Simplon Cirex 29 MRS 22 im Test Simplon Cirex 29 MRS 22 im Test Simplon Cirex 29 MRS 22 im Test

Test 2016 – Race-Fullys: Simplon Cirex 29 MRS 22

Simplon Cirex 29 MRS 22 im Test

  • Christoph Listmann
 • Publiziert vor 4 Jahren

Der Name Cirex könnte für die nächste Designer-Droge stehen. Oder eben für eins der eindrucksvollsten Racefullys der Welt.

Es gibt Drogen, so sagt man, die machen beim Erstkontakt abhängig. Beim Cirex ist das genauso. Kurz nach dem Draufsetzen verschmilzt man mit dem Bike. Das Herz rast. Dann jagt es den Laktatpegel hoch, und die Endorphine fluten den Körper. Unter den sieben hochgezüchteten Test-Bikes fährt das Cirex am schnellsten bergab. Und es gehört zu den vortriebsstärksten bergauf. Woran das liegt? Zuerst einmal am Kohlefaser-Chassis. Es ist steif, leicht und durchdacht konstruiert. Eine Flasche passt in den Rahmen, eine unters Unterrohr. Dank Lenkanschlagsbegrenzer zerstört ein Sturz nicht gleich das Oberrohr. Als Systemgewicht Bike/Fahrer erlauben die Vorarlberger die Summe von 125 Kilo. Das genügt für die Zielgruppe. Die Rock-Shox-Federelemente lassen sich komplett blockieren, arbeiten aber geöffnet sehr sensibel und traktionsfördernd. Keine Spur vom harschen Fahreindruck manch anderer Sportfahrwerke. Simplon kombiniert diese Eigenschaften mit leichten Laufrädern und einer agilen Geometrie (Größe L fällt kompakt aus). Das 29er als Langholzlaster? Nicht so das Cirex. Der kurze Radstand und die großen Räder ergeben ein wendiges, aber ausreichend laufruhiges Handling. Das Bike lässt sich präzise durch die Felspassage der Testrunde steuern, man spürt, wie das Fahrwerk arbeitet und zu hohem Tempo verhilft. Die Ausstattung mit Zweifach-XTR-Setup deckt einen größeren Einsatzbereich ab als die elf Gänge von manch einem Mitbewerber. Lange Touren oder Marathons passen eher ins Leistungsprofil des Cirex als ein CC-Worldcup. Zum hohen Nutzwert des Chassis gibt Simplon sechs Jahre Garantie. Beim selbst verursachten Schaden gibt es das 2599 Euro teure Rahmen-Set im ersten Jahr zum halben Preis (Crash Replacement). Klingt wie eine nachhaltige Investition. Nur schade, dass die Integration des Lockout-Hebels am Lenker nicht geglückt ist. Sram-Schelle und Shimano-XTR-Schelle passen leider nicht zusammen.


Fazit: Cirex ist wie Crack: abhängig beim ersten Mal. Das steife, super schnelle Racebike gewinnt diesen Vergleichstest nach Punkten. Fahrwerk, Fahreigenschaften und die gewählte Ausstattung bereiten in einem breiten Einsatzbereich Freude.


Die Alternative: Das Racebike nach Wunsch bietet Simplon über diverse Ausstattungspakete an. Die Variante Cirex RS besitzt eine RS1-Gabel und Sram-X01-Schaltung mit elf Gängen. Es soll 10,25 Kilo wiegen und kostet 5999 Euro.

Simplon Cirex 29 MRS 22

Simplon: Im Vergleich zur Testgruppe sehr sensibles und effektives Heck. Das erhöht Fahrkomfort und Traktion. Die letzten Millimeter bleiben als Reserve.

Simplon Cirex 29 MRS 22

Simplon: Der Zweifach-Antrieb erweitert den Einsatzbereich gegenüber den Einfach-Versionen der Konkurrenten. Eine zweite Trinkflasche passt unters Unterrohr.

Simplon: Im Steuerrohr steckt ein Lenkanschlagsbegrenzer, der das Oberrohr beim Sturz schützt.

Simplon: Racer lieben ein flaches Cockpit und die reduzierte Bedienung mit dem Doppel-Lockout fürs Fahrwerk.


Test: Simplon Cirex 29 MRS 22

Hersteller/Modell/Jahr
Simplon Cirex 29 MRS 22 / 2016
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Simplon Fahrrad GmbH, 0043 /5574/725640, www.simplon.com
Material/Grössen/Testgrösse
Carbon / H: M, L, XL, XXL / L
Preis
6909.00
Preis (Rahmen)
2599.00
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
10390.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
71.20
Vorbau-/Oberrohrlänge
80.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1106.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/97, -/107
Übersetzung
2
BB Drop/Reach/Stack
-44.00/420.00/614.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Rock Shox SID 29 XX/Rock Shox Monarch XX
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Shimano XTR/Shimano XTR/Shimano XTR
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano XTR/Shimano XTR
Laufräder/Reifen
Mavic Crossmax SL Pro - - - -/Schwalbe Rocket Ron Evo Pace Star 2,25 Schwalbe Rocket Ron Evo Pace Star 2,25
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Schlagwörter: Cirex Marathonfully Racefully Simplon Test


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • BIKE 12/2012

    06.11.2012

  • Test 2017 – Versender-Hardtails: Transalp Amb. Team X12 4.0
    Transalp Ambition Team X12 4.0 im Test

    04.05.2017

  • Cannondale Scalpel Team

    15.02.2012

  • Test 2017 – Einsteiger-Hardtails: Cannondale F-SI 3
    Cannondale F-SI 3 im Test

    24.07.2017

  • 15 Minitools im Vergleich: Pedros ICM
    Test 2015: Minitool Pedros ICM

    01.12.2015

  • Test 2017 – Trailbikes: Scott Spark 700 Tuned plus
    Scott Spark 700 Tuned plus im Test

    17.05.2017

  • Bulls Monster S Fatbike im Test
    Günstiger Cruiser mit Federgabel

    10.11.2014

  • Simplon Razorblade TRA

    11.12.2007

  • Test 2018: MTB Reifen Kenda Hellkat Pro / Nevegal 2 27,5
    Schon gefahren: Kenda Hellkat Pro/Nevegal 2 27,5 x 2,4

    22.03.2018