Test 2016: Trek Top Fuel 9.8 Test 2016: Trek Top Fuel 9.8

Test Trek Top Fuel 9.8

Trek Top Fuel 9.8 im Einzeltest

BIKE Testabteilung am 23.06.2016

Mit dem Top Fuel 9.8 haucht die Firma Trek einem seiner erfolgreichsten Race-Bikes wieder neues Leben ein. Wir haben das Race-Fully in Labor und Praxis getestet.

Vergleicht man die Messdaten der neuen Ami-Rennfeile mit dem Vorgänger Superfly FS – das komplett entfällt für 2016 – lesen sich die Geometriedaten bis auf kleine Abweichungen fast identisch. Nur drei Punkte stechen heraus: das etwas längere Oberrohr, das auf 100 mm geschrumpfte Steuerrohr und die fast zwei Zentimeter kürzeren Kettenstreben. Beim Rahmengewicht hat das neue Top-Fuel-Chassis (2262 g) mit seinen Alu-Kettenstreben sogar 300 Gramm zugelegt. Ein Rückschritt? Nein, denn das Top Fuel ist mit 75,9 Nm pro Grad deutlich steifer, direkter und wendiger im Handling als das Superfly FS. Auch in Sachen Effizienz erzielt der sensibel ansprechende Hinterbau bessere Werte. Begeistert hat uns die hervorragende Hinterbaufunktion: sehr sensibel auf grobem Schotter, progressiv genug für kleinere Sprünge und dazwischen nicht zu straff. So lassen sich die 110 Millimeter Hub voll ausnutzen. Nur die nötige Spritzigkeit ließ unser Test-Bike im Antritt vermissen – trotz Latexmilch in den Bontrager-Pneus wiegen die Laufräder zu viel für diese Preisklasse. Ob das Top Fuel mit seiner Sram-1x11-Schaltgruppe die richtige Wahl für Marathons und Etappenrennen ist, hängt von der eigenen Physis und vom Streckenprofil ab. Zudem muss man mit einer großen Trinkflasche (maximal Dreiviertel-Liter) auskommen. In die kleineren Rahmen passt eventuell nur ein halber Liter.

Test 2016: Trek Top Fuel 9.8

Test 2016: Trek Top Fuel 9.8

Test-Fazit zum Trek Top Fuel 9.8

Steif, effizient und mit einem super Fahrwerk ausgestattet: Das Top Fuel hat das Zeug zum Worldcup-Sieg. Wermutstropfen: Die leichten Top-Modelle sind sehr teuer. 

PLUS Steifer, robuster Rahmen, antriebsneutrale Kinematik, sensibles Fahrwerk
MINUS Schwere Laufräder, gemessen am Preis mager ausgestattet 

Test 2016: Trek Top Fuel 9.8

Schutzpanzer fürs Grobe: Großzügig schützt die Kunststoffplatte das Unterrohr des Trek.
 

Test 2016: Trek Top Fuel 9.8

Schotten dicht! Die hydraulische Full-Sprint-Fernbedienung strafft das Trek-Fahrwerk mit einem Daumenklick.

Test 2016: Trek Top Fuel 9.8

Die Geometriedaten des Trek Top Fuel 9.8 im Überblick

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 10/2015 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

iTunes StoreGoogle Play Store

Testbrief: Trek Top Fuel 9.8

Hersteller/Modell/Jahr Trek Top Fuel 9.8/2016
Fachhandel/Versender Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos Bikeurope B.V./Trek Deutschland, 0180/3507010,
www.trekbikes.com
Material/Grössen/Testgrösse Hybrid/H: 15,5, 17,5, 18,5, 19,5, 21,5 / 19,5 "
Preis / Preis (Rahmen) 4.999,00 Euro / 3.199,00 Euro
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale 11,00 kg
Lenk-/Sitzrohrwinkel 69,5 °/74,2 °
Vorbau-/Oberrohrlänge 90,0 mm/622,0 mm
Radstand/Tretlagerhöhe 1.144,0 mm/328,0 mm
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max -/96,0 mm, -/110,0 mm
Übersetzung 1-fach
BB Drop/Reach/Stack -41 mm/451 mm/591 mm
Ausstattung
Gabel/Dämpfer Rock Shox SID XX 29/Rock Shox Monarch XX Full Sprint Lockout
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel SRAM X1 1400/SRAM XO1/SRAM X1
Bremsanlage/Bremshebel Shimano XT/Shimano XT
Laufräder/Reifen DT Swiss X 1700 Spline 2 29/Bontrager XR1 Team Issue 2,2, Bontrager XR1 Team Issue 2,2
BIKE Urteil1 -
1 Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.
BIKE Testabteilung am 23.06.2016
    Anzeige
  • Branchen News
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren