Trek Fuel EX 9.8 Plus im Dreifach-Test Trek Fuel EX 9.8 Plus im Dreifach-Test Trek Fuel EX 9.8 Plus im Dreifach-Test

Dauertest: Trek Fuel EX 9.8 Plus

Trek Fuel EX 9.8 Plus im Dreifach-Test

  • Franz Fischer
 • Publiziert vor 3 Jahren

Gleich drei Biker sammelten auf dem Trek Fuel EX 9.8 im Laufe des BIKE-Dauertests Kilometer. Konnte das Trailbike mit den haftstarken Plus-Reifen durch Haltbarkeit glänzen?


LAUFLEISTUNG:   3870 km   |   71.580 hm

Das fängt ja gut an: Erst 400 Kilometer auf dem Tacho und schon die erste Zwangspause. Allerdings war es nicht das Trek, das frühzeitig die Segel strich, sondern ich. Eine Zahn-OP legte mich gleich für Wochen lahm. Was tun, damit wenigstens das Dauertest-Bike weiter Auslauf bekommt? Ein Freund, der ohnehin auf der Suche nach einem neuen Bike war, sprang bereitwillig ein und sammelte fleißig Kilometer. Das interessante Resultat nach zwei Wochen Dauertest-Aushilfe: Er kaufte sich danach auch ein Fuel EX mit breiten 2,8er-Reifen.

In der Kombination aus 140 Millimetern Federweg und den Breitreifen bietet das Trek, das sich zwischen der Trail- und All-Mountain-Kategorie bewegt, sehr gute Reserven bergab. Vor allem nach dem Upgrade auf die etwas griffigeren Maxxis-Reifen waren Komfort und Sicherheit auch auf anspruchsvollen Trails am Gardasee tadellos. Mit etwa 13,6 fahrfertigen Kilos und den relativ schweren Laufrädern gibt es jedoch agilere Bikes bergauf. Optional kann das Trek aber auch mit 29-Zoll-Laufrädern gefahren werden. Der Hinterbau arbeitet sehr feinfühlig, pumpt aber spürbar im Wiegetritt. In langen Anstiegen und auf schnellen Isar-Runden habe ich daher häufig die Plattform des Dämpfers genutzt.

Im Juni dann ging mir das Trek erneut fremd. Eine Freundin, die bergab eher zu den Vorsichtigen zählt, wollte für ein paar Tage an den Gardasee zum Biken. Das Ergebnis? Auch sie kam mit einem breiten Grinsen zurück und wollte sich ebenfalls ein Trek kaufen. Eines, wie das Dauertest-Bike, mit breiten Reifen. Trotz der ganzen Begeisterung für das Fuel EX fiel mir jedoch ein Manko auf. Für meinen Geschmack fällt die Tretlagerhöhe mit 326 Millimetern einen Ticken zu tief aus. Nach einem ungewollten Pedalaufsetzer katapultierte mich das Trek sogar einmal über den Lenker. Die High-Position am Flipchip in der Wippe brachte nur geringfügige Besserung. Erst die fünf Millimeter kürzeren Kurbeln machten den Nachteil wett. Und die Haltbarkeit? Nun ja, bis auf den üblichen Verschleiß wie Kette und Bremsbeläge gab sich das Trek absolut keine Blöße.


TEST-FAZIT: Es gibt sicherlich Trailbikes mit mehr Vortrieb. Bergab überzeugt das Trek jedoch mit hoher Sicherheit. Die Haltbarkeit ist super.


FUNKTIONALITÄT   4 von 6 Punkten
HALTBARKEIT   6 von 6 Punkten

Robert Niedring Trek Fuel EX 9.8 Plus


Robert Niedring Trek Fuel EX 9.8 Plus: Wenig Biss – Die Original-Reifen (Bontrager Chupacabra) rollten zwar gut, boten aber zu wenig Grip. Nach 1200 Kilometern kamen Maxxis Rekon+ im Tubeless-Setup zum Einsatz.

Robert Niedring Trek Fuel EX 9.8 Plus: Zu tief – Die Kurbel kann die häufigen Aufsetzer nicht verleugnen. Das Tretlager liegt sehr tief. Abhilfe brachte die hohe Position der Geometrieverstellung und eine kürzere Kurbel.


TUNING



DEFEKTE / WARTUNG


• 1200 km – Reifen: Von Beginn an verloren beide Reifen Luft. In den Schläuchen waren kleine Löcher. Zunächst Umbau auf Tubeless, später Reifenwechsel auf Maxxis.


• 2100 km – Kette: Um Kassette und Kettenblätter noch länger fahren zu können, wechselte ich bei gut 2000 Kilometern die Kette.


