Ibis Ripley LS im Systemvergleich Ibis Ripley LS im Systemvergleich Ibis Ripley LS im Systemvergleich

Test 2018 - Super-Fullys: Ibis Ripley LS

Ibis Ripley LS im Systemvergleich

  • Florentin Vesenbeckh
 • Publiziert vor 4 Jahren

Spritzig, agil, schnell und wendig: Wer ein Bike mit diesen Eigenschaften sucht, wird vermutlich einen großen Bogen um 2,6 Zoll breite 29er-Laufräder machen, wie sie das Ibis Ripley LS hat.

Im Falle des Ibis’ begeht man damit einen Fehler. Flink im Antritt und verspielt – das zeichnet den grellgelben Flitzer entgegen aller Vorurteile aus. Diese Eigenschaften pflanzen die Kalifornier dem Ripley LS mit Hilfe eines moderaten Reachs, eines relativ steilen Lenkwinkels und leichten Carbon-Laufrädern ein. Auch das straffe Fahrwerk trägt dazu bei. Vor allem sportliche Fahrer profitieren von viel Popp und Gegendruck der Federelemente. Im härteren Gelände bietet das Ibis Ripley LS damit weniger Komfort und Sicherheit – die feinfühlige Fox-Factory-Gabel ist dem Hinterbau etwas überlegen. Auf ruppigeren Abfahrten verlangt das Ripley nach einem versierten Fahrer, der das steife Bike zu handeln weiß. Für Sicherheit in schwierigem Gelände sorgen die breiten Reifen, die mit geringem Luftdruck (max. 1,3 bar) gefahren werden sollten, damit sie ihre Vorteile ausspielen. Die 2,6er-Reifen bieten einen guten Kompromiss aus Plus- und normalen Reifen. Die typischen Plus-Nachteile, wie schwammiges Fahr- und unpräzises Lenkverhalten, kommen bei dieser Breite kaum zum Tragen. Wer dennoch lieber zu weniger Volu­men greift: Die 2,6er-Reifen sind lediglich eine Ausstattungsvariante, das Bike ist auch mit schmaleren 29er-Pneus erhältlich. Der DW-Link-Hinterbau arbeitet beim Klettern sensibel und bleibt beim Pedalieren angenehm ruhig. Der Griff zum Plattformhebel wird erst spät nötig. In technischen Anstiegen gefällt die mittlere Stufe am Dämpfer mit viel Traktion und Wippfreiheit. Mit knapp 2700 Gramm ist der Rahmen recht schwer, dafür überzeugt er mit hoher Steifigkeit.



Wolfgang Watzke, BIKE-Tester und Fotograf:
Bergauf ist das Ibis Ripley LS eine richtige Rakete, die Beschleunigung hat mich überrascht. Die Möglichkeit, Gabel und Dämpfer komplett starr zu stellen, habe ich in den langen Anstiegen um Arosa gerne genutzt. Ich würde allerdings auf schmalere Reifen setzen, denn bergab stört mich das leicht hoppelige Gefühl der voluminösen 2,6er-Pneus.

Wolfgang Watzke Wolfgang Watzke (BIKE-Fotograf und Tester)

Adrian Vesenbeckh Die hauseigenen Carbon-Laufräder bringen am Ibis Ripley LS top Beschleunigung und passen mit 35 Millimetern Innenbreite perfekt zu den 2,6er Reifen.  

Adrian Vesenbeckh Zwei Exzenter ersetzen am Ibis Ripley LS die klassischen Hebel eines DW-Link-Hinterbaus.

BIKE Magazin Die Geometrie des Ibis Ripley LS aus dem BIKE-Testlabor.

BIKE Magazin Das Fahrverhalten des Ibis Ripley LS im Überblick.



Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 10/2017 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop


Test: Ibis Ripley LS Demobike

Hersteller/Modell/Jahr
Ibis Ripley LS Demobike / 2017
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Tri-Cycles GbR, 0611/9103358, www.tri-cycles.de
Material/Grössen/Testgrösse
Carbon / H: M, L, XL / L
Preis
8698.00
Preis (Rahmen)
3198.00
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
12590.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
67.80
Vorbau-/Oberrohrlänge
50.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1170.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/131, -/129
Übersetzung
1
BB Drop/Reach/Stack
-41.00/429.00/627.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Fox 34 Float 29 Factory Series/Fox Float DPS Evol Factory
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
SRAM X01 Eagle/SRAM X01 Eagle/SRAM X01 Eagle
Bremsanlage/Bremshebel
SRAM Guide/SRAM Guide RSC
Laufräder/Reifen
Ibis 942 i9 Carbon QR 15 x 110 SA 12 x 148 - -/Schwalbe Nobby Nic Evo Apex SnakeSkin SpeedGrip 2,60 Schwalbe Nobby Nic Evo Apex SnakeSkin SpeedGrip 2,60
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Gehört zur Artikelstrecke:

Welches Test-Bike liefert am meisten Trail-Spaß?


