Seite 1: Test 2016: Trailbikes in 27,5 Zoll

10 Trailbikes im Test: Spaß-Fullys ab 2800 Euro

  • Ludwig Döhl
 • Publiziert vor 4 Jahren

Trailbikes sind Spaßkanonen, bergauf und bergab. Mit wendiger Geometrie und wenig Gewicht versüßen sie jeden Singletrail und sind für moderate Mittelgebirge perfekt. Welches Bike ist das Beste?

Wir haben unsere bisherige All-Mountain-Sport-Klasse umgetauft und den beliebten Touren-Fullys mit 120 bis 130 Millimetern den Namen "Trailbikes" verpasst. Warum? Weil wir beobachten, wie sich die Anforderungen an diese Klasse verändert haben. Der Biker verlangt mehr "Alleskönnergene" von seinem Tourenfully als noch vor wenigen Jahren. Trailbikes sollen fiese Wurzelpassagen und Steinfelder in Flowpassagen verwandeln und auch mal einen Marathonstart mitmachen. Um die neuen Aspekte besser heraus zu arbeiten, haben wir außerdem ein neues Bewertungs- und Testsystem eingeführt.

Diese Trailbikes für 2016 finden Sie im Test:

  • Cannondale Habit 4
  • Canyon Nerve AL 9.0 SL (BIKE-Tipp: Versandhandel)
  • Cube Stereo 120 HPC  (BIKE-Tipp: Fachhandel)
  • Focus Spine C Pro
  • Ghost SL AMR LC 6
  • GT Helion Carbon
  • Merida One-Twenty 7.900
  • Radon Skeen 120 10.0
  • Scott Spark 740
  • Stevens Jura ES

Die ausführliche Punktetabelle mit allen Test-Kategorien finden Sie unten als PDF-Download.

Trailbike-Test 2016

10 Bilder

Das kann man von einem Trailbike erwarten

"Die einzige Konstante ist der Wandel" – ob der griechische Philosoph Heraklit ca. 500 vor Christus damit den Wandel in der modernen Mountainbike-Welt bereits vorhergesehen hat, darf bezweifelt werden. Aber er hat den Nagel auf den Kopf getroffen. Wohin wir auch blicken, schießen Trails wie Pilze aus dem Boden. Tourismusregionen und Bikeparks reiben sich trotz großer Investitionen bereits bei der Planung neuer Flowtrails die Hände, weil die einfach zu fahrenden Strecken sowohl eingefleischte Mountainbiker als auch Anfänger anlocken. Die Teäre Line in Sölden, der Flow-Country-Trail im Bikepark Bischofsmais, die Flowlines in Stromberg und Petzen, Willingen im Sauerland oder das Trailcenter Rabenberg sind nur die Spitze des Eisbergs in der Flow-Bewegung. Modern angelegte Trails können mit wenig Federweg und viel Spaß gefahren werden und liegen nicht nur bei den Betreibern, sondern vor allem bei den Bikern hoch im Kurs. Es scheint, als wollen sich immer mehr Touren-Biker nicht länger mit hochgezüchteten Rennboliden über extrem anspruchsvolle Pfade schinden, um am Ende des Tages zu sagen, sie hätten ihren Lieblings-Trail endlich ohne Absteigen bezwungen. Stattdessen freut sich jeder über eine Extraportion Flow, egal, ob in der Abfahrt oder in flachen Trail-Passagen. Der Genuss rückt mehr in den Mittelpunkt als die Hatz nach dem letzten Höhenmeter.

Verspielte Geometrien machen die Trailbikes zu Kurvenräubern.

