Specialized Epic Expert Carbon Worldcup im Test Specialized Epic Expert Carbon Worldcup im Test Specialized Epic Expert Carbon Worldcup im Test

Test 2016 – Race-Fullys: Specialized Epic Expert Carbon

Specialized Epic Expert Carbon Worldcup im Test

  • Christoph Listmann
 • Publiziert vor 4 Jahren

Drei Worte, die alles erklären. In der Selbsthilfegruppe heißt es sofort: Oh ja, wir verstehen Dich. Du bist hoffnungslos verloren.

Specialized. Epic. Worldcup. Mehr Infos braucht ein Mountainbike-Junkie nicht. Er versteht sofort: Hier dreht es sich um DIE Szenedroge – besser gesagt, um eins der erfolgreichsten Racebikes der Geschichte. Ein Bike, das die Evolution immer besser gemacht hat. Ein Bike, das man sich nicht zufällig anschafft. Der Zusatz Worldcup deutet nämlich darauf hin, dass hier kein Umwerfer vorgesehen ist. Elf Gänge müssen reichen. Immerhin kombiniert Specialized die Einfach-Kurbel mit einem kleinem 30er-Blatt – für die motivierte Kundschaft, die nicht Kulhavy oder Sauser heißt. Während das Top-Modell Epic S-Works (10999 Euro) auf dem freien Markt wegen seiner geringen Stückzahl (zweistellig in D/A/CH) schwer zu kriegen ist, liegt das Expert schon eher in erreichbarer Nähe. Es glänzt durch zwei Flaschenhalter im Hauptrahmen und die SWAT-genannte Werkzeugbox. Epic-Jünger erkennt man beim Marathon also an den kaum gefüllten Trikottaschen, weil alles, was man braucht, am Bike klemmt. Dass der S-Works-Rahmen im letzten Test 200 Gramm leichter war, ist zu verschmerzen. Aber: Die Schaltgruppe (Sram X01 mit X1-Hebel) passt nicht zum Preisschild. Immerhin spendiert Specialized die hauseigenen Carbon-Laufräder und -Parts. Bei den im Prinzip lobenswerten XT-Bremsen das bekannte Problem: Der Druckpunkt wandert. Wie erwartet überzeugt das Bike aber ab dem ersten Meter. Sitzposition und Geometrie passen perfekt, trotz der langen Sitzposition fühlt sich das Handling nicht zu aggressiv an. Das Brain-Fahrwerk ist ebenso eine Glaubensfrage wie die geschraubten Achsen – love it or hate it! Bergab liegt das Epic satt. Je nach Brain-Fahrwerkseinstellung federt es sensibel oder straff. Am Rande: Den Dämpfer soll man auf 350 PSI aufblasen, um die Autosag-Abstimmungshilfe zu nutzen. 350 PSI schafft keine normale Pumpe. Top: lebenslange Garantie für den Erstbesitzer und 50 Prozent Crash Replacement in den ersten zwei Jahren.


Fazit: Ein top Arbeitsgerät für die kommende Marathon-Saison. Das Epic beherrscht alles, was man von einem Racefully verlangt. SWAT-Kit und die zwei Flaschenhalter sind ein Alleinstellungsmerkmal. Das souveräne Fahrverhalten bringt Dich sicher ins Ziel.


Die Alternative: Das Expert Carbon besitzt im Gegensatz zum Modell Expert Worldcup ein etwas entspannteres Setup mit Zweifach-Antrieb. Preis: 6599 Euro. Spielt Geld keine Rolle? Dann das Epic S-Works mit Di2 für 10999 Euro.

Specialized Epic Expert Carbon Worldcup 

Specialized: Bei aktiviertem Brain-System fällt der Fahrkomfort z. B. auf Schotter mäßig aus. Offen nutzt es den Feder­weg sehr gut und spricht sensibel an.

Specialized Epic Expert Carbon Worldcup 

Specialized: Das Brain-System in der Federgabel öffnet und schließt automatisch. Die Sensibilität lässt sich am roten Knopf einstellen.

Specialized: Beim Worldcup-Modell des Epic ist kein Umwerfer vorgesehen. Elf Gäng müssen reichen.

Specialized: Zwei Flaschenhalter und das SWAT-Werkzeugset prädestinieren das Bike für den Marathon-Einsatz.


Test: Specialized Epic Expert Carbon 29 World Cup

Hersteller/Modell/Jahr
Specialized Epic Expert Carbon 29 World Cup / 2016
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Specialized Germany GmbHMarketing Office, www.specialized.com
Material/Grössen/Testgrösse
Hybrid / H: S, M, L, XL / L
Preis
6299.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
10720.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
70.80
Vorbau-/Oberrohrlänge
100.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1132.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/98, -/92
Übersetzung
1
BB Drop/Reach/Stack
-40.00/443.00/618.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Rock Shox SID Brain/Fox/Specialized Mini Brain Fade, Autosag, I-Valve
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
SRAM S-2000 Carbon/SRAM XO1/SRAM X1
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano XT/Shimano XT
Laufräder/Reifen
Roval Control 29 Carbon - - - -/Specialized S-Works Fast Trak 2,0 Specialized S-Works Fast Trak 2,0
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Schlagwörter: Epic Expert Marathonfully Racefully Specialized Test


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2014: Votec VC 10
    Votec VC 10 im Test

    24.04.2014

  • Test 2014: acht Race-Fullys der Luxusklasse
    Test: Die schnellsten & teuersten Race-Fullys der Welt

    20.03.2014

  • Specialized Epic Evo 2021
    Specialized Epic Evo: das bessere Epic?

    23.06.2020

  • Test 2015 Race-Hardtails: Giant XTC Advanced 29er 1
    Giant XTC Advanced 29er 1 im BIKE-Test

    11.04.2016

  • Test 2016: Corratec Revolution
    Schnell, aber gutmütig: Corratec Revolution im Test

    29.05.2016

  • Einzeltest 2019: Gaerne G.Winter Gore-Tex
    Schon gefahren: MTB-Winterschuhe Gaerne GTX

    12.11.2019

  • 2011er Duelle

    11.11.2010

  • Trek Superfly 9.8

    15.01.2014

  • Test 2015: Centurion No Pogo 2000.27
    Centurion No Pogo: Tiptop-Touren-Bike mit Reserven

    09.02.2015