BIKE Header Campaign
Kona Hei Hei Race Supreme Kona Hei Hei Race Supreme

Test 2017 – Racefullys: Kona Hei Hei Race Supreme

Kona Hei Hei Race Supreme im Test

Peter Nilges am 22.08.2017

Ab nach Kanada: Wer aus dem Reich der Superkurven und Achterbahn-Trails kommt, assoziiert Rennsport nicht mit Europas Worldcup-Kursen oder Mittelgebirgsmarathons. Eher mit dem BC Bike Race.

Und genau dort fahren abfahrtsstarke Racebikes wie das Kona regelmäßig um den Sieg. Die Sitzposition fällt durch das hohe, kurze Cockpit vergleichbar komfortabel aus. Zudem besonders: kurze Kettenstreben (431 mm) und ein 60-Millimeter-Vorbau, den man sonst eher an Trailbikes sieht. Doch diese Eigenheiten zahlen sich bergab aus. Flink wieselt das steife Fully mit seinem straffen Hinterbau um die Bäume und durch die engen Kurven unserer Testrunde in Nals. Nur die in Deutschland nicht erhältlichen Maxxis-Reifen geizen mit Grip und bremsen den Spieltrieb, weil sie sich im weichen Boden schnell zusetzen. Mit Teleskopstütze (interne Zugverlegung möglich) und breiteren Reifen könnte man das Bike zum pfeilschnellen Trail-Räuber umrüsten. Aber dafür fehlt bei dem stolzen Anschaffungspreis wahrscheinlich das Kleingeld.

Fazit: wahnsinnig teuer und eine Macht im Downhill. Das verspielte Handling macht das Kona zum Trailbike unter den Racefullys.

Die Alternative: Für die Hälfte des Geldes bekommt man die DL-Version. Mit identischem Rahmen, Sram-GX-Gruppe

Kona Hei Hei Race Supreme

Das andere Extrem in Sachen Cockpit gibt es bei Kona. Der 760er-Lenker sorgt zusammen mit dem 60er-Vorbau für volle Kontrolle und ein verspieltes Handling wie an einem Trailbike. Dafür sitzt man auf dem Hei Hei Race Supreme recht entspannt, kann aber auch anspruchsvollen Trails gelassen entgegensehen.

Test 2017 – Racefullys: Kona Hei Hei Race Supreme

Kona Hei Hei Race Supreme – Kennlinien: Die Federgabel besitzt einen flacheren Verlauf als der Hinterbau, der sich in der Praxis nach wenig Hub anfühlt.

Test 2017 – Racefullys: Kona Hei Hei Race Supreme

Kona Hei Hei Race Supreme

Test 2017 – Racefullys: Kona Hei Hei Race Supreme

Kona Hei Hei Race Supreme

und Alu-Laufrädern.Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 4/2017 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

iTunes StoreGoogle Play Store

Testbrief: Kona Hei Hei Race Supreme

Hersteller/Modell/Jahr Kona Hei Hei Race Supreme/2017
Fachhandel/Versender Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos Kona Europe, 0041/22/9608300,
www.konaworld.com
Material/Grössen/Testgrösse Carbon/H: S, M, L, XL / M
Preis 8.999,00 Euro
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale 11,00 kg
Lenk-/Sitzrohrwinkel 69,3 °/75,0 °
Vorbau-/Oberrohrlänge 60,0 mm/593,0 mm
Radstand/Tretlagerhöhe 1.127,0 mm/321,0 mm
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max -/100,0 mm, -/105,0 mm
Übersetzung 1-fach
BB Drop/Reach/Stack -46 mm/431 mm/600 mm
Ausstattung
Gabel/Dämpfer Rock Shox RS-1 Solo Air/Rock Shox Monarch XX
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel SRAM XX1 Eagle/SRAM XX1 Eagle/SRAM XX1 Eagle
Bremsanlage/Bremshebel SRAM Level Ultimate/SRAM Level Ultimate
Laufräder/Reifen SRAM Predictive Steering 15 x 110, WTB Ci24 Carbon, Hope Pro4 12 x 148, WTB Ci24 Carbon/Maxxis Pace 2.1, Maxxis Pace 2.1
BIKE Urteil1 sehr gut
1 Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Peter Nilges am 22.08.2017