Waldbrände in Australien: Keine Gefahr für MTB-Rennen Waldbrände in Australien: Keine Gefahr für MTB-Rennen Waldbrände in Australien: Keine Gefahr für MTB-Rennen

Australien: Crocodile Trophy 2020 findet statt

Waldbrände in Australien: Keine Gefahr für MTB-Rennen

  • Sebastian Brust
 • Publiziert vor 10 Monaten

Angesichts der Waldbrandkatastrophe in Australien sorgen sich zahlreiche internationale Rennfahrer um ihre Teilnahme an der Crocodile Trophy. Nun berichtete der Veranstalter über den aktuellen Stand.


Angesichts der Waldbrandkatastrophe in Australien sorgen sich zahlreiche internationale Rennfahrer um die Teilnahme an der Crocodile Trophy. Der Veranstalter gibt Entwarnung: Weder Rennen noch die persönliche Sicherheit der Teilnehmenden seien gefährdet – wenngleich er in seiner Mitteilung die verbrannte Fläche Australiens um den Faktor Hundert kleiner gemacht hat. 

Australien brennt! Wer diese Worte in diesen Tagen in eine Internet-Suchmaschine tippt, bekommt schonungslos präsentiert, was sich an vielen Orten des fünften Kontinents abspielt. Szenen von völlig verkohlten Waldgebieten, eingestürzten Gebäuderuinen, weinenden Menschen, panisch flüchtenden Kängurus oder noch viel Schlimmerem lassen keine gesunde Menschenseele kalt. Und im Süden Australiens brennt es seit Oktober!

Auf manchen angeblichen Satellitenbildern scheint es fast, als gäbe es schier keinen (zumindest ehemals bewohnten) Ort auf dem australischen Kontinent, der nicht von dem Flammeninferno bedroht wäre. Ganz so ist es zum Glück doch nicht, und die australische Feuerwehr konnte gerade einen Teilerfolg bei der Löschung eines der "Megafeuer" im Südosten melden. Dennoch: Die Buschbrände sind eine echte, wirkliche Katastrophe und kaum vergleichbar mit dem, was manche unter dem Moment verstehen, in dem dem Reifen auf Tour die Luft entweicht während Flickzeug mit Pumpe zu Hause auf dem Fensterbrett liegen.

Die NASA Fire Map zeigt die Brandherde als rote Punkte. In Far North Queensland, dem nordöstlichstem Zipfel Australiens, findet die Crocodile Trophy statt. Hier haben die Brände kürzlich nachgelassen, die Veranstalter sehen keine Gefahr für das Rennen im Oktober.

In Queensland, im Nordosten des Landes, findet das MTB-Etappenrennen Crocodile Trophy statt. Dort hat die Zahl der Brandherde in den letzten Tagen abgenommen. Das berichtet der Rennleiter der Croc-Trophy Brendon Skerke und das bestätigt auch die NASA Fire Map, die die Feuerquellen dieser Erde live mittels Farbtupfern zeigt. Skerke gibt Entwarnung und ist sich sicher, dass die Crocodile Trophy vom 16. bis 24. Oktober 2020 nicht nur planmäßig, sondern in keiner Weise beeinträchtigt stattfinden kann. Jedoch ist ihm bei der Prozentangabe der angeblich verbrannten Erde das Komma um zwei Stellen verrutscht.

Die Crocodile Trophy in Australien ist ein Härtetest auf dem Mountainbike. Hitze, Staub und Höhenmeter heißen die härtesten Gegner.


Deutsche Übersetzung der Veranstalter-Mitteilung (englisches Original ganz unten): 

"Hallo aus Far North Queensland, der Heimat der Crocodile Trophy. Für die, denen ich noch nicht begegnet bin: Mein Name ist Brendon Skerke. Ich bin 9facher Croc-Finisher (bald 9facher), stamme aus Cairns, bin Rennleiter im Orga-Team der Croc-Trophy und zuständig für die Streckenplanung des diesjährigen Rennens. Grund für diese Mitteilung ist, dass wir als Veranstalter mehrere Anfragen von internationalen Fahrern erhielten, in denen es um die jüngsten Buschbrände in Australien und ihre Auswirkungen auf das Rennen in diesem Jahr ging, oder in denen sie ihre Sorge um ihre persönliche Sicherheit im Fall der Teilnahme ausdrückten. Kurz gesagt: Diese Feuer werden das Rennen in keiner Weise beeinflussen und Sie müssen keine Gefahr für Ihre Person befürchten. Hier sind die Fakten:
Der australische Kontinent umfasst 768 Millionen Hektar.
Davon sind bis heute rund 10 Millionen Hektar verbrannt (0,013 [sic] Prozent der Australischen Landfläche).
Die Hauptbrandherde liegen in den südlichen Regionen des Landes, Tausende Kilometer entfernt von Far North Queensland und der Crocodile Trophy. Diese Mitteilung soll keinesfalls die Verwüstung in den von den Feuern betroffenen Gebieten verharmlosen. Unser herzliches Mitgefühl gilt all jenen unserer Gemeinschaft, die geliebte Menschen, ihr Zuhause, Viehherden und die wilde Tierwelt verloren haben: Wir wünschen allen schnelle Erholung und einen raschen Wiederaufbau. Wir möchten Euch mit dieser Nachricht versichern, dass es absolut keinen Grund gibt, Pläne zu verwerfen oder auch nur anzuzweifeln, unser wunderschönes Land zu besuchen und insbesondere an unserer fantastischen Veranstaltung teilzunehmen. Ich hoffe, damit alle Eure Sorgen zu diesem Thema beseitigt zu haben und freue mich, Euch im Oktober hier in Australien begrüßen zu dürfen."

