Die rasche technologische Entwicklung in allen Lebensbereichen überfordert immer mehr Menschen. Auch für Mountainbiker bringt das Vor- und Nachteile. Können Trailbikes unter 3000 Euro ihre Fahrer noch glücklich machen?

  • Canyon Neuron CF 8.0
  • Canyon Neuron CF 8.0: Alle Hinterbaulager schützt Canyon zusätzlich mit einer Kunststoffabdeckung vor Staub und Dreck.  
  • Canyon Neuron CF 8.0: Am Unterrohr des Neuron verlaufen alle Kabel (Schaltung, Sattelstütze, Bremse) durchgängig unter einem abnehmbaren Kabelkanal. Das erleichtert das Schrauben extrem.
  • Cube Stereo 120 HPC TM  
  • Cube Stereo 120 HPC TM: Cube schützt das Unterrohr des Carbon-Rahmens ab Werk mit einem formschlüssigen Kunststoffteil gegen Steinschläge.
  • Cube Stereo 120 HPC TM: Kurze 50-Millimeter-Vorbauten sind mittlerweile auch bei Trailbikes Standard und machen das Handling angenehm direkt.
  • Giant Trance 29 1  
  • Giant Trance 29 1: Erst, wenn man näher ans Bike rückt, kommt der Glitzereffekt der Lackierung zum Vorschein.
  • Giant Trance 29 1: Die Shimano-XT-4-Kolben-Bremse verzögert normal extrem gut. In Verbindung mit den günstigen Scheiben wollte sie an unserem Test-Bike aber nicht ihre volle Leistung entfalten.
  • Lapierre Zesty TR 5.9
  • Lapierre Zesty TR 5.9: Lapierre platziert seinen Dämpfer tief im Rahmen und sorgt so für einen insgesamt niedrigen Schwerpunkt.
  • Lapierre Zesty TR 5.9: Mit dem Lenker-Lockout lässt sich nur die Gabel, aber nicht der Hinterbau sperren. So bleibt der Mehrwert des Hebels minimal. Schade!
  • Specialized Stumpjumper ST Alloy
  • Specialized Stumpjumper ST Alloy: Die SX-Kurbeln des Specialized haben ein etwas veraltetes und verschleißanfälliges Patronenlager.
  • Specialized Stumpjumper ST Alloy: Die Sram-SX-Schaltung hat zwar zwölf Ritzel an der Kassette, aber dennoch nur 454 Prozent Bandbreite. Das ist (wie beim Lapierre) eine zu geringe Gangspreizung.
  • Test 2020: Trailbikes unter 3000 Euro
  • Cube Stereo 120 HPC TM (vorne links)
  • None
  • "Im Falle eines Trailbikes liegt die Freiheit des Besitzers darin, jeden Berg damit erklimmen zu können und jede Abfahrt zu meistern." Ludwig Döhl, Stellvertretender Chefredakteur