Test: KTM Scarp 29 Prestige Di2 2015 Test: KTM Scarp 29 Prestige Di2 2015 Test: KTM Scarp 29 Prestige Di2 2015

Test 2015: Race-Fullys mit Shimano XTR Di2: KTM Scarp 29

Test: KTM Scarp 29 Prestige Di2 2015

  • Christoph Listmann
 • Publiziert vor 6 Jahren

Das Top-Modell Prestige paart modernste Technik mit extravagantem Rahmen-Design. Das ist fast schon Kunst.

KTM und Rennsport, das gehört zusammen wie Mozartkugel und Salzburg. So ist das Flaggschiff der Österreicher – wie könnte es anders sein – ein Racefully von Format. Schon die Optik des Vollcarbon-Rahmens begeistert. Die Formsprache verspricht Vortrieb. Auch die Rock-Shox-RS1-Upside-down-Gabel fügt sich perfekt ins Bild. Genauso gut ist den Entwicklern die Integration der XTR Di2 gelungen. Der Akku ist in der Sattelstütze versteckt, Leitungen und Züge bestmöglich geführt. Der Blick auf die Geometrie zeigt einen steilen Lenkwinkel (verspricht agile Lenkung), lange Kettenstreben und ein tiefes Tretlager (steht für Fahrstabilität bergab). Die Sitzposition fällt nicht so rennmäßig aus wie beim Cannondale. Die Zielgruppe dürfte daher etwas größer sein. Das Scarp besitzt durchaus Langstreckenqualitäten.

Der Blick auf das breite Cockpit zeigt: Hier fehlt was – nämlich der linke Schalthebel. KTM nutzt die Stärken der Di2 konsequent. Schließlich reicht dank der Syncro-Shift-Funktion der rechte Hebel für alle 22 Gänge aus. Der vordere Umwerfer wechselt automatisch die Kette. Der linke Daumen kann sich damit voll auf die Bedienung des Full-Sprint-Hebels konzentrieren, der Gabel und Dämpfer gleichzeitig scharfmacht. Ein Klick, und es geht vorwärts: Die straffe Plattform hilft an kurzen Rampen und langen Anstiegen gleichermaßen. Man sitzt angenehm und kann sich gut vorstellen, viele Stunden lang den Streckenmarkierungen eines Marathons zu folgen. Sobald es ruppig wird, entspannt ein Zucken mit dem Daumen das Fahrwerk. Die RS1 spricht fein an, das Heck ebenso. Es nutzt wie die Gabel den Federweg jedoch nicht ganz aus. Was aber auch an der glitschigen Teststrecke und der dadurch mangelnden Risikobereitschaft der Testfahrer gelegen haben könnte. Geht es bergab, vermittelt das Scarp unmittelbar Vertrauen. Es verträgt hohes Tempo, die Reifen passen zum Einsatzbereich. Ein super Bike. Doch für das Urteil "Super" reicht es nach BIKE-Maßstäben gerade so nicht. Gegenüber den Mitbewerbern verliert das Scarp Punkte in den Kriterien Gewicht, Garantie (nur drei Jahre) und Steifigkeit.


PLUS  Schönes Design, gelungenes Handling, gute Rahmen-Details
MINUS Harte Griffe, nur drei Jahre Garantie, mäßig steif


Fazit Schnittiger Marathon-Racer, der mit seinem ausgefallenen Design beeindruckt. Liefert bergauf wie bergab eine überzeugende Vorstellung und ist preislich nicht ganz so abgehoben wie die Mitbewerber.


Die Alternative: Für 7599 Euro steigt man aufs Top-Modell in 27,5 Zoll. Das Scarp 27 Prestige Di2 besitzt Fox- statt Rock-Shox-Fahrwerk, der Rest bleibt gleich. Die mechanische XTR startet bei KTM ab 4899 Euro.

Daniel Simon KTM verzichtet auf den linken Schalthebel, setzt voll auf die Syncro-Shift-Funktion. Dadurch braucht sich der linke Daumen nur mit dem Full-Sprint-Lockout beschäftigen.

Daniel Simon Ärgerlich: Die Bremsleitung legte mangels Schutzfolien das Material der RS1-Gabel am KTM Scarp frei. Stolze Besitzer müssen ihre neuen Bikes unmittelbar sorgsam abkleben.

BIKE Magazin Geometrie KTM Scarp 29 Prestige Di2 2015

BIKE Magazin KTM Scarp 29 Prestige Di2 2015: Die RS1 zeigt eine frühe, hohe Endprogression, wirkt straffer als das Heck. Den Federweg nutzten wir insgesamt nicht aus.


Test: KTM Scarp 29 Prestige Di2

Hersteller/Modell/Jahr
KTM Scarp 29 Prestige Di2 / 2015
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
KTM Fahrrad GmbH, 0043/7742/40910, www.ktm-bikes.at
Material/Grössen/Testgrösse
Carbon / H: 17, 19, 21 / 19 "
Preis
7299.00
Preis (Rahmen)
2799.00
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
10770.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
70.50
Vorbau-/Oberrohrlänge
90.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1132.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/99, -/107
Übersetzung
2
BB Drop/Reach/Stack
-46.00/423.00/624.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Rock Shox RS-1 29/Rock Shox Monarch XX XLoc Full Sprint
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Shimano XTR/Shimano XTR Di2/Shimano XTR Di2
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano XTR Trail/Shimano XTR Trail
Laufräder/Reifen
- DT-Swiss 350 KTM Prime CC29 DT-Swiss 240 KTM Prime CC29/Schwalbe Rocket Ron Evo Liteskin 2,25 Schwalbe Rocket Ron Evo Liteskin 2,25
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Gehört zur Artikelstrecke:

Super-Racer: die teuersten Marathon-Fullys der Welt


  • Test 2015: Race-Fullys mit Shimano XTR Di2
    Super-Racer: die teuersten Marathon-Fullys der Welt

    29.05.2015Der Mountainbike-Sport ist Lust, nicht Pflicht. Im Test in BIKE 3/15: vier sündteure Super-Race-Fullys mit Shimanos elektronischer XTR Di2-Schaltung. Hier finden Sie die komplette ...

