Cape Epic 2015: Prolog

Absa Cape Epic 2015: Favoriten beim Prolog nah zusammen

  • Stefan Loibl
 • Publiziert vor 6 Jahren

Martin Gujan und Fabian Giger (Novus OMX Pro) sorgen beim Cape Epic-Prolog für eine Überraschung. Dahinter folgen die Favoriten Karl Platt und Christoph Sauser mit geringen Zeitabständen.

Das Schweizer Duo Martin Gujan und Fabian Giger hat beim Prolog des Cape Epic 2015 für eine kleine Überraschung gesorgt. Die Cross Country-Spezialisten ließen die Marathon-Elite am Fuß des Tafelbergs hinter sich und dürfen sich für die erste Etappe das gelbe Zebra-Trikot überstreifen. Gujan/Giger benötigten für die 20 Kilometer und 600 Höhenmeter nur 46:18,3 Minuten. „Damit haben wir nicht gerechnet, aber wir sind natürlich sehr zufrieden“, sagte Fabian Giger auf dem Podest. Das Profil des Prologs, der am Fuß des Tafelbergs und der Universität von Kapstadt ausgetragen wurde, kam den Cross Country-Spezialisten dabei entgegen.

Mit dem Prolog am Tafelberg startete das achttägige Etappenrennen in Südafrika 2015.

Favoriten Platt und Sauser trennen nur fünf Sekunden

Für die Marathon-Spezialisten und Favoriten auf den Gesamtsieg hieß es beim Prolog: keine Zeit verlieren, nicht stürzen und akklimatisieren für die langen Etappen, die in den nächsten sieben Tagen anstehen. Das schaffte Karl Platt mit seinem Schweizer Partner Urs Huber am besten: Das Team Bulls 1 biss sich durch den Prolog und verlor lediglich 18 Sekunden auf das Sieger-Duo. „Wir sind nicht vom Start weg Vollgas gefahren. Sondern haben unsere Kräfte gut dosiert und unser Plan ist aufgegangen", sagte der viermalige Cape Epic-Sieger Karl Platt. Dahinter reihte sich Christoph Sauser mit seinem Partner Jaroslav Kulhavy (Investec-Songo-Specialized) ein – mit fünf Sekunden Abstand. „Es war hart für mich, vor allem in den Anstiegen", sagte Sauser im Ziel. Auch die weiteren Favoriten-Teams wie Hynek/Lakata (Topeak Ergon), Hermida/van Houts (Multivan Merida), Mennen/Bishop (Topeak Ergon 2) und Buys/Beukes (Scott) verloren nicht zu viel Zeit auf die Spitzenreiter.

Cape Epic 2015: Der Prolog in Bildern

12 Bilder

Die Prolog-Ergebnisse der Top 10 Herren-Teams:


1. Novus OMX Pro: 46.18,3 Minuten – Martin Gujan & Fabian Giger (CH)
2. Bulls: 46.36,7 Minuten – 4-1 Karl Platt (GER) &  Urs Huber (CH)
3. Investec-Songo-Specialized: 46.42,1 Minuten – Christoph Sauser (CH) & Jaroslav Kulhavy (CZE)
4. Kargo Pro MTB: 46.49,0 Minuten – Emil Lindgren (SWE) & Brendon Davids (RSA)
5. Multivan Merida: 47.00,4 Minuten – Jose Hermida (ESP) & Rudi van Houts (NED)
6. USN: 47.08,1 Minuten – Rourke Croeser & Travis Walker (RSA)
7. Topeak Ergon: 47.10,1 Minuten – Kristian Hynek (CZE) & Alban Lakata (AUT)
8. RED-E Blend: 47.10,8 Minuten – Darren Lill & Waylon Woolcock (RSA)
9. Topeak Ergon 2: 47.39,5 Minuten – Robert Mennen (GER) & Jeremiah Bishop (USA)
10. Scott Factory Racing: 47.49,4 Minuten – Philip Buys & Matthys Beukes (RSA)

Kleinhans/Langvad bei Damen vorne

In der Damen-Konkurrenz triumphierten die Vorjahressiegerinnen Ariane Kleinhans und Annika Langvad (RECM Specialized) in einer Zeit von 53:38,7 Minuten. Das schwedisch-südarikanische Duo Stenerhag/de Groot (Ascendis Health) überraschte mit einer starken Leistung und reihte sich mit einer Zeit von 57:14,5 Minuten auf Rang zwei ein. Milena Landtwing und Hielke Elferink (Meerendal Wheeler Cannondale) komplettierten das Podium bei den Damen.

