Cape Epic Blog: alles nach Plan beim Prolog Cape Epic Blog: alles nach Plan beim Prolog Cape Epic Blog: alles nach Plan beim Prolog

Cape Epic 2016 Blog #2

Cape Epic Blog: alles nach Plan beim Prolog

  • Robert Vogel
 • Publiziert vor 5 Jahren

Unser Blogger Robert Vogel und sein Partner Liam hatten für den Cape Epic-Prolog einen einfachen Plan: Nicht stürzen, keine Platten oder irgendeinen anderen mechanischen Defekt einfangen!

Privatfoto Mein Partner Liam (rechts) und ich vor dem Start.

1 Stunde und 34 Minuten später – und der Plan war erfüllt. Um 7:13 Uhr ging es los und nach knapp 2 Kilometern ging es gleich einige hundert Meter den Dorstberg hoch, über die "Stairway to Heaven". Von oben hat man tolle 360-Grad-Blicke über den Tafelberg, Weinberge und das Kap-Hinterland, aber dafür war keine Zeit.

Es ging auf der anderen Seite einen alten Steinbruch runter und der Singletrail war relativ steil und anspruchsvoll. Ein paar Momente zum Luftholen gab es  aber. Vom Steinbruch ging es schnell weiter auf die Farm Hoogekraal, wo wir den nächsten  Berg in Angriff nehmen mussten. Es dauerte nicht lange, da ging es bergab in ein ausgewaschenes Flussbett mit einer Reihe von Tabletops, die zum Springen einluden. Der Spaß war aber schnell wieder vorbei, denn getreu dem Cape Epic-Rezept, zeigte das Vorderrad wieder nach oben!

Privatfoto Auf der Startrampe des Cape Epic-Prologs – Gänsehaut-Stimmung.

In Serpentinen ging es den Berg hoch. Mein Partner war voll in seinem Element und meist 30 Meter vor mir. Er ist deutlich stärker als ich in den Anstiegen, ich dafür schneller bergab in den technischen Passagen. So wechselt die Führung mehrmals täglich zwischen uns. 26 Kilometer sind für mich und meinen alten Dieselmotor zu kurz und ich komme da nur langsam in Fahrt, vor allem wenn wir über die kurze Distanz 800 Höhenmeter bezwingen müssen und "Vollgas" verlangt wird.

Zum Vergleich: Karl Platt & Co. brauchten nur 1:04 Stunden für die gleiche Strecke. Aber heute fängt das Cape Epic erst richtig an. Für uns, die im Mittelfeld mitfahren, ist der Prolog eher lästig, denn es kann mehr kaputtgemacht werden als gewonnen werden.

Privatfoto Geschafft! Im bunten Fahrerfeld des Cape Epic wird sich im Ziel rege ausgetauscht.

Weiter in Richtung Ziel auf dem Weingut "Meerendal" ging es wieder über ein paar Serpentinen durch die anfeuernde Menge. Es war toll, schon so früh am Morgen die Unterstützung im Rücken zu haben.

Danach ging es noch über eine Serie von Anliegern in Richtung Ziel. Die gleichen Anlieger werden wir bestimmt in einer Woche auf unserem Weg ins endgültige Ziel nochmal fahren. Bis dahin ist es noch ein weiter Weg und gibt es noch mehrere tausend Höhenmeter  zu überwinden. Aber ein kleiner Schritt in Richtung Finale ist geschafft.


Bis morgen,
Robert

Gehört zur Artikelstrecke:

Cape Epic Blog: Hautnah am Renngeschehen


  • Cape Epic 2016 Blog
    Cape Epic: Am Sonntag geht's los! [Vorschau]

    08.03.2016Mitte März startet das legendäre Cape-Epic-Rennen in Südafrika. 647 Kilometer und 14950 Höhenmeter müssen die Starter insgesamt zurücklegen. Teilnehmer Robert Vogel berichtet in ...

  • Cape Epic 2016 Blog #2
    Cape Epic Blog: alles nach Plan beim Prolog

    14.03.2016Unser Blogger Robert Vogel und sein Partner Liam hatten für den Cape Epic-Prolog einen einfachen Plan: Nicht stürzen, keine Platten oder irgendeinen anderen mechanischen Defekt ...

  • Cape Epic 2016 Blog #3: Etappe 1
    Die volle Packung aus Staub, Schweiß und Laktat

    14.03.2016106 km? Die Eckdaten von Etappe 1 des Cape Epic schockten unseren Blogger Robert Vogel erst einmal nicht. Dass die Strecke am Ende zwei Kilometer zu lang war, war jedoch ein ...

  • Cape Epic 2016 Blog #5: Etappe 3
    Vom Ziel in die Klinik an den Tropf

    17.03.2016Dritte Etappe: Warum Cape Epic-Teilnehmer Robert Vogel nicht durch die Nase atmen kann, ihm übel wurde und ihm der "Slow Poison“-Trail den Rest gab, lest Ihr hier in seinem Blog.

  • Cape Epic 2016 Blog #7: Etappe 6
    2000 schnelle, entspannte Höhenmeter

    20.03.2016Endlich mal ein entspannter Tag im Sattel für Cape Epic-Blogger Robert Vogel. Bei der sechsten Etappe warteten massig Trails und ein Serpentinen-Anstieg namens „Skyfall“.