  • Test 2015: Race-Fullys mit Shimano XTR Di2: Scott Spark 700
    Test: Scott Spark 700 Ultimate 2015

    28.05.2015Ultimativ heißt, eine Steigerung ist unmöglich. Das trifft beim Spark-Top-Modell auf mehrere Kriterien zu.

  • Test 2015: Race-Fullys m. Shimano XTR Di2: Trek Superfly FS
    Test: Trek Superfly FS 9.9 SL Project One Di2 2015

    28.05.2015In drei Worten steckt alles, was Sie über das Trek Superfly FS 9.9 Project One wissen müssen: Nichts ist unmöglich.

  • Test 2015: Race-Fullys m.Shimano XTR Di2: Cannondale Scalpel
    Test: Cannondale Scalpel 29 Carbon Black Inc. 2015

    28.05.2015Wenn es bei Racefullys so was wie eine 0-100 km/h-Wertung gäbe, läge das Cannondale Scalpel unschlagbar vorn.

  • Test 2015: Race-Fullys mit Shimano XTR Di2: KTM Scarp 29
    Test: KTM Scarp 29 Prestige Di2 2015

    28.05.2015Das Top-Modell Prestige paart modernste Technik mit extravagantem Rahmen-Design. Das ist fast schon Kunst.

Themen: KTMMarathon-FullyRace-FullyscarpTest 2015XTR Di2

  • 0,00 €
    Punktetabelle Race-Fullys mit XTR Di2
  • 0,99 €
    Test Race-Fullys mit XTR Di2

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Dauertest: Rose Thrill Hill
    Marathon-Fully Rose Thrill Hill im Langzeittest

    15.02.201860 Kilometer hin und zurück zur Arbeit sind nichts Ungewöhnliches. Auf dem Bike im permanenten Trail-Einsatz allerdings schon.

  • Bike of the Year 2020: Trek Supercaliber
    Sieger Marathon: Das Trek Supercaliber

    28.08.2020Effizient wie ein Hardtail, abfahrtsstark wie ein Fully. Das Trek Supercaliber ist ein Bike der Superlative und gewinnt die Leserwahl zum Bike of the Year in der Kategorie ...

  • Neuheiten-Test 2015: Felt Virtue Nine 1
    29er mit breitem Einsatzbereich: Felt Virtue

    16.10.2014Mit diesem 29er kann man es fliegen lassen. Viel Federweg und geringes Gewicht sorgen für gute Laune am Boden, in der Luft und bergauf.

  • Canyon Lux & Exceed 2020
    Endlich: Das 2020er Canyon Lux ist da!

    10.10.2019Das Lux CF war 2019 eins der beliebtesten Canyon-Bikes und dementsprechend schnell ausverkauft. Jetzt gibt's gute Nachrichten: Ab sofort sind die 2020er-Modelle von Lux und Exceed ...

  • Simplon Cirex 2021
    Zweigleisig: Neues Simplon Cirex mit 100 & 120 mm

    10.11.2020Mit dem neuen Cirex fährt Simplon ab 2021 zweigleisig. Neben der klassischen Racefully-Variante gibt es auch noch eine Down-Country-Version mit etwas mehr Federweg.

  • Test 2018: Specialized Epic S-Works
    Specialized Epic S-Works im Test

    25.01.2018Teuer, extravagant und mit Köpfchen! Um dem alten Epic einen würdigen Nachfolger zu bescheren, verbessert Specialized bei den Epic-Bikes vor allem sein Brain-System nochmals. Das ...

  • Neuheiten 2017: Centurion Numinis Carbon mit Fahrbericht
    Centurion Numinis: neue Race- und Trail-Flotte

    29.06.2016Für Race zu viel, für Trail zu wenig – häufiges Feedback auf die ehemaligen Numinis-Modelle. Für 2017 wurde die Renn-Plattform überarbeitet und in eine Race- und eine ...

  • Eurobike-Neuheiten 2015: KTM-Fatbike & -Hardtail mit Pinion-Getriebe

    29.07.2014Seit 50 Jahren werden bei KTM in Mattighofen, Österreich, Fahrräder gebaut. Dass in 2015 mit Fatbikes, E-Antrieb und Getriebe-Bikes auch die letzte Nische gefüllt wird, hätte sich ...

  • Eurobike 2016: KTM
    KTM zeigt All Mountain-Bike auf Plus-Bereifung

    03.09.2016Am oberen Ende der Federwegs-Skala setzt KTM auf breite Reifen. Mit 125 Millimetern Federweg am Heck und 2,8er Nobby Nic-Reifen soll das Kapoho auch im groben Geläuf Spaß machen.