BIKE Header Campaign
Specialized Epic S-Works 29 Worldcup 2014 Specialized Epic S-Works 29 Worldcup 2014
Marathon

Specialized Epic S-Works 29 Worldcup

Christoph Listmann am 19.03.2014

Der Zusatz Worldcup macht das Epic zum schnellsten Racefully der Test-Gruppe – vielleicht sogar der Welt.

Eins muss reichen. Ein Kettenblatt, mehr geht nicht am Epic Worldcup. Ein Umwerfer ist bei der Rahmenkonstruktion nicht vorgesehen. Dafür gibt es fette, kurze Kettenstreben für einen kraftvollen Antritt ohne Verwindung. So kompromisslos ist kein anderes Bike auf einen Einsatzbereich getrimmt. Der superleichte Rahmen ist bis ins Detail ausgefuchst, mit Schutzfolien abgeklebt, mit Alu-Schrauben bestückt und für zwei Flaschenhalter vorgesehen. Der rote Rennstreifen zieht sich sogar über die Sattelstütze hinauf. Man möchte mit Nachnamen Sauser oder Kulhavy heißen, um diese Maschine als Firmenfahrzeug gestellt zu bekommen. Alle anderen müssen tief in die Tasche greifen.

Auf der Test-Runde flutet das Laktat den ganzen Körper, selbst die Arme. Ständig will man in den Wiegetritt gehen, das Epic weiter beschleunigen, weil dieses Gefühl so einzigartig ist. Bergauf den Kopf tief, die Kolben stampfen, Vollgas der Ziellinie entgegen, wie Kulhavy. Einen Unterschied zum Hardtail vermag man nicht zu spüren – schneller geht es nicht. Das Brain-Fahrwerk arbeitet, wie es soll: sportlich straff, bei Schlägen öffnet es sofort. Bergab verlangt das Epic Worldcup nach einem versierten Fahrer, der mit der gestreckten Sitzposition umgehen kann. Wir würden den 100er-Vorbau gegen einen kürzeren tauschen. Das Bike lässt keinen Spielraum für Scherze.

Fazit Konsequenter geht es nicht. Das Epic Worldcup ist eine absolute Spezialmaschine für eine genau definierte Zielgruppe. Ein sehr teures, aber sauschnelles Vergnügen.

PLUS 34- und 32er-Kettenblatt mitgeliefert, zwei Flaschenhalter möglich, sehr leichte Laufräder, unglaublich schnelles Bike
MINUS Schraubachse hinten, 100er-Vorbau kostet Kontrolle

Die Alternative

Das Epic S-Works gibt es auch in der zivileren Variante mit Zweifach-Kurbel und 100 Millimetern Federweg für 8499 Euro oder in der Version Epic Marathon für 5999 Euro (Test in BIKE 10/13 ->, 128 Punkte).

Specialized Epic S-Works 29 Worldcup 2014 Fahrwerk

Traditionell verpasst Specialized seinem Epic das Brain-Fahrwerk mit integriertem Masse-Trägheitsventil, das das Fahrwerk automatisch öffnet oder schließt. Bei der Gabel lässt sich das Ansprechverhalten an der Brücke vorwählen, ein echter Gewinn gegenüber früher (Regelung unten).

Specialized Epic S-Works 29 Worldcup 2014 Reifen

Am richtigen Regler gedreht: Superleichte Carbon-Laufräder machen das Epic so spurtstark und schnell, wie es ist.

Specialized Epic S-Works 29 Worldcup 2014 Federkennlinien

Das Brain-Fahrwerk arbeitet so, wie es sich Racer wünschen: tendenziell straff. Die Bedienung oben an der Gabel hilft.

Testbrief: Specialized Epic S-Works 29 World Cup

Hersteller/Modell/Jahr Specialized Epic S-Works 29 World Cup/2014
Fachhandel/Versender Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos Specialized Germany GmbHMarketing Office,
www.specialized.com
Material/Grössen/Testgrösse Carbon/H: S, M, L, XL / L
Preis 8.299,00 Euro
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale 9,50 kg
Lenk-/Sitzrohrwinkel 71,0 °/74,1 °
Vorbau-/Oberrohrlänge 100,0 mm/621,0 mm
Radstand/Tretlagerhöhe 1.130,0 mm/325,0 mm
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max -/95,0 mm, -/90,0 mm
Übersetzung 1-fach
BB Drop/Reach/Stack -41 mm/442 mm/615 mm
Ausstattung
Gabel/Dämpfer Rock Shox/Specialized SID Brain 29/Fox/Specialized Future Shock Mini Brain, Brain Fade
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel Specialized S-Works/SRAM XX1/SRAM XX1
Bremsanlage/Bremshebel Magura MT8/Magura MT8
Laufräder/Reifen Roval Control SL 29 Carbon/Specialized S-Works Fast Trak 2,0, Specialized S-Works Renegade 2,0
BIKE Urteil1 super
1 Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Christoph Listmann am 19.03.2014