Cube Stereo 120 Super HPC SLT 29 im BIKE-Test Cube Stereo 120 Super HPC SLT 29 im BIKE-Test Cube Stereo 120 Super HPC SLT 29 im BIKE-Test

Test: Cube Stereo 120 Super HPC SLT 29

Cube Stereo 120 Super HPC SLT 29 im BIKE-Test

  • Christoph Listmann
 • Publiziert vor 8 Jahren

Superleicht, extrem getunt und viel Federweg. Geht das Stereo-120-Konzept auch auf der Rennstrecke auf?

Wer bei Cube nach einem Racefully sucht, bleibt zuerst beim Klassiker AMS 100 hängen. Doch mit seinem geringen Gewicht bei 120 Millimetern Federweg ist das Stereo 120 eine spannende Alternative zum AMS und steht deshalb hier an der Startlinie. Das Bike basiert technisch auf dem Stereo 140, der sehr leichte Rahmen wird durch minimalistische Ausstattung auf ein Rekordgewicht gebracht. Latex-Milch statt Butyl-Schlauch spart dabei etwa 250 Gramm.

Auch der Blick auf die (kompakte) Geometrie macht schnell klar, was einen im Trail erwartet: Fahrspaß! Übersichtliche Sitzposition, vortriebsstark bergauf, neben der blockierbaren Gabel fehlt nur die Fernbedienung fürs Heck. Rennfahrern reicht die Plattform am Fox-Dämpfer nicht. Dass das Bike dennoch zu den absolut schnellsten auf der Runde gehört, liegt am Gewicht und an den schnellen Reifen. Und trotz dieser schmalen Modelle gehört das Stereo auch bergab zu den besten. Federweg ist am Gardasee eben durch nichts zu ersetzen. Man spürt, wie das Heck grobe Brocken schluckt, der flache Lenkwinkel hält den Puls in den schnellen Passagen tief, die Bremsen könnten allerdings kräftiger zupacken. Klartext: Ein Worldcup-Sieger-Bike wie das Epic ist das Stereo nicht. Aber dafür eins mit viel Fahrspaß in einem weiten Einsatzbereich.


Fazit Extrem-Tuning ab Werk macht das Cube zum superschnellen, sehr komfortablen Marathon-Gerät. Mit breiteren Reifen auch im All-Mountain-Einsatz erfolgreich.


PLUS Sattelschnellspanner, Fahrverhalten und -komfort, Gewicht
MINUS Carbon-Sattel unfahrbar, Reifenwahl grenzwertig, nur drei Jahre Garantie


Die Alternative

Wem die langen Federwege und die Fahrspaß-Geometrie zu wenig asketisch sind, der nimmt ganz klassisch das AMS 100, rennfertig ab 2799 Euro, in der Top-Version Super HPC SLT 29 für 7299 Euro.

Markus Greber Cube zieht es durch: Die sehr leichte und formschöne Race-Face-Kurbel plus Kettenführung garantieren die Funktion. Der leichte Carbon-Rahmen ist durch Schutzbleche und Klebefolien vor äußeren Einflüssen gut geschützt. Die 120 mm Federweg schaden dem Handling nicht – im Gegenteil.

Markus Greber Prädikat unfahrbar: Der Sattel mag im Shop schön aussehen, unterm Hintern ist er eine (scharfkantige) Zumutung.

BIKE Magazin Auch auf dem Trail fühlt sich die Gabel straffer an als das Heck, für den Rennsport fehlt hinten ein echtes Lockout. Der Komfort ist jedoch top!


Test: Cube Stereo 120 Super HPC SLT 29

Hersteller/Modell/Jahr
Cube Stereo 120 Super HPC SLT 29 / 2014
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
ZPG GmbH & Co. KG / Cube-Bikes, 09231/9700780, www.cube.eu
Material/Grössen/Testgrösse
Carbon / H: 16, 18, 20, 22 / 18 "
Preis
6999.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
9450.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
68.80
Vorbau-/Oberrohrlänge
90.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1150.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/121, -/125
Übersetzung
1
BB Drop/Reach/Stack
-38.00/417.00/612.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Rock Shox SID XX 29/Fox Float CTD Boost Valve
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Race Face Next SL/SRAM XX1/SRAM XX1
Bremsanlage/Bremshebel
Formula Racing 1/Formula Racing 1
Laufräder/Reifen
- DT-Swiss AM Reynolds 29 XC DT-Swiss AM Reynolds 29 XC/Schwalbe Rocket Ron Evo PaceStar 2,1 Schwalbe Thunder Burt Evo PaceStar 2,1
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Gehört zur Artikelstrecke:

Die schnellsten und teuersten Racefullys der Welt im Test


  • Test 2014: acht Race-Fullys der Luxusklasse
    Test: Die schnellsten & teuersten Race-Fullys der Welt

    20.03.201424 Karat ist das Nonplusultra bei Gold und Diamanten. Wir haben 24-karätige Racefullys durchs Gelände gescheucht. Es sind die wohl schnellsten acht Bikes der Welt. Sie kosten ...