  • Test 2018: Super-Fullys von Scott, Trek, Santa Cruz und Ibis
    Welches Bike liefert am meisten Trail-Spaß?

    08.01.2018Alle Bikes versprechen maximalen Spaß auf Trails, doch welches bietet ihn wirklich – Trailbike, All Mountain oder Enduro? Wir haben die brandneuen Fullys von Scott, Trek, Santa ...

  • Test 2018 - Super-Fullys: Ibis Ripley LS
    Ibis Ripley LS im Systemvergleich

    07.01.2018Spritzig, agil, schnell und wendig: Wer ein Bike mit diesen Eigenschaften sucht, wird vermutlich einen großen Bogen um 2,6 Zoll breite 29er-Laufräder machen, wie sie das Ibis ...

  • Test 2018 - Super-Fullys: Trek Fuel EX 9.8
    Trek Fuel EX 9.8 im Systemvergleich

    07.01.2018Schön, wenn Gefühle nicht täuschen: Wir waren überrascht, wie potent und schluckfreudig sich ein 130-mm-Hinterbau anfühlen kann – bis wir die Testlabor-Daten des Trek Fuel EX vor ...

  • Test 2018 - Super-Fullys: Santa Cruz Nomad XX1 Reserve
    Santa Cruz Nomad im Systemvergleich

    07.01.2018Selten fällt das Stichwort „Mini-Downhiller“ so häufig, wie beim neuen Nomad von Santa Cruz. Wir haben das 170-mm-Bike ausgiebig getestet. Mit dem Fazit: In der Abfahrt ist das ...

  • Test 2018 - Super-Fullys: Scott Genius 900 Tuned
    Scott Genius 900 Tuned im Systemvergleich

    07.01.2018Ein 65er-Lenkwinkel gepaart mit 29er-Laufrädern: Diese Parameter sind eigentlich getrimmten Race-Enduros vorbehalten. Doch auch unser Testbike, das Scott Genius 900, rollt so an.

Themen: FullyIbisRipleySystemvergleichTestTrailbike


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test Rose Pikes Peak AM
    Rose Pikes Peak AM – BIKE-Testsieger aus 2/19

    16.03.2019Das Rose Pikes Peak 1 AM ist ein erstklassiges Allround-Bike, das mit geringem Gewicht auf langen Touren punktet. Ring frei für den Testsieger aus dem All-Mountain-Test in BIKE ...

  • Test 2014: Radon ZR Race 29 8.0

    21.07.2014Überragende Ausstattung kombiniert mit erstklassigem Handling: Das gutmütige ZR Race holt sich verdient den Testsieg.

  • Test 2017: Storck Zero2Nine
    Hardtail: Storck Zero2Nine im Einzeltest

    12.07.2017Ein Storck-Bike unter 2000 Euro? Das ist man bei der hessischen Edel-Schmiede nicht unbedingt gewohnt.

  • Test 2017: Trailbikes unter 2000 Euro
    4 Einsteiger Trailbikes, die Spaß machen, im Test

    18.08.2017Top-Modelle für über 10000 Euro sind das Aushängeschild der Industrie. Machen Trailbikes unter 2000 Euro Spaß oder vermiesen sie die Bike-Tour? Wir waren von den vier Testbikes ...

  • Test Propain Hugene CF
    BIKE-Testsieger bei All Mountains: Propain Hugene CF

    31.10.2019Überlegene Ausstattung und beste Fahreigenschaften: Das Propain Hugene CF Performance für 4445 Euro schnappte sich souverän den Testsieg in unserem Vergleichstest der ...

  • Test 2017 – All Mountains: Cube Stereo 140 C:62 Race 29
    Cube Stereo 140 C:62 Race 29 im Test

    03.07.2017Bereits für 2799 Euro schickt Cube mit dem Stereo C:62 ein All Mountain mit Vollcarbon-Rahmen in den Test, während alle anderen noch ausnahmslos auf Aluminium setzen.

  • Dauertest: Cube Fritzz 180 HPA SL 27,5
    Long Travel Enduro: Cube Fritzz 180 HPA SL 27,5 im Test

    28.10.2016Es gibt nicht viele Hilfsmittel, die fiese Rumpel-Trails glätten können. Nur die Kombi aus viel Hub an Gabel und Dämpfer und großen Laufrädern schafft Abhilfe. Darum wählte Tester ...

  • Test 2020: Rose Thrill Hill 5
    Marathon-Fully Rose Thrill Hill im BIKE-Test

    25.01.2020Bis auf den Modell­namen hat das neue Rose Thrill Hill nichts mehr mit dem Vorgänger-Bike gemein und präsentiert sich im Test als zeitgemäßes und konkurrenzfähiges Marathon-Fully.

  • Test 2017 – Einsteiger-Hardtails: Ghost Kato X 6 AL 29
    Ghost Kato X 6 AL 29 im Test

    24.07.2017Der glatte Hinterreifen lässt Race-Gene beim Kato X 6 vermuten. Die ersten Meter auf der Testrunde geben jedoch Entwarnung für die Bandscheiben.