Trailbike: Devinci Django 29 im Einzeltest Trailbike: Devinci Django 29 im Einzeltest Trailbike: Devinci Django 29 im Einzeltest

Test 2017: Devinci Django 29

Trailbike: Devinci Django 29 im Einzeltest

  • Ludwig Döhl
 • Publiziert vor 4 Jahren

Ein Bike zum Pferdestehlen, könnten wir schreiben, um die Western-Karte des Djangos auszuspielen. Doch was will man mit einem Pferd, wenn man dieses Bike hat?

Devincis Trail-Rakete schreckt auch vor fiesem, verblocktem Gelände nicht zurück. Für ein Bike dieser Klasse ist es erstaunlich potent. Neben den großen Laufrädern trägt dazu das herausragende Fahrwerk bei. Die rund 125 Millimeter Federweg nutzt das Django sehr effektiv. Dank angenehmer Progression stehen Gabel und Dämpfer hoch im Federweg. Diese Kombination verleiht Laufruhe und Spurtreue im groben Geläuf. Die kurzen Kettenstreben machen das 29er erstaunlich wendig, und das Django wirkt zu keiner Zeit behäbig. In der Abfahrt sind die Reifen der begrenzende Faktor: Die WTB-Kombi mit schneller Gummimischung (Fast Rolling an Vorder- und Hinterrad) rollt zwar gut, bietet aber recht wenig Grip und Dämpfung. Das Fahrwerk überzeugt auch im Anstieg: Der Hinterbau bleibt ruhig und pumpt auch im offenen Modus nur minimal. Die Sitzposition ist ausgewogen, und die leichten Laufräder entpuppen sich als spurtstark. Mit fahrfertigen 13,4 Kilo ist das Django dennoch kein Leichtgewicht, was in erster Linie dem schweren Rahmen geschuldet ist. Die Fox-Transfer-Teleskopstütze überzeugt mit top Funktion, super Ergonomie und einem leichtgängigen Hebel.

Robert Niedring Devinci Django 29

Die wuchtigen Carbon-Sitzstreben mit Alu-Kettenstreben fallen nicht nur optisch auf. Sie bauen relativ breit, sodass die Fersen bei ungünstiger Fußstellung schon mal dran streifen können. Dafür runden die gute Verarbeitung, die astreine Zugführung und der durchdachte Rahmenschutz die Konstruktion ab. Super: die lebenslange Garantie, die Devinci für seine Rahmen gewährt.


FAZIT Ludwig Döhl, BIKE-Redakteur: Das Django ist ein sehr potentes Trailbike. Die Geometrie ist stimmig, und die hochwertigen Federelemente zahlen sich voll aus. Trotz der großen Laufräder fährt sich das Bike verspielt. Etwas Kritik gibt es für die Reifen, die bergab Geschwindigkeit und Fahrspaß limitieren sowie für den breiten Hinterbau, an dem schon mal die Fersen streifen können.

Ronny Kiaulehn Ludwig Döhl, BIKE-Testredakteur

Robert Niedring Der Remote-Hebel der Fox-Transfer-Stütze am Devinci Django ist leichtgängig und angenehm zu bedienen.

Robert Niedring Devinci setzt auf das patentierte Split-Pivot-Hinterbausystem, bei dem die Hinterradachse direkt durch das Gelenk läuft.

BIKE Magazin Devinci Django 29

BIKE Magazin Devinci Django 29


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 2/2017 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop


Test: Devinci Django 29

Hersteller/Modell/Jahr
Devinci Django 29 / 2017
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Pivot Cycles, www.pivotcycles.com
Material/Grössen/Testgrösse
Hybrid / H: S, M, L, XL / L
Preis
4499.00
Preis (Rahmen)
2629.00
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
13000.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
68.00
Vorbau-/Oberrohrlänge
60.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1188.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/131, -/125
Übersetzung
1
BB Drop/Reach/Stack
-39.00/460.00/632.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Fox 34 Float Factory/Fox Float Evol Kashima Factory
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
SRAM X1/SRAM X1/SRAM X1
Bremsanlage/Bremshebel
SRAM Guide RSC/SRAM Guide RSC
Laufräder/Reifen
- Aivee MT6 15 x 110 WTB Kom Aivee MT6 12 x 148 WTB Kom/WTB Vigilante TCS Fast Rolling Light 2.3 WTB Trail Boss TCS Fast Rolling Light 2.3
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: DevinciDjangoEinzeltestTestTrailbike


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Einzeltest 2021: Enduro Radon Jab 9.0 27,5 Zoll
    Multi-Talent: Radon Jab 9.0 27,5 Zoll

    19.02.2021Dimitri Lehner kann so ziemlich jedes Bike fahren, das es auf dem Markt gibt. Er entschied sich fürs Versenderrad Radon Jab und sagt, warum

  • Test: Crank Brothers Pika Plus
    Einzeltest: Tool Pika Plus von Crank Brothers

    16.05.2012Der dickste Brummer – das Pika Plus Tool – aus dem Hause Crank Brothers bietet im Vergleich zum Standard-Pika noch zwei Nüsse mehr.

  • Test 2021: Liteville 301 MK 15 Pro
    Liteville 301 MK 15 Pro im BIKE-Test

    20.06.2021Ein guter Kletterer mit Stärken in Highspeed-Passagen oder extrem verblocktem Gelände. Damit erweist sich das Liteville 301 MK 15 als ideales Enduro-Bike auf alpinen Touren.

  • Einzeltest: Handschuhe Hestra Annika Langvad

    07.05.2012Die meisten Hestra-Träger halten keine Bike-Lenker sondern Skistöcke. Doch die Schweden schneidern auch feine Bike-Handschuhe.

  • Test 2015: POC VPD 2.0 Spine Pack 25
    Test Protektoren Rucksack POC VPD 2.0 Spine Pack 25

    06.07.2015Der POC schafft Top-Werte im Schlagtest. Der elastische Bauchgurt gibt guten Halt, allerdings sind die Träger nicht steif genug.

  • Test 100% Brisker
    Brisker-Handschuhe von 100% im BIKE-Test

    02.02.2016Die Motocross-Marke 100% hat sich durch seine auffälligen Sonnenbrillen einen Namen unter Mountainbikern gemacht. Die Winter-Handschuhe Brisker im BIKE-Test.

  • Einzeltest 2019: Canyon Strive CFR 9.0 Team
    Canyon-Enduro Strive CFR 9.0 Team 29" im Test

    18.11.2019Ganze vier Jahre hat sich Canyon Zeit gelassen, um das Enduro Strive auf modernen Kurs zu bringen. Das Ergebnis ist ein Bike, auf das nicht nur das Canyon Factory Enduro Team ...

  • Test: MTB-Griffe
    6 MTB-Griffe im Test

    12.07.2013Wenn bei wilder Singletrail-Fahrt der Lenker in den Händen zuckt, gibt es nichts Schlimmeres als rutschige MTB-Griffe. Diese sechs Gummis geben Ihnen die volle Kontrolle über ihr ...

  • MTB-Helme für den All-Mountain-Einsatz im Vergleich
    Test: Touren-Helme bis 150 Euro im Belüftungs-Check

    18.09.2013Biker mit Köpfchen tragen Helm. Damit der Kopfschutz nicht stört, muss er angenehm sitzen und gut belüftet sein. Wir haben elf aktuelle All-Mountain-Modelle bis 150 Euro getestet.