BIKE Header Campaign
norco_revolver_9.1_fs_01 norco_revolver_9.1_fs_01

Test 2016 – Race-Fullys: Norco Revolver 9.1 FS

Norco Revolver 9.1 FS im Test

Christoph Listmann am 24.11.2016

Den Finger am Abzug: Für 4999 Euro feuert Norco das preisgünstigste Modell des Tests ab. Das Top-Modell ist schon ausverkauft.

Regelmäßig ermahnen uns Leserbriefe, dass der Bike-Sport nichts mit Krieg zu tun habe und wir also bitte Begriffe wie "Waffe" vermeiden sollen. Und jetzt das: ein Bike, das Revolver heißt. Passt nicht? Passt doch! In Revolver steckt das Verb to revolve – rotieren/drehen. Und am Bike dreht sich schließlich einiges: die Beine, die Kurbeln, die Räder. Je nach Physis und Wagemut schnell oder schneller. "Das Top-Modell 9XX ist ausverkauft, wir schicken Euch die Version darunter", meldete der Norco-Vertrieb. Kein Grund für Trübsal. Mit 4999 Euro markiert das Revolver 9.1 das mit Abstand günstigste Bike dieser Testgruppe. Mehrere tausend Euro zu sparen, bedeutet an der Waage gerade mal einen Unterschied von 400 Gramm. So viel schwerer ist das 9.1 FS gegenüber dem Testdurchschnitt. Für 4999 Euro kriegt man ein sehr leichtes Vollcarbon-Fahrwerk, Alu-Laufräder (mit Schlauch) und -Anbauteile sowie eine Sram-X1-Schaltgruppe. Beim Fahrwerk mixen die Produkt-Manager Fox-Dämpfer mit Rock-Shox-Gabel, den Luxus eines gemeinsamen, fernbedienten Lockouts bietet diese Paarung nicht. Die Plattform am Dämpfer muss man manuell bedienen. Macht aber auch nichts, das Revolver zeigt eh einen weniger aggressiven Charakter als Trek oder Müsing. Cross Country, also CC, definieren die Kanadier anders als wir. CC ist immer technisch anspruchsvoll und steht nicht für Bolzerei über Forstwege. Traktion und Fahrsicherheit gehen daher vor Antriebseffizienz. Die lange Geometrie kombiniert mit einem kurzen Vorbau passt gut für sportliche Touren. Während sich das Norco vorne direkt und lenkpräzise anfühlt, wirken Tretlager und Hinterbau mäßig steif. Die Aufnahme der Hinterachse (ins Carbon eingeklebte Alu-Hülse) arbeitet und beeinflusst den Messwert möglicherweise. Gut: maximal erlaubtes Fahrergewicht 120 Kilo. Schwach: nur drei Jahre Garantie.

Fazit: Revolver klingt nach Wilder Westen, Hinterhalt und Clint Eastwood. Gemeint sind aber Singletrail, anspruchsvolle Abfahrten und Staub zwischen den Zähnen. Bei High Noon trifft man sich hier zum Startschuss – und nicht zum Duell. Gibt’s auch in 27,5 Zoll. 

Die Alternative: Das Revolver 9XX-Top-Modell ist ausverkauft, die preisgüns­tigere Alternative zum 9.1 heißt 9.2 und kostet 3999 Euro. DT-Swiss-Laufräder, SID-Gabel und 11-Gang-Shimano-XT-Schaltung zielen auf Racer.

norco_revolver_9.1_fs_04

Norco Revolver 9.1 FS

norco_revolver_9.1_fs_04

Norco: Das Fahrwerk filtert bergauf aktiv den Untergrund. Hier fährt man im mittleren Dämpfermodus am besten. Bergab bleibt ein straffer Eindruck.

norco_revolver_9.1_fs_04

Norco Revolver 9.1 FS

norco_revolver_9.1_fs_02

Norco: Straff gefedertes Heck, eine Lockout-Fernbedienung fehlt.

norco_revolver_9.1_fs_03

Norco: Auch hier passt eine zweite Trinkflasche unters Unterrohr.

norco_revolver_9.1_fs_04

Norco: 180er Bremsscheiben, wie es sich in Kanada gehört.

norco_revolver_9.1_fs_05

Norco: Einfach-Antrieb und Carbon-Rahmen, es fehlt ein Kettenstrebenschutz und Chainsuck-Blech.

Testbrief: Norco Revolver 9.1 FS

Hersteller/Modell/Jahr Norco Revolver 9.1 FS/2016
Fachhandel/Versender Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos LTP Sports Group Inc. (Norco Bicycles),
www.norco.com
Material/Grössen/Testgrösse Carbon/H: S, M, L, XL / L
Preis / Preis (Rahmen) 4.999,00 Euro / 2.199,00 Euro
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale 10,84 kg
Lenk-/Sitzrohrwinkel 70,9 °/74,3 °
Vorbau-/Oberrohrlänge 70,0 mm/630,0 mm
Radstand/Tretlagerhöhe 1.149,0 mm/330,0 mm
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max -/97,0 mm, -/93,0 mm
Übersetzung 1-fach
BB Drop/Reach/Stack -39 mm/461 mm/595 mm
Ausstattung
Gabel/Dämpfer Rock Shox SID RLT 29/Fox Float DPS Performance Series
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel SRAM XO Carbon/SRAM X1/SRAM X1
Bremsanlage/Bremshebel SRAM Guide RS/SRAM Guide RS
Laufräder/Reifen DT Swiss X 1700 Spline 2 29/Schwalbe Racing Ralph Evo Pace Star 2,25, Schwalbe Racing Ralph Evo Pace Star 2,25
BIKE Urteil1 sehr gut
1 Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Christoph Listmann am 24.11.2016