Storck Rebel

  • Tomek
 • Publiziert vor 14 Jahren

Das Spar-Storck: Das Einsteiger-Storck „Rebel“ gibt es schon ab 1448 Euro. (BIKE 8/2006)

Wie man ein bewährtes Race-Hardtail in ein Allround-Hardtail umbaut, zeigt Storck mit seinem günstigen „Rebel“. Verzichtet wird dabei nur auf ein Steuerrohr mit integriertem Steuersatz und auf die aufwändigeren und teureren Smooth-Weld-Schweißnähte. Das drückt den Preis für den Rahmen von 899 Euro auf 549 Euro. Im Internetkonfigurator klicken wir dann noch auf die „Comp“-Ausstattung und schon steht es vor uns: das günstigste Storck-Hardtail.

Beim Check im Labor fällt uns als erstes die Geometrie des Rebel auf. Sie unterscheidet sich vom „Rebel Race“, der teureren Race-Variante, überhaupt nicht. Da stellt sich die Frage: Kann man ein Hardtail mit Race-Geometrie nur mit Anbauteilen in ein All-Mountain-Bike umbauen? Denn das Storck ist aufgebaut wie ein komfortables Touren-Hardtail. Manitous langhubige Gabel mit 120 Millimetern Federweg klassifiziert es für diese Kategorie.

Also aufgesessen und ab zur Testrunde. Schön, dass man angenehm aufrecht und entspannt sitzt. Nur baut das Storck vorne sehr hoch. Die lange Gabel und der hohe „VRO“-Vorbau von Syntace verlagern den Schwerpunkt nach hinten. Gerade bei schnellen, kurvigen Abfahrten macht sich dies unangenehm bemerkbar – es lastet zu wenig Druck auf dem Vorderrad. In engen Kehren neigt das „Rebel“ in dieser Stellung auch zum Abkippen. Also Vorbau runter, Spacer raus und nochmal von vorne. Zwar sitzt man nun etwas gestreckter auf dem Bike, aber die Kontrolle ist deutlich besser.

An der Ausstattung lässt sich dagegen nicht mäkeln: Shimanos „LX“-Vollgruppe und griffige „Little Albert“-Reifen sind top. Nur die Gabel ist ohne externe Zugstufenverstellung und mit Stahlfedern nicht mehr up to date. Mit einem günstigen Race-Aufbau hätte das „Rebel“ noch mehr Lorbeeren geerntet.


PLUS
- Preis-Leistung
- griffige Reifen
- angenehme Sitzposition


MINUS
- Gabel ohne Zugstufenverstellung
- vorne deutlich zu hoch
- kippt dadurch in engen Kurven ab

*Die Bewertung gibt den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. Es ist keine Addition der einzelnen Punkte. BIKE-Urteile: super, sehr gut, gut, befriedigend, mit Schwächen, ungenügend. **Herstellerangabe

Schlagwörter: Allround Einsteiger Hardtail Rebel Storck


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Einzeltest: Storck Adrenalin Carbon 2006

    01.12.2006

  • Orbea Laufey – Neuheiten 2020
    Laufey – Update für das Trail-Hardtail von Orbea

    21.06.2019

  • Radon ZR Race 29 6.0 SRAM 2014

    24.04.2014

  • Hardtail-Test 2015: Bergamont Roxtar LTD
    Test: Bergamont Roxtar LTD

    27.04.2015

  • Neue Trail-Hardtails: Spaßig, edel, vielseitig
    Innovativ, kreativ, anders: Populäre Außenseiter

    23.03.2020

  • Canyon Offspring AL16 und 20 & Grand Canyon AL24
    Nachwuchs-Bikes von Canyon

    02.03.2017

  • Test 2017: Storck Zero2Nine
    Hardtail: Storck Zero2Nine im Einzeltest

    12.07.2017

  • Test 2017 – Hardtails: Specialized Rockhopper Comp
    Specialized Rockhopper Comp im Test

    10.09.2017

  • Neuheiten 2017: Kross Level B
    Olympia-Bike von Kross in Serie

    03.11.2016

  • Test 2016 Einsteiger-Hardtails: Centurion Backfire Pro 800
    Centurion Backfire Pro 800.29 im Test

    27.10.2016