"Die Feuer werden das Rennen in keiner Weise beeinflussen." Brendon Skerke, Rennleiter Crocodile Trophy 2020

Welt in Flammen, oder: Schlimmer geht leider immer

Auch wenn nicht 0,013 Prozent, sondern hundert Mal so viel von Australiens Landfläche verbrannt sind: Angesichts der derzeitigen Wald- und Buschfeuer weltweit relativiert sich die Lage in Australien. Leider. Nochmal: Die Feuer in Australien sind fürchterlich. Die Feuer in Südostasien, Afrika oder Südamerika sind allerdings keinen Deut weniger schlimm.

Relativ beunruhigend, wenn man sich die Katastrophenbilder aus Australien vor Augen hält: Jeder rote Punkt zeigt, wo es am 16. Januar 2020 auf dieser Welt stark gebrannt hat.

Als Grund für die Ausmaße von Brand- und anderer Naturkatastrophen wird unter anderem die extreme Dürre in manchen Regionen der Erde gesehen, die wiederum durch den Klimawandel zusätzlich angefeuert wird. Inzwischen gilt die menschengemachte Erderwärmung als wissenschaftlicher Konsens, den nur sehr radikale Klimaleugner noch bestreiten – laut der SZ von heute (S. 9) in erster Linie Ultra-Traditionalisten und Rechtspopulisten.

Wer aber der Meinung ist, dass Häufigkeit und Intensität von derartigen Katastrophen auf den Klimawandel zurückzuführen sind, kann handeln und etwa den CO2-Ausstoß von Flugreisen kompensieren. Immerhin fallen bei einem Flug nach Australien und zurück je nach Rechenmodell pro Person zwischen 8 und deutlich über 10 Tonnen des Treibhausgases an. Das entspricht zwei Dritteln des durchschnittlichen Jahresaustoßes eines deutschen Bundesbürgers.

Oder eben: gar nicht fliegen. Aber dann fiele auch die Teilnahme an der Crocodile Trophy hinten runter. Und die Veranstalter verlören womöglich ihre Arbeit. Also was tun? Den Startplatz buchen und einfach trotzdem nicht hinfliegen (und natürlich nicht stornieren)? So lange der Mensch die Freiheit dazu hat, kann und muss er das noch immer selbst entscheiden.



Original message from the Croc Trophy Organiastion:

"Hello from Far North Queensland, the home of the Crocodile Trophy. For those I haven’t met my name is Brendon Skerke. I am an 8-time Croc finisher (soon to be 9), a local to Cairns and the Operations Manager of the Croc Trophy Organisation, responsible for identifying and planning the stages for this year’s race. The purpose of this message is, that the organisation has received several messages from international riders regarding the recent bush fires in Australia and how they may affect this year’s race or have expressed concerns for their personal safety, if they would attend. In short these fires won’t affect the race at all and you have nothing personally to fear. Here are the facts:
The Australian Continent comprises of 768 million hectares.
At the time approximately 10 million hectares have been burnt (0.013 [sic] percent of Australia’s landmass).
The significant portion of the fire affected areas are in the southern parts of the country, thousands of kilometers from Far North Queensland and Croc Trophy event. This message is not to minimise the devastation to those areas that have been affected by these fires in anyway at all. Our heart goes out to all those communities who have tragically lost loved ones, their homes, livestock and wildlife. We truly wish you all a speedy recovery and rebuild. This message is just to assure you that there is absolutely no reason to cancel or question future plans to visit our beautiful country, or specifically participate in our fantastic event. I hope this has quashed any concerns that any person has in regard to this issue and we look forward to seeing you in October."

Themen: AustralienCrocodile TrophyEtappenrennenMarathonRace


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Black Forest Ultra Bike Marathon 2020
    Keine Genehmigung für Black Forest Ultra 2020

    07.11.2019

  • Marathon-Training für Mountainbiker
    Marathon-Training: Die besten Tipps zur Zielgeraden

    03.11.2019

  • The Pioneer: Etappenrennen in Neuseeland
    Härteprüfung in Neuseeland: Etappenrennen „The Pioneer“

    14.01.2020

  • Cape Epic 2013, Stage 5: Klare Sache für Sauser/Kulhavy, Bulls bleibt dran

    22.03.2013

  • ABSA Cape Epic 2011 - Das Finale

    23.03.2011

  • Rally di Romagna Blog #4
    Il Muro!

    06.06.2016

  • WM-Aus für Sabine Spitz

    29.08.2013

  • Corratec Air Tech WC

    22.02.2009

  • Mennens Marathon-Blog #1: Bereit für BIKE Four Peaks

    04.06.2014

  • Interview Bulls-Teammanager Friedemann Schmude
    Nachwuchssorgen im MTB-Marathonsport

    16.08.2016

  • BIKE Transalp 2016: Etappe 7
    BIKE Transalp: Pernsteiner/Geismayr holen Gesamtsieg

    23.07.2016

  • UCI Mountainbike Worldcup Albstadt: U23 Damen
    U23 Damen: Jenny Rissveds nicht zu schlagen

    31.05.2015