Test 2014: Centurion Numinis Carbon Ultimate 3.29

Centurion Numinis Carbon: vorne Tourer hinten Racer

  • Stephan Ottmar
 • Publiziert vor 5 Jahren

Das leichte und schnelle Centurion Numinis lässt sich trotz Carbon-Chassis nicht so leicht in ein Raster pressen. Schwächen leistete sich das erfreulich robuste 4400-Euro-Fully nur in der Ausstattung.


Dauertest-Leistung 3400 km | 60000 hm

Ich hätte nicht gedacht, dass ich mich selbst mal im Dschungel der Bike-Kategorien verirre. Doch beim Umstieg auf 29 Zoll ist es mir tatsächlich passiert. Ich entschied mich für das Centurion Numins Carbon, da ich anstelle eines 150-Millimeter-Fahrwerks mit 26-Zoll-Rädern ein zeitgemäßes 29er suchte. 120 Millimeter sollten es schon sein.

Geblendet von den 120 Millimetern der Fox-Gabel entging mir aber, dass der Hinterbau nur schmächtige 100 Millimeter aufbietet. Wochenlang nervte ich daraufhin meine Kumpels auf unseren Bike-Touren mit zahlreichen Zwischenstopps, bei denen ich die Möglichkeiten der Dämpfereinstellung in allen Nuancen durchtestete. Vergeblich, 100 Millimeter bleiben 100 Millimeter, und die Kombination aus vernünftiger Endprogression und satter Traktion blieb mir leider auch verwehrt.

Nominell und praktisch unterlegen: Obwohl sich die 100 Millimeter Hub am Hinterbau umfassend nutzen lassen, kann das Heck nicht mit der 120er-Fox-Gabel mithalten.

Dennoch ist das Numinis sehr schnell. Mit der Kombination aus Racing-Ralph-Reifen und leichtem Carbon-Chassis knackte ich die Bestzeiten auf meiner Hausrunde. Die Kehrseite: Zahlreiche Passagen auf meinen Lieblings-Touren, die ich mit Bikes der All-Mountain-Klasse problemlos fahre, bewältigte ich im Trage- und Schiebemodus.

Leichte Schwächen im Detail

Kleine Details in der Ausstattung hatten negative Auswirkung auf das Handling: Anstelle eines Schnell­spanners nervte eine verschraubte Carbon-Klemmschelle beim Absenken des Sattels. Außerdem schwächten ultraleichte Bremsscheiben die Magura-MT6-Stopper drastisch. Eine Zweifach-Kurbel hätte den Renncharakter des
Bikes noch unterstrichen. Ansonsten waren die Komponenten stimmig. Weil sich bei einem Sturz der Lenker verdrehte, schlug die Armatur im Carbon-Oberrohr ein und hinterließ eine Macke, die ich bis Testende konsequenzenlos ignorierte.

Da keine Vario-Stütze im Sattelrohr steckt, muss man den Sattel manchmal per Hand absenken – leider ohne Schnellspanner.


Fazit: Ein Jahr lang war ich mit dem Numinis schnell und frei von Defekten unterwegs. Aber ich weiß immer noch nicht, ob es ein Racer oder ein leichtes All Mountain ist.


FUNKTIONALITÄT ***
HALTBARKEIT ****

*
(max. 6 Sterne)


TUNING

  • 50 km – Flaschenhalter: Flaschenhalter montiert, große Flasche passt locker rein
  • 250 km – Sattelklemme: Carbon-Klemme am Sitzrohr gegen Schnellspanner getauscht


DEFEKTE

  • 5 km – Schaltprobleme: Schaltung komplett neu eingestellt, da die Grundeinstellung mangelhaft war und es oft hakte
  • 1900 km – Beläge runter: Bremsbeläge vorne und hinten erneuert
  • 2550 km – Sturz: Beschädigung im Oberrohr, da bei einem Sturz der Schalthebel im Rahmen eingeschlagen ist

Rider: Stephan Ottmar (37), BIKE-Testfahrer & Autor; fährt Bike seit 1998; Gewicht/Größe 72 kg/1,85 m; Fahrertyp All Mountain; Lieblingsrevier Münchner Hausberge


Test: Centurion Numinis Carbon Ultimate 3.29

Hersteller/Modell/Jahr
Centurion Numinis Carbon Ultimate 3.29 / 2013
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Merida & Centurion Germany GmbH, 07159/9459-600, www.centurion.de
Material/Grössen/Testgrösse
Carbon / H: 46, 51, 56 / 51 cm
Preis
4399.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
11500.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
69.80
Vorbau-/Oberrohrlänge
100.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1148.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/120, -/100
Übersetzung
3
BB Drop/Reach/Stack
-39.00/429.00/632.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Fox 32 Float 120 Fit CTD/Fox Float CTD Boostvslve
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Shimano XT/Shimano XT/Shimano XT
Bremsanlage/Bremshebel
Magura MT6/Magura MT6
Laufräder/Reifen
Fulcrum Red Power 29 XL - - - -/Schwalbe Rocket Ron 2,25 Schwalbe Racing Ralph 2,25
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: 29 ZollAll MountainCarbonCenturionDauertestMarathon


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • MTB Training für Alpenüberquerer
    Entspannt über die Alpen mit dem Mountainbike

    13.07.2015

  • MTB Training für Marathon-Biker
    Fit für die Marathon-Saison

    13.07.2015

  • Craft BIKE Transalp powered by Sigma – Etappe 7
    Kaufmann und Käß gewinnen die Transalp 2015

    25.07.2015

  • „Sky is the Limit“: MTB-Etappen-Rennen auf über 3000 Metern
    Höher geht’s nicht: Mountainbike-Rennen im Himalaya

    28.07.2015

  • Cross-Country-Worlcup #5 in Windham
    Zwei Top-5-Platzierungen für Deutschland in Windham

    11.08.2015

  • Test 2016: Rocky Mountain Sherpa
    All Mountain Fully: Rocky Mountain Sherpa im Einzeltest

    22.04.2016

  • Cape Epic 2019 – Etappe 2
    Hattrick für Scott-Sram – Plattenpech bei Lakata/Platt

    19.03.2019

  • UCI Mountainbike Marathon WM vom 26. Juni bis 7. Juli 2013

    19.06.2013

  • Test: Cannondale Si SL2
    Leichtbau-Kurbel Cannondale Si SL2 im Test

    20.05.2016

  • Verschleiß-Test: Shimano XTR 1x11
    1x11-Schaltung Shimano XTR im Test

    29.06.2016

  • Eurobike 2016: KTM
    KTM zeigt All Mountain-Bike auf Plus-Bereifung

    03.09.2016

  • Gary Fisher Roscoe 3

    31.01.2009

  • Cannondale Scalpel Carbon 29er

    22.10.2011

  • Vaude: Neuer All Mountain-Rucksack Tracer

    01.10.2012