Morgen folgt die erste lange Etappe

Am Montag, den 16. März steht die erste Etappe mit 113 Kilometern und 2800 Höhenmetern an. Ein Bericht folgt hier auf www.bike-magazin.de

Über das Live-Tracking des Cape Epic 2015 können Sie die Etappe verfolgen: http://www.cape-epic.com/livetracking/

Themen: 2015Cape EpicCC-RaceChristoph SauserEtappenrennenJaroslav KulhavyKapstadtKarl Platt


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Aktuelle Racebike-Trends im Profi-Check
    Hot or not? Racebikes mit Vario-Stützen und breiten Reifen

    01.02.2021Breite Reifen und Vario-Sattelstützen machen Racebikes trailtauglich. Aber was sagen Profi-Rennfahrer zu solchen Trends? Nachgefragt bei Karl Platt und Pirmin Sigel.

  • Titan Desert 2016 Blog #8
    Durch die Wüste: GPS vs. Verstand

    01.05.2016Tag 5 des Titan Desert 2016. 95 Kilometer ohne einen einzigen Wegweiser oder Pfeil. Die totale Flatterband-Ödnis. GPS-Navigation ist unerlässlich, um nicht stundenlang über Dünen ...

  • Cape Epic 2019 – Prolog
    Prolog: Schurter/Forster holen Gelb

    18.03.2019Schurter/Forster (Scott Sram) siegen beim Cape-Epic-Auftakt am Tafelberg mit 41 Sekunden Vorsprung auf Fumic/Avancini (Cannondale). Weltmeister-Duo Langvad/van der Breggen siegt ...

  • Snow Bike Festival in Gstaad mit UCI-Status
    Erstes UCI-Rennen auf Schnee [Teaser-Video]

    01.01.2019Ja, es gibt Biker, die fahren Etappenrennen mit dem Fatbike. Beim Snow Bike Festival in Gstaad sind sie sogar die Regel. Darunter ab sofort auch Profis, die die ersten UCI-Punkte ...

  • Cape Epic 2018: 2. Etappe
    Fumic/Avancini wieder vorne – Kulhavy mit Platten

    20.03.2018Fumic/Avancini haben mit dem zweiten Etappensieg ihre Gesamtführung beim Cape Epic 2018 verteidigt. Zwei Platten bremsen Kulhavy/Grotts aus. Bei den Damen fahren Langvad/Courtney ...

  • BIKE Transalp 2020 abgesagt
    23. Maxxis BIKE Transalp startet im Juli 2021

    07.05.2020Die 23. Auflage der BIKE Transalp – des europaweit wohl spektakulärsten Mountainbike-Jedermann-Etappenrennens – wird aufgrund der Corona-Pandemie vom Juli 2020 auf 4. bis 10. Juli ...

  • Marin Indian Fire Trail

    22.06.2009Ein Bike zum Spaßhaben. Sinvolle Ausstattung sowie überzeugende Fahreigenschaften bescheren dem Marin ein breites Einsatzspektrum.

  • Craft BIKE Transalp powered by Sigma 2014: Etappe 2

    22.07.2014Die Regenschlacht von Imst nach Nauders zwingt Team Bulls in die Knie. Geismayr/Genze feiern ihren Etappensieg. Auch bei den Damen wechselt die Führung.

  • The Munga – Lesewitz-Blog #3: Vorläufiges Ende

    22.10.2014Herbstregen trommelt gegen das Fenster. Seit Tagen dümpelt Henri in einer Gefühlsmischung aus Leere und fröhlicher Melancholie. Das The Munga ist abgesagt!