  • BMC Fourstroke FS01 29 XX1

    19.03.2014Geringes Gewicht und viel Fahrkomfort sind der Schlüssel für Marathon-Erfolge. Das BMC hat beides.

  • Cannondale Scalpel 29 Carbon Team

    19.03.2014Wem nur das Beste gut genug ist, der greift bei Cannondale zur Team-Version des bekannt schnellen Scalpel.

  • Canyon Lux CF 9.9 Team

    19.03.2014Als Werkzeug fürs Marathon-Renn-Team wurde das Lux CF entwickelt. Diese Mission war schon erfolgreich.

  • Test: Cube Stereo 120 Super HPC SLT 29
    Cube Stereo 120 Super HPC SLT 29 im BIKE-Test

    19.03.2014Superleicht, extrem getunt und viel Federweg. Geht das Stereo-120-Konzept auch auf der Rennstrecke auf?

  • Felt Edict Nine FRD

    19.03.2014Wirkt schon im Stand superschnell und messerscharf: Felts Top-Racer ist ein Präzisionswerkzeug für Könner.

  • Merida Big Ninety-Nine CF Team

    19.03.2014Echte Fans wollen das Material der Profis fahren. Vorhang auf fürs Dienstfahrzeug des Multivan Merida Teams.

  • Specialized Epic S-Works 29 Worldcup

    19.03.2014Der Zusatz Worldcup macht das Epic zum schnellsten Racefully der Test-Gruppe – vielleicht sogar der Welt.

  • Trek Superfly FS 9.9 SL XTR

    19.03.2014Wer nach dem Preis fragt, ist nicht vermögend genug: Die Summe ist bei Treks Project One nach oben offen.

Themen: CubeHighend-RacefullyRacefullyStereoTest

  • 0,99 €
    Racefullys 5500-8300 Euro

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Hardtail-Test 2015: Bergamont Roxtar LTD
    Test: Bergamont Roxtar LTD

    27.04.2015Unter dem Namen Roxtar rollt Bergamonts neue Hardtail-Linie mit 27,5-Zoll-Laufrädern auf die Trails und ersetzt die bisherigen Metric-Modelle. Das Bergamont-Hardtail im Test.

  • Duell der Generationen: Alt gegen Neu mit Jekyll, Genius & Co.

    30.11.2012Vorgänger gegen Nachfolger, 2012 gegen 2013: Unser Schnäppchen-Guide zeigt Ihnen, wo es sich lohnt, zuzuschlagen? Und bei welchen Top-Bikes Sie lieber aufs 2013er-Modell warten. ...

  • Bikepark-Test: Wagrain (Österreich)
    Bikepark Wagrain im großen Vergleichstest

    05.01.2016Wagrain ist ein kleiner Bikepark im Salzburgerland. Der Park liegt nahe der Autobahn und ist damit gut zu erreichen.

  • Dynamics Pure Fatbike im Test
    Kein Technik-Feuerwerk, dafür günstig im Preis

    10.11.2014Mehr Reifen fürs Geld als Zweirad-Stadler bietet derzeit niemand. Das Modell Pure der Eigenmarke Dynamics kostet nur 1199 Euro und erleichtert so den Einstieg ins Thema Fatbiking ...

  • Test Duell 2018: Radon Jab 10.0 vs. Giant Reign Advanced 0
    Enduros: Radon Jab 10.0 vs. Giant Reign Advanced 0

    19.02.2018Generell oder speziell: Kann das neue Radon Jab mit Carbon-Rahmen und Luxusausstattung auf jeder Strecke glänzen und im Enduro-Duell gegen das Race-lastige Giant Reign mit ...

  • Test 2017 – Trailbikes: Radon Skeen Trail 10.0 29
    Radon Skeen Trail 10.0 29 im Test

    05.12.2017130 Millimeter Federweg an der Gabel gepaart mit großen 29-Zoll-Laufrädern machen aus dem Radon Skeen eine echte Singeltrail-Maschine.

  • Cube Sting WLS

    30.06.2008Das kleinste Bike im Test verfügt über den sensibelsten Hinterbau und eine gelungene Geometrie. Empfiehlt sich sogar für Frauen unter 1,55 Meter.

  • Test 2016 – Race-Fullys: Müsing Petrol CR1
    Müsing Petrol CR1 im Test

    24.11.2016Während alle anderen Firmen auf 29 Zoll setzen, verpasst Müsing seinem Racebike 27,5-Zoll-Räder. Der ungefilterte Laktatexpress.

  • Lapierre Zesty AM 427

    19.12.2013Das Lapierre Zesty ist ein klassisches Touren-Bike für technisches Terrain. Rahmen mit kleinen Mängeln.