

    22.02.2010Felt schnürt das beste Gesamtpaket, aber auch zum höchsten Preis. Den Sieg nach Punkten verspielt es durch Garantie und Lackqualität. TUNING-TIPP: Sattelschnellspanner nachrüsten.

  • Univega HT 560

    28.03.2008FAZIT: Ein radikales Uphill-Bike mit guter Ausstattung. Bergab schwer zu kontrollieren.

  • Erzgebirgs-Bike-Marathon 2017: EBM Video-Reportage
    Schlaflos in Seiffen

    02.10.2017Der Erzgebirgs Bike Marathon ist das älteste Langstreckenrennen Deutschlands. Zum 25. Jubiläum gab es erstmals den EBM300: 18 Biker wagten sich auf die Dreifach-Variante mit 300 ...

  • Marathon-Fully um 3000 Euro 2010

    22.07.2010Wer bei Marathons die Muskeln spielen lassen will, braucht das passende Material. Leichte Fullys sind erste Wahl für schwere Strecken. Aber auch so mancher ambitionierte ...

  • Titan Desert 2016 Blog #4
    Sonntagmorgen halb fünf in Nordafrika

    25.04.2016Die erste Etappe des 6-tägigen Etappenrennens Titan Desert unseren Blogger Alexander. Mit 17 Minuten Verspätung ging es auf die Rüttelpisten und eine verlassene Autobahn durch den ...

  • Specialized Epic 2021
    Specialized Epic: Legendäres Race-Fully neu aufgelegt

    23.06.2020Geometrie-Update, geringeres Gewicht und überarbeitetes Brain: Specialized adressiert das neue Epic ganz klar an Treppchenjäger. Wir konnten das 11599 Euro teure Race-Fully ...