Natürlich hat nicht jeder eine perfekt ge­shapte Brechsandstrecke auf seiner persönlichen Feierabendrunde liegen. Deshalb ist dort, wo der Trail vor Wurzeln und Steinen strotzt und normalerweise wenig Fahrfluss zulässt, das Bike in der Pflicht, das sogenannte Flowfeeling aufkommen zu lassen. Ein gutes Fahrwerk, etwas mehr Federweg, Teleskopstütze und griffige Reifen verwandeln den zerklüfteten Untergrund in einen flüssig fahrbaren Weg. Wobei die meist moderat gewählten Reifen und schmalen Felgen dieser Klasse im gröberen Geläuf an ihr Limit gelangen. Wer nun die Hände über dem Kopf zusammenschlägt und in dieser Testgruppe zehn Mini-Enduros mit mittelschwerer Adipositas befürchtet, den belehrt die Industrie eines Besseren. Leichte Laufräder mit geringer Trägheit, nagelneue Carbon- oder Alu-Rahmenkonzepte und geschickt gewählte Anbauteile machen die Trailbikes zu quirligen Gefährten in jedem Anstieg. Manche davon, wie z. B. das Scott, lassen sogar jederzeit einen Marathon-Einsatz zu. Auch moderne Marathon-Strecken veränderten sich in den letzten Jahren.

Bestes Beispiel ist das BIKE Four Peaks, welches die Laktat-Junkies mindestens einmal am Tag vor eine knifflige Abfahrt stellt. Erschöpft vom Anstieg, ist der Rennfahrer um jede Unterstützung, die ihm das Bike in den anspruchsvollen Abfahrten gibt, froh. Im besten Fall hat sich der Einsatzbereich der neu getauften Gruppe also nicht in Richtung Abfahrtstalent verschoben, sondern sowohl bergauf als auch bergab erweitert. Natürlich liegt der Idealfall nicht bei jedem Rad dieser Testgruppe vor. GT oder Radon streuen mit schmalen 2,2er-Continental-X-King-Reifen deutlich in den Marathon-Bereich, während sich Ghost und Merida mit 130 Millimetern Federweg über jede Abfahrt freuen – und bergauf dafür Federn lassen. Bei den Schaltgruppen hat sich die Branche in der 3000-Euro-Klasse einheitlich auf eine Zweifach-XT-Ausstattung geeinigt. Lediglich Canyon spreizt mit einer Dreifach-Kurbel den Einsatzbereich auf und hält für alle Gelegenheiten einen Gang parat. Erstaunlich ist allerdings, dass die Fachhandelsmarken Ghost, Focus und Cube mit Teilcarbon-Rahmen den Versendern den Kampf ansagen. Die Kaufberatung sowohl online als auch offline im Fachhandel spielt sicherlich eine große Rolle, um das passende Rad für die individuell unterschiedlichen Ansprüche zu finden. Der Markt bietet ein enorm breites Spektrum an Produkten.

Und wer sich noch mehr zum All-Mountain- oder Marathon-Sektor hingezogen fühlt, sollte den Blick auch über diese Testgruppe hinaus schweifen lassen, denn auch die angrenzenden Kategorien bieten interessante Bikes mit Allround-Charakter.


Neues Bewertungssystem

Insgesamt liefert der 2016er-Jahrgang dieses Testfelds eine starke Vorstellung und sammelt im neuen BIKE-Bewertungssystem fleißig Punkte. Focus überzeugt durch brillantes Handling und sein bestechend gutes Fahrwerk. Cube hingegen bildet mit superleichten Laufrädern und durchdachten Anbauteilen das breiteste Spektrum von Marathon bis fast schon All Mountain ab. Die Direktversender Canyon und Radon punkten durch ein Plus an Ausstattung, und vor allem Canyon zeigt sich stark in den "Fleißkategorien" Lackqualität, Garantie und Verarbeitung. Unser neues Bewertungssystem bietet da­­rüber hinaus mit dem Kriterium "Usability" eine neue Chance für die Hersteller, sich von der Konkurrenz abzuheben. Hier wird jeder Mehrwert in der Handhabung für den Endverbraucher notiert. Details wie Blockierhebel für das gesamte Fahrwerk (z. B. Scott und Stevens), versteckte Tools im Rahmen oder Abstimmungstabellen an den Federelementen führen zum direkten Punktgewinn. Um die Bestnote "super" zu erreichen, müssen die Hersteller zukünftig die Ärmel ein Stück weiter hochkrempeln.

Während unserer Testfahrten haben wir eine weitere Konstante neben dem von Heraklit beschriebenen Wandel gefunden: den Spaß mit Mountainbikes auf den Trails.