• 2300 km – Bremsbeläge: Bei etwa der Hälfte der Testkilometer waren die Bremsbeläge fällig. Gute Haltbarkeit gemessen an der Laufleistung.



Beziehungs-Highlight

Robert Niedring Ronda Marocche: Von Arco am Gardasee führt die Runde bis zum Lago di Cavedine. Eine traumhafte Schleife mit gut 35 Kilometern und 1200 Höhenmetern. Schöne Trail-Abschnitte inklusive.



Das sagen die Leser

"Ein Fast-alles-Könner. Habe noch nie so viel Spaß gehabt, wie mit diesem Rad. Nur an das tiefe Tretlager muss man sich gewöhnen." Dirk Messing auf Facebook

"Wenn man die perfekte Fahrwerksabstimmung gefunden hat, ein wunderbares Trailbike. Nach zirka 5000 Kilometern im Jahr kein ungewöhnlicher Verschleiß." Michael Möller auf Facebook



Der Tester


Franz Fischer, KFZ-Meister, 44 Jahre / 1,70 m / 75 kg
Fahrerprofil: Ausgedehnte Tages-Touren, knackige Isar-Runden
Lieblingsreviere: Gardasee, Voralpen und Hausrunden auf den Isar-Trails



DAS BIKE: Trek Fuel EX 9.8 Plus


Material   Carb./Alu
Rahmengröße  18,5"
Preis / Gewicht   4999 Euro / 13,26 kg o. Ped.
Federweg (vo. / hi.)   140 mm / 146 mm
Reifengröße   27,5 x 2,8 Zoll
Gabel   Fox 34 Float Performance
Dämpfer   Fox Float Performance RE:aktiv



Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 5/2018 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop

Themen: DauertestFuelTestTrailbikeTrek


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2020: spezielle Reifen-Paarungen für E-Mountainbikes
    9 Reifen-Kombis fürs Gelände im Vergleich

    03.12.2020Kein Teil am E-MTB verändert die Fahreigenschaften so drastisch wie der Reifen. Unser Test von neun Reifenpaarungen ist die Chance, Ihrem Bike neues Leben einzuhauchen.

  • Test MTB Hosen 2015: Adidas Adistar Bib
    Radhosen Test: Adidas Adistar Bib Herren

    13.01.2016Hier finden Sie die Testergebnisse und weitere Informationen zur Radhose Adidas Adistar Bib für Herren.

  • Dauertest: Bremse Avid Elixir 9

    07.11.2011Die neue 9er-Elixir ersetzt das oft verbaute CR-Modell und punktet mit werkzeugloser Druckpunkt- und Hebelweitenverstellung.

  • Test 2021: Yeti SB115
    Trailbike: Yeti SB115 im BIKE-Check

    15.11.2020Durch das Plus an Federweg wird aus dem Marathon-Bike SB100 ein echtes Trailbike. Wir haben das neue Yeti SB115 ausführlich in Labor und Praxis getestet.

  • Test Mountainbike Touren-Schuhe: Pearl Izumi X-Alp Enduro IV
    MTB-Schuhe Pearl Izumi X-Alp Enduro IV im Vergleich

    09.03.2016Sehr leichter Freizeitschuh mit geringer Sohlensteifigkeit. Die Laufsohle rollt sehr gut ab, das Profil ist jedoch nicht sehr ausgeprägt und bietet wenig Grip.

  • Test 2016 Trailbikes: Radon Skeen 120 10.0
    Radon Skeen 120 10.0 im Test

    06.09.2016Radon hat seinen Dauerbrenner Skeen für 2016 mit mehr Federweg ausgerüstet und schickt für 2999 Euro bereits die Top-Version 10.0 heim zu den Kunden.

  • Test 2017: Pole Evolink 140 29 EN
    All Mountain: Pole Evolink 140 29 EN im Test

    11.04.2017Ein 29er-Enduro aus Finnland, dem Land der Elche und der Mitternachtssonne? Ja! Aber Pole geht noch weiter und bricht mit seinen Evolink-Bikes gleich reihenweise Konventionen.

  • Test 2010: Standpumpen
    Standpumpen für Mountainbiker im Test

    15.08.2010Mehr Volumen statt schweißtreibender Pumporgien: Unser Standpumpen-Test zeigt, welche Pumpen dicke Schläuche kinderleicht auf Druck bringen.

  • Test 2020: Last Tarvo
    Last Tarvo 29 Zoll im FREERIDE-Check

    23.11.2020Das Tarvo will das leichteste Enduro der Welt sein und dennoch die volle Abfahrtsleistung abliefern. Dass so ein potenter Luftikus teuer ist, kann man sich denken.