  • Cape Epic 2016 Blog #6: Etappe 4
    Der Tag nach der Infusion

    17.03.2016Wie hat sich Cape Epic-Blogger Robert Vogel nach seiner Infusion vom Vortag erholt? Nach dem OK vom Arzt stellte sich Vogel der vierten Etappe und arbeitet weiter daran 25.000 ...

  • Cape Epic 2016 Blog #8: Etappe 7
    Im Kreise der Amabubesi

    21.03.2016Endlich – die letzte Etappe des Cape Epic 2016 war gekommen. Wie unser Hobby-Racer Robert Vogel seine sechste Teilnahme souverän nach Hause fuhr, schildert er in seinem letzten ...

Themen: BlogCape EpicEtappenrennenSüdafrikaTagebuch


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Cape Epic hautnah: BIKE-Magazin-Team live aus Südafrika

    30.03.2014UPDATE: großes Finale --- Das Absa Cape Epic zählt gilt als "Tour de France der Mountainbiker". Unser BIKE-Team steht am Start und berichtet täglich live aus Südafrika.

  • Absa Cape Epic 2016: Vorschau
    "Tour de Taktik" startet am 13. März

    10.03.2016In wenigen Tagen startet das legendäre Cape-Epic-Rennen in Südafrika. Nur mit Reife, Ausdauer und der richtigen Taktik kann man hier punkten. Wir erklären die spannendsten ...

  • Cape Epic 2016: Prolog
    Platt/Huber gewinnen Cape Epic-Prolog

    14.03.2016Karl Platt und Urs Huber (Bulls) rasen zum Auftakt des Cape Epic 2016 ins Gelbe Trikot. Im vom Wind geprägten Team-Zeitfahren über 26 km werden Fumic/Avancini trotz Platten 5., ...

  • Cape Epic 2016 Blog #6: Etappe 4
    Der Tag nach der Infusion

    17.03.2016Wie hat sich Cape Epic-Blogger Robert Vogel nach seiner Infusion vom Vortag erholt? Nach dem OK vom Arzt stellte sich Vogel der vierten Etappe und arbeitet weiter daran 25.000 ...

  • La Leyenda del Dorado Kolumbien 2017: Anmeldung eröffnet
    Etappenrennen im Goldland des Mountainbikens

    14.03.2017Das "La Leyenda" in Kolumbien ist eines der härtesten Mountainbike-Etappenrennen der Welt. Selbst echte Ausdauerspezialisten kommen hier an ihre Grenzen. Jetzt ist die Anmeldung ...

  • CC-Blog 2017 #5 Markus Schulte-Lünzum
    Schmerzhafter Bundesliga-Start in Heubach

    02.05.2017In der zweiten Kurve von einem Konkurrenten abgeräumt, ein Platten und auf den neunten Platz zurückgekämpft: So startete Markus Schulte-Lünzum (Focus XC) in Heubach in die MTB ...

  • BIKE Transalp 2020 abgesagt
    23. Maxxis BIKE Transalp startet im Juli 2021

    07.05.2020Die 23. Auflage der BIKE Transalp – des europaweit wohl spektakulärsten Mountainbike-Jedermann-Etappenrennens – wird aufgrund der Corona-Pandemie vom Juli 2020 auf 4. bis 10. Juli ...

  • BIKE Four Peaks 2016: Etappe 3
    Schlammschlacht: Stiebjahn verteidigt Führung

    17.06.2016Simon Stiebjahn (Bulls) ist mit seinem dritten Tagessieg dem Titelgewinn bei der Protective BIKE Four Peaks 2016 näher gekommen. Auch die Kolumbianerin Angela Sierra Parra bleibt ...

  • Enduro-Blog 2016 von Raphaela Richter #2
    Enduro-DM: Das besondere Rennen

    02.08.2016In Schöneck hatte Raphaela Richter 2012 ihr erstes Enduro-Rennen bestritten. Nun holte sie sich mit 18 Jahren dort den Deutschen Meistertitel im Enduro. Wie, das erzählt sie in ...

  • Robert Mennens Blog: Vorbereitung Cape Epic 2015
    Mennens Marathon-Blog: Mission Cape Epic 2015

    13.03.2015Robert Mennen vom Topeak Ergon-Team hat beim beim Cape Epic 2015 einen Titel zu verteidigen. In seinem Blog schreibt er, warum das wahrscheinlich nicht klappt und wie wichtig eine ...

  • Rally di Romagna Blog #5
    Im Zick-Zack durch die Emilia Romagna

    08.06.2016Autsch! Heute war einer der richtig schweren Tage bei der Rally di Romagna. Eine 50-Kilometer-Runde mit 15 km feinstem Singletrail, Waldwegen und fein gezogenen Schotterlinien ...

  • Craft BIKE Transalp powered by Sigma 2014: Etappe 4

    24.07.2014Pech für Topeak Ergon: Ein geschrottetes Hinterrad warf Lakata/Hynek aus den Podestpläzen. Kaufmann/Käß sind auf dem besten Weg zur Titelverteidigung.