Ludwig Döhl, BIKE-Redakteur


Fazit Luwig Döhl, BIKE-Redakteur
"Moderne Trailbikes sind echte Allrounder und bieten die perfekte Plattform für Fahrspaß bei Touren über technische Mittelgebirgs-Trails. Breite Lenker, kurze Vorbauten und exzellente Fahrwerke verwandeln diese Testgruppe in echte Trail-Flitzer. Die schmalen Reifen und Felgen lassen einen aber schnell spüren, dass gröbere Sektionen bergab nach mehr Federweg schreien. Trailbikes sind keine Alleskönner, aber bieten einen sehr breiten Einsatzbereich. Die Testsieger kommen von Canyon und Cube."

  • 1
    Test 2016: Trailbikes in 27,5 Zoll
    10 Trailbikes im Test: Spaß-Fullys ab 2800 Euro
  • 2
    Test 2016: Trailbikes in 27,5 Zoll
    10 Trailbikes im Test: Spaß-Fullys ab 2800 Euro - Teil 2: Die neue Kategorie TRAILBIKE - kurz erklärt
Gehört zur Artikelstrecke:

10 Trailbikes im Test: Spaß-Fullys ab 2800 Euro


  • Test 2016: Trailbikes in 27,5 Zoll
    10 Trailbikes im Test: Spaß-Fullys ab 2800 Euro

    07.09.2016

  • Test 2016 Trailbikes: Scott Spark 740
    Scott Spark 740 im Test

    06.09.2016

  • Test 2016 Trailbikes: Stevens Jura ES
    Stevens Jura ES im Test

    06.09.2016

  • Test 2016 Trailbikes: Cannondale Habit 4
    Cannondale Habit 4 im Test

    06.09.2016

  • Test 2016 Trailbikes: Canyon Nerve AL 9.0 SL
    Canyon Nerve AL 9.0 SL im Test

    06.09.2016

  • Test 2016 Trailbikes: Cube Stereo 120 HPC Race 27,5
    Cube Stereo 120 HPC Race 27,5 im Test

    06.09.2016

  • Test 2016 Trailbikes: Focus Spine C Pro
    Focus Spine C Pro im Test

    06.09.2016

  • Test 2016 Trailbikes: Ghost SL AMR LC 6
    Ghost SL AMR LC 6 im Test

    06.09.2016

  • Test 2016 Trailbikes: GT Helion Carbon Expert
    GT Helion Carbon Expert im Test

    06.09.2016

  • Test 2016 Trailbikes: Merida One-Twenty 7.900
    Merida One-Twenty 7.900 im Test

    06.09.2016

  • Test 2016 Trailbikes: Radon Skeen 120 10.0
    Radon Skeen 120 10.0 im Test

    06.09.2016

Themen: All MountainPunktetabelleSo testet BIKETest 2016touren-fullysTrailbikes

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. BIKE-Abo gibt's hier


  • 0,00 €
    Punktetabelle Test Trailbikes 2016

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Das Testsystem von BIKE im Detail
    So testet BIKE: Status Quo Saison 2018

    05.02.2017

  • Test All Mountain Sport 2012 für 2500 Euro

    29.06.2012

  • Test Federgabeln 2015: MTB All Mountain / Cross Country
    29 Zoll: All Mountain und Cross Country Gabeln im Test

    04.09.2015

  • Neuheiten 2016: Felt Decree
    Felt Decree: neue All Mountain-Fullys aus Carbon

    16.10.2015

  • Die wichtigsten Mountainbike-Neuheiten für 2015
    Eurobike 2014: Die wichtigsten Neuheiten im Überblick

    07.08.2014

  • Canyon Nerve AL+ 9.0

    30.01.2013

  • Votec VM 150 Pro

    21.05.2013

  • Test 2017 – All Mountains: Last Clay Trail
    Last Clay Trail im Test

    09.10.2017

  • Test Norco Sight Killer B-2
    Das Norco Sight Killer B im Langzeit-Test

    07.01.2016

  • Test: Specialized Camber FSR 29 S-Works
    Specialized Camber FSR 29 S-Works im Test

    24.06.2016

  • Dauertest: Specialized Stumpjumper FSR Carbon Expert

    05.02.2013

  • Neues All Mountain: Das BMC Speedfox ist zurück

    26.06.2014

  • Neuheiten 2016: Ibis Mojo 3
    Ibis Mojo 3: Neuauflage einer US-Ikone

    